Basketball | BBL Niners Chemnitz stürzen den MBC tiefer in die Krise

Die Niners Chemnitz sind erfolgreich in das neue Jahr gestartet. Im Derby gegen die Korbjäger aus Weißenfels waren die Sachsen fast immer obenauf.

Basketballspiel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die NINERS Chemnitz haben die Sorgen von SYNTAINICS MBC mit einem 91:74 (40:28)-Sieg im prestigeträchtigen Ostderby noch größer gemacht. Während die Chemnitzer in der Basketball-Bundesliga zurück in die Playoff-Plätze springen, rückt die Abstiegszone für die Weißenfelser mit nur einem Sieg aus den letzten neun Spielen immer näher.

Center Huskic schmerzlich vermisst

Die erste Hiobsbotschaft mussten die Weißenfelser schon vor dem Anpfiff verkraften. Center Goran Huskic wurde nach der Tätlichkeit im Spiel gegen Brose Bamberg für drei Spiele gesperrt. Der 2,10-Meter-Hüne fehlte seinem MBC an allen Ecken und Enden.

Atkins nicht zu stoppen

Bei den Niners gab der neu verpflichtete Spielmacher Neuzugang Eric Washington sein Debüt und Trainer Rodrigo Pastore personell wieder mehr Spielraum. Der Neuzugang sorgte im engen ersten Viertel mit einem phänomenalen Dreier kurz vor der Sirene für das Highlight. Zudem war Darion Atkins der Dreh- und Angelpunkt und kaum zu stoppen. Mit 16 Punkten war er in der ersten Halbzeit treffsicherster Werfer, glänzte aber zugleich als Vorbereiter und sorgte im zweiten Viertel dafür, dass sich die Niners entscheidend absetzen konnten.

Der MBC, im ersten Viertel noch gut im Spiel und bis zum 25:23 (14.) auf Tuchfühlung, ließ in der Offensive zu viele gute Chancen liegen und lag zur Pause mit zwölf Punkten in Rückstand. Unterirdisch war bis dato die Dreierquote bei beiden Teams, die unter 20 Prozent lag.

Niners dominieren das Geschehen

Die Weißenfelser blieben aus der Distanz harmlos (16 Prozent bei Dreiern), die Niners feilten dagegen erfolgreich an ihrer Treffsicherheit und zogen den Gästen mit Dreiern im dritten Viertel in entscheidenden Phasen den Zahn. Immer, wenn der MBC Hoffnung witterte, schlugen die Niners zu und ließen die Gäste an der ganz langen Leine. Zudem passte die Freiwurfquote der Gäste das ganze Spiel über nicht. Von 38 Freiwürfen verwandelten die harmlosen "Wölfe" lediglich 22. Dagegen profitierten die Gastgeber von ihrer guten Trefferquote aus dem Feld von mehr als 50 Prozent und von der Freiwurflinie (16 Treffer bei 18 Versuchen).

Niklas Wimberg (Niners Chemnitz) 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So feierten die Niners, die zwischendurch mit 25 Punkten führten, ohne eine Glanzleistung abzuliefern, einen ungefährdeten Sieg. Bester Werfer war Darion Atkins mit 22 Punkten. Die meisten MBC-Punkte steuerte Kostja Mushidi (14) bei.

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 02. Januar 2022 | 19:30 Uhr

0 Kommentare