Basketball | ProA Entscheidungswoche für Science City Jena

Schafft Science City Jena den sportlichen Aufstieg in die BBL? Eine Grundvoraussetzung sind Siege gegen Spitzenreiter Leverkusen und Rostock. Doch es könnte da auch noch ein Hintertürchen geben.

Das Team von Science City Jena feuert sich vor dem Spiel gegenseitig an
Bildrechte: IMAGO / Christoph Worsch

Es sind die entscheidenden Tage für die Basketballer von Science City Jena. In den Playoffs der 2. Liga sind die Thüringer bei noch zwei ausstehenden Spielen zum Siegen verdammt, denn nur der Gruppenerste erreicht das ProA-Finale gegen den Sieger der anderen Gruppe und bucht damit das Ticket für die BBL. So weit, so unkompliziert. Heißt, am Donnerstag muss gegen die noch ungeschlagenen Giants aus Leverkusen ein Erfolg her, sonst ist Platz eins nicht mehr zu erreichen. Jena ist mit drei Siegen und einer Niederlage derzeit Zweiter.

Finalteilnahme ist der Aufstieg

"Der Modus um den Aufstieg wurde in diesem Jahr geändert. Es gibt zwei Vierergruppen, aber nur die Finalisten dürfen aufsteigen", bestätigt Jenas Geschäftsführer Lars Eberlein. Doch nun wird es kompliziert, denn Leverkusen hat keine Lizenz für die BBL beantragt. Würde nach aktuellem Stand bedeuten: Wenn die Giants Gruppenerster werden, gibt es insgesamt nur einen Aufsteiger in die BBL. Der zweite könnte dann, wie in den vergangenen Jahren, per Wildcard ermittelt werden. Dafür müsste ein Anwärter aber eine sechsstellige Summe hinblättern.

Aktuell ist aber noch nicht ganz geklärt, ob es in den Statuten nicht doch noch ein Hintertürchen gibt, wonach der Zweite nachrücken und trotzdem ins Finale und die BBL einziehen könnte, wenn der Erste auf die Finalteilnahme verzichtet. Eine entsprechende Jenaer Anfrage wartet noch auf Antwort aus der Pro A.

Lars Eberlein
Jenas Geschäftsführer Lars Eberlein Bildrechte: IMAGO / Christoph Worsch

Leverkusen derzeit wie im Rausch

Um allen Eventualitäten aus dem Weg zu gehen, wäre es sicher besser, Jena würden die beiden ausstehenden Spiele gegen Leverkusen und am Wochenende in Rostock für sich entscheiden. "Wir wollen die Siege mit aller Macht. Leverkusen ist aber momentan wie im Rausch. Die spielen ohne Druck", so Eberlein. Dennoch sind die Giants schlagbar, gelang Science City in der Hauptrunde zwei Mal. Würden Leverkusen und Jena am Ende punktgleich an der Spitze stehen, käme es am kommenden Dienstag (04.05.2021) zu einem Entscheidungsspiel in Jena.

Mindestetat wäre für Jena zu stemmen

Sollte der sportliche Aufstieg gelingen, würde es laut Eberlein auch nicht am Mindestetat von 2,5 Millionen Euro scheitern. "Das schaffen wir, auch wenn es nicht leicht ist. Wenn wir aber nicht aufsteigen, bricht bei uns die Welt auch nicht zusammen, dann versuchen wir es in der kommenden Saison erneut." Die sollte dann aber wieder mit Fans ablaufen, egal ob Pro A oder BBL. "Ohne Zuschauer, da fehlte einfach viel."

___
rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 29. April 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare