Basketball | BBL Filip Stanic verlässt die Niners Chemnitz

Es war ein Seuchenjahr für den Center der Niners Chemnitz. Zwei längere Verletzungspausen, da konnte Filip Stanic sein Können nur selten aufblitzen lassen. Jetzt wechselt der 23-Jährige innerhalb der BBL.

Enttäuschung bei Filip Stanic
Bildrechte: IMAGO / Fotostand

Die Niners Chemnitz müssen sich einen neuen Center suchen. Wie der Basketball-Bundesligist am Donnerstag bekanntgab, schließt sich Filip Stanic Ligakonkurrent Würzburg an. "Ich habe mich in Chemnitz sehr wohl gefühlt und finde es schade, dass ich nie unsere tollen Fans live in der Halle erleben durfte. Sportlich gesehen war es durch meine Verletzungen ein sehr durchwachsenes Jahr, aber ich freue mich darauf, nun in Würzburg einen neuen Anlauf zu nehmen", erklärte der 23-Jährige.

Nur 13 Spiele wegen Verletzungspech

Verletzungsbedingt konnte Stanic nur 13 Spiele für die Sachsen bestreiten. In den Testspielen hatte er sein Potential zeigen können, zog sich dann beim ersten Bundesliga-Spiel einen Muskelbündelriss zu. Ende Januar dieses Jahres folgte ein Bänderriss im Fußgelenk. "Die Verletzungen haben mich sehr zurückgeworfen und am Ende war es schwer, in der eingespielten NINERS-Mannschaft richtig Fuß zu fassen", blickte Stanic zurück.

Nachfolger noch nicht in Sicht

"Durch die ganzen Rückschläge konnte Filip leider nie das zeigen, was er selbst und wir uns erhofft hatten. Dennoch trat Filip auch abseits des Feldes stets tadellos auf und wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute", erklärte Niners-Geschäftsführer Steffen Herhold.  Wer die Lücke schließen soll, ist noch offen. Klar ist, dass Ende Juli der Großteil des Teams fix sein soll.

pm

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 27. Mai 2021 | 17:40 Uhr

1 Kommentar

KarlChemnitz vor 21 Wochen

Filip, schade, dass Du schon weiter ziehst. Richtig stark begonnen, dann leider Mega-Verletzungspech, danach hat man Dir angemerkt, wie schwer es für Dich war, ins Team und Deine Rolle zu finden. Trotzdem vielen Dank und vor allem viel Glück ins WÜ. Vielleicht klappt es ja mit uns noch ein zweites Mal. Liebe Grüße aus der grauen Stadt, die eigentlich gar nicht grau ist.