Basketball | 1. Bundesliga Geldstrafe für MBC nach Rassismus-Vorfall

Nach dem Rassismus-Vorfall beim Heimspiel der Syntainics MBC Weißenfels gegen die MHP Riesen Ludwigsburg sind die Gastgeber von der BBL mit einer Geldstrafe belegt worden. Auslöser war die Beleidigung gegen Gästespieler Konstantin Konga.

Stadthalle Weissenfels waehrend der Begegnung in der 1. Bundesliga (Herren) Saison 2018-2019 zwischen Syntainics MBC - Mitteldeutscher BC und Eisbären Bremerhaven in der Stadthalle Weissenfels
Bildrechte: imago images / Hartmut Bösener

Zuschauer übernimmt Verantwortung

Die Weißenfelser haben gegen den verantwortlichen Zuschauer ein Hallenverbot bis zum Jahresende verhängt und sich beim betroffenen Spieler Konstantin Konga entschuldigt. Der Fan habe sein Fehlverhalten eingeräumt und wolle die ausgesprochene Geldstrafe übernehmen, teilte die Liga mit. Das Geld soll einer gemeinnützigen Organisation zugute kommen.

Konga möchte auf Rassismus-Problem hinweisen

Konstantin Konga
Konstantin Konga. (Archiv) Bildrechte: imago images / wolf-sportfoto

Mit unüberhörbaren Affenlauten war Konga beim 89:87-Sieg seines Klubs am Mittwochabend beim MBC Weißenfels Anfang des letzten Viertels von einem Zuschauer beleidigt worden. Tags darauf setzte er sich in einem ausführlichen Statement bei Instagram zur Wehr. "Ich weiß, dass ich als weiße Person per Definition nicht von Rassismus betroffen sein kann“, schrieb er in dem Sozialen Netzwerk: "Ich möchte aber auf das hier in Deutschland bestehende Rassismus-Problem hinweisen." Bis Sommer hieß Konga noch Klein, ehe er heiratete und den afrikanischen Nachnamen seiner Ehefrau annahm.

red/dpa/sid

Konstantin Konga
Konstantin Konga. (Archiv) Bildrechte: imago images / wolf-sportfoto

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 27. September 2019 | 21:45 Uhr

0 Kommentare

Artikel auf MDR.de