Silvano Poropat
Bildrechte: imago/Nordphoto

Basketball | Bundesliga MBC mit sechster Niederlage in Folge

20. Spieltag

Die Basketballer vom Mitteldeutschen BC haben auch im zweiten Spiel unter Neu-Trainer Silvano Poropat eine bittere Niederlage einstecken müssen. Gegen Brose Bamberg zeigten die Weißenfelser mal wieder die gewohnte Nachlässigkeit in der Abwehr und verloren am Ende knapp mit 89:96 (37:50).

Silvano Poropat
Bildrechte: imago/Nordphoto

Neuer Coach, alte Probleme

Auch im zweiten Spiel unter Neu-Trainer Silvano Poropat hat sich an den vielen Abwehr-Problemen noch nicht so richtig viel getan. Die weißenfelser bekamen in den letzten sechs Liga-Partien sage und schreibe durchschnittlich 95 Körbe eingeschenkt. Das ist ligaweiter "Minus"-Spitzenwert. Und auch gegen die Gäste aus Bamberg gab es im ersten Viertel massig Abspracheprobleme untereinander. In der Zone bekamen die Wölfe vor allem den US-Amerikaner Augustine Rubit nicht in den Griff. Der 29-Jährige behielt im ersten Viertel eine weißen Wurfweste bei vier Versuchen. Im Gegensatz dazu, zeigten sich die Gastgeber auch im Offensivspiel viel zu fahrig. So wurden unter anderem einfach sieben Spielzüge durch leichtfertige Verluste weggeschmissen. Kein Wunder als, dass es nach zwei Vierteln schon 37:50 gegen den MBC stand.

Silvano Poropat
Da half auch die Kommunikation mit den Spielern nichts. Auf dem Parkett machten die Weißenfelser Korbjäger in den ersten zwei Vierteln nicht so viel richtig. Bildrechte: imago/Nordphoto

Aufholjagd light

Und die Stimmung in der Weißenfelser Halle sollte auch im dritten Viertel nicht besser werden. Innerhalb von drei Minuten wurden dem Poropat-Team sage und schreibe elf Punkte eingeschenkt und der Rückstand wuchs nun auf 20 Punkte (47:67 /27.). Der einzige positive Aspekt, den man über die Hausherren erwähnen konnte. Sie fingen sich so langsam in der Offensive und trafen selbst 24 Punkte im dritten Viertel und verkürzten auf 15 Punkte Rückstand (51:76). Auch im abschließenden Viertel waren die Sachsen-Anhalter gegen die müde gewordenen Bayern etwas feldüberlegener und konnten sogar punktetechnisch das Schlussviertel gewinnen. Zum ganz großen Wurf sollte es aber dann doch nicht mehr reichen. Am Ende waren es dennoch sieben Punkte Rückstand.

tw

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 09. Februar 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2019, 12:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

09.02.2019 09:47 Stefan 1

Es waren nur 7 Punkte Rückstand. Im Basketball ist das nicht viel und kann schnell aufgeholt werden. Von einer "klaren" Niederlage kann daher nicht die Rede sein.