Niners Chemnitz gegen Ehingen Urspring
Bildrechte: imago images / Uwe Meinhold

Basketball | ProA Chemnitz kämpft gegen Hamburg um BL-Aufstieg

Nun könnte der große Traum Realität werden: Erstliga-Basketball in Chemnitz. Eine Hürde müssen die Niners noch überspringen. Ab Samstag geht es in der "Best of five"-Serie gegen die Hamburg Towers. Und das mit Heimvorteil.

Niners Chemnitz gegen Ehingen Urspring
Bildrechte: imago images / Uwe Meinhold

Jetzt geht es für die Niners ums große Ganze: Mit einem Erfolg in der Halbfinal-Serie gegen die Hamburg Towers würde der Basketball-Zweitligist aus Chemnitz den Sprung in die Bundesliga schaffen. Die BBL wäre für die Sachsen eine Premiere. Die Duelle gegen die Norddeutschen beginnen am Samstag.

Heimvorteil liegt bei Chemnitz

Die Voraussetzungen scheinen gut: Beim Modus "Best of five" hat der Sieger der Hauptrunde den Vorteil das mögliche entscheidende fünfte Aufeinandertreffen in der heimischen Halle austragen zu dürfen - und das wäre Chemnitz. In der Hauptrunde wurde das Team des Argentiniers Rodrigo Pastore souverän Erster. Hamburg landete dort auf Rang vier. Die Heimspiele finden in der Richard-Hartmann-Halle statt. 3.000 Zuschauer passen nach dem kürzlich erfolgten Anbau hinein. Die Gastgeber rechnen jeweils mit einem nahezu ausverkauften Haus. Von Dienstag bis Donnerstag läuft der Vorverkauf in der Geschäftsstelle.

Virgil Matthews macht mit Angela Merkel bei einem Besuch des Basketballspiels der Chemnitzer Niners gegen Ehingen Urspring ein Selfie.
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird dieses Mal wohl nicht zugegen sein. Gehen Ehingen gab sie sich in der Hartmann-Halle die Ehre. Bildrechte: Guido Bergmann/BPA/dpa

Zwei Siege für die Niners

In der Hauptrunde entschieden die Niners beide Begegnungen für sich: 90:79 zu Hause und 80:77 Ende März in Hamburg. Chemnitz hat sich ebenso wie die Hanseaten um die BBL-Lizenz beworben. Den geforderten Etat von drei Millionen Euro wollen Präsidentin Micaela Schönherr und Geschäftsführer Steffen Herhold stemmen. Am 9. Mai wird über die Zulassung entschieden.

Rodrigo Pastore (Trainer Niners)
Niners-Coach Rodrigo Pastore Bildrechte: imago/Zink

Die Termine

  • Samstag, 20. April, 19:00 Uhr: Niners - Hamburg

  • Dienstag, 23. April, 19:30 Uhr: Hamburg - Niners

  • Freitag, 26. April, 19:30 Uhr: Niners - Hamburg

  • Sonntag, 28. April, 17:00 Uhr: Hamburg - Niners (mögliches 4. Spiel)

  • Dienstag, 30. April, 19:30 Uhr: Niners - Hamburg (mögliches 5. Spiel)

cke

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 20. April 2019 | 22:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. April 2019, 15:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

17.04.2019 16:34 Marcel 3

Angela Merkel und nicht "Merkel". Wenn RB Leipzig vor 500 Leuten in der Regionalliga gespielt hat, wurden regelmäßig Mitarbeiter vom MDR hingeschickt um über das österreichische Kunstprodukt zu berichten. Aber eine originale Institution aus der Heimat welche über Jahrzehnte in der zweithöchsten Basketballbundesliga erfolgreich spielt, wurde links liegen gelassen. "Heimatsender"?

17.04.2019 14:30 KarlChemnitz 2

@MDR.de-Redaktion: Sorry, aber die Kritik müssen Sie sich schon gefallen lassen: Man hatte die letzten Jahre schon den Eindruck, dass die Niners eine Basketballmannschaft außerhalb des MDR-Sendegebiets waren.

16.04.2019 23:22 Marcel 1

Musste erst die Bundeskanzlerin kommen, damit den Niners neuerdings auch vom Mitteldeutschen Rundfunk Aufmerksamkeit geschenkt wird? ;-)

[Lieber Marcel, Merkel hat extra angerufen und gesagt, dass wir mehr über die Niners berichten sollen ;-). Im Ernst: Die Niners spielen um den Aufstieg mit, deshalb hat das Spiel natürlich eine gewisse Aufmerksamkeit verdient. Ein weiterer Verein aus Mitteldeutschland in der Bundesliga (Jena und der MBC kämpfen noch gegen den Abstieg) kann ja nicht schaden. ;-)
Liebe Grüße aus der MDR.de-Redaktion]

Mehr zu den Niners