Basketball | BBL Chemnitz holt US-Amerikaner Thornton für den Backcourt

Ein "Wandervogel" für Basketball-Aufsteiger Niners Chemnitz: Die Sachsen für die Guard-Positionen einen wurfstarken US-Amerikaner verfplichtet, der von der Basketball-Welt schon einiges gesehen hat.

Marcus Thornton
Marcus Thornton (re.). Bildrechte: imago images/PanoramiC

Dritter Neuzugang für Basketball-Bundesliga-Aufsteiger Niners Chemnitz. Für die Sachsen geht künftig der US-Amerikaner Marcus Thornton auf Korbjagd. Das gab der Verein am Dienstag (28.07.2020) bekannt.

"Er bringt das ganze Repertoire mit"

Der 27-jährige Aufbauspieler Thornton ist weltweit viel herumgekommen und "soll dem Backcourt der NINERS zusätzliche Größe, Athletik und Wurfstärke verleihen", wie es in der Pressemitteilung des Vereins heißt. Rodrigo Pastore, Coach der Chemnitzer, freut sich auf 1,93-Meter-Mann Thornton: "Er bringt offensiv das ganze Repertoire mit und ist gleichzeitig schnell genug auf den Beinen unterwegs, um gegnerische Guards vor sich zu halten." Die Pläne mit Thornton umschreibt Pastore so: "Wir möchten ihn in unser variables Teamplay integrieren, wo er auch für seine Mitspieler kreieren soll und an beiden Enden des Feldes seinen Mann stehen muss."

Stationen in USA, Asien, Australien, Europa

Thornton kann auf ein bewegtes Basketball-Leben blicken: Er spielte in den USA , wo er den Sprung von der Summer League in die NBA aber mehrfach verpasste,, Australien, China, Südkorea und hatte in Europa Einsätze in der ersten italienischen Liga (Pesaro), der ersten französischen Liga (Chalon-sur-Saône) und der ersten türkischen Liga (Banvit BK Bandirma). In 317 Profi-Einsätzen kam er auf durchschnittlich 15 Punkte pro Spiel. In Chemnitz spielt er nun erstmals in der Basketball-Bundesliga. Erstmals das Niners-Trikot überstreifen wird der US-Amerikaner vermutlich Ende August, wenn er zusammen mit den anderen US-Spielern in Chemnitz erwartet wird.

dh/pm

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL – Das Nachrichtenradio | 28. Juli 2020 | 11:40 Uhr

1 Kommentar

Dartmeister vor 8 Wochen

Hoffentlich bekommt der keinen
Kulturschock in der Kulturhauptstadt