Basketball | BBL Viele Fragezeichen, aber auch Hoffnung – Niners Chemnitz und Syntainics MBC vor unsicherem Bundesliga-Start

In knapp zwei Wochen startet die Basketball-Bundesliga in ihre neue Saison. Die Klubs blicken einer unsicheren Spielzeit entgegen. Nicht nur die Verschiebung des BBL-Finalturniers gibt Anlass zur Sorge, auch wirtschaftliche Schwierigkeiten durch ausbleibende Zuschauereinnahmen zwingen die Vereine zum Handeln.

Zwei Spieler im Kampf um den Ball.
Bildrechte: imago images/Hartmut Bösener

Noch bevor die Debüt-Saison in der Basketball-Bundesliga für die Niners Chemnitz begonnen hat, blickt der Aufsteiger unsicheren Zeiten entgegen. Im Falle einer kompletten Saison ohne Zuschauereinnahmen befürchtet man bei den Sachsen erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten. "Etwa sechs Spiele mit einem kompletten Zuschauerausschluss könnten wir verkraften, wenn die Staatshilfen fließen", sagte Niners-Geschäftsführer Steffen Herhold der "Freien Presse" am Mittwoch (21. Oktober).

"Wenn das Geld kommt, halten wir uns stabil"

NINERS-Geschäftsführers Steffen Herhold
Niners-Geschäftsführer Steffen Herhold. (Archiv) Bildrechte: NINERS Chemnitz GmbH

Die Chemnitzer haben dem Bericht zufolge bereits einen Antrag auf Corona-Hilfen aus dem Konjunkturpaket für Profisportvereine gestellt. Pro Klub können bis zu 800.000 Euro beantragt werden, um ausgebliebene Ticketeinnahmen im Zeitraum vom 1. April bis zum 31. Dezember 2020 auszugleichen. "Wenn das Geld kommt, halten wir uns stabil. Gibt es uns die Möglichkeit, noch weitere Einschläge zu verkraften? Nicht wirklich", erklärte Herhold.

Niners müssen auf Fans verzichten

Die Niners bestreiten ihr erstes Heimspiel am 21. November gegen Göttingen. Laut einer in dieser Woche erlassenen Allgemeinverfügung der Stadt sind aufgrund der steigenden Infektionszahlen bei Sportveranstaltungen in Chemnitz nur 100 Teilnehmer erlaubt. Die Zahl schließt allerdings Sportler, Trainer, Betreuer und Medienvertreter mit ein, so dass auf Fans verzichtet werden muss. Deshalb sei auch der Vorverkaufsstart für Dauerkarten vertagt worden.

Auch MBC prüft Corona-Hilfen

Martin Geissler in der Arena Leipzig.
MBC-Geschäftsführer Martin Geissler blickt unsicheren Zeiten entgegen. (Archiv) Bildrechte: imago images/Hartmut Boesener

Auch beim Syntainics MBC bereitet der anstehende Bundesliga-Start Sorgenfalten. Zwar haben die Weißenfelser den Saisonabbruch im Frühjahr dank Spendeneinnahmen glimpflich überstanden, im Falle ausbleibender Zuschauereinnahmen ist aber auch der MBC auf finanzielle Unterstützung angewiesen. "Wir sind derzeit dabei, Beihilfen zu prüfen und zu beantragen, damit wir auch die bisherigen Einbußen bestmöglich kompensieren können", sagte MBC-Geschäftsführer Martin Geissler im Gespräch mit dem MDR. Dies sei allerdings an hohe Hürden gebunden, da die Klubs durch die Fördermittel keine Gewinne machen dürfen.

Finalturnier-Absage eine "faire Entscheidung

Darüber hinaus ist unklar, ob die Saison überhaupt wie geplant am 6. November starten kann. Erst am Mittwochvormittag wurde bekannt, dass das Finalturnier um den Pokal der Basketball-Bundesliga verschoben werden muss. Grund sind sechs Coronafälle beim Meister und Titelverteidiger Alba Berlin. Dies sei eine "faire Entscheidung", so Geissler und betonte: "Gleiches erwartete ich für alle anderen Teams und hoffe, dass wir genauso flexibel einen neuen Termin finden werden."

Das Turnier der besten vier Mannschaften hätte eigentlich am 1. und 2. November in München stattfinden sollen. Die Weißenfelser sind aktuell Gastgeber der Vorrundengruppen C und D. Heimteam MBC gewann am vergangen Samstag seine Auftaktpartie in Gruppe D gegen Crailsheim. Am kommenden Samstag (24. Oktober) wartet Bayreuth auf das Team von Headcoach Silvano Poropat. Tags darauf zum Abschluss der FC Bayern München.

---
jsc/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 21. Oktober 2020 | 12:40 Uhr

0 Kommentare