Basketball | Bundesliga Publikumsliebling Johnson verabschiedet sich von den Niners

Spieler kommen, Spieler gehen, doch diese Trennung fällt schwer. Wie Basketball-Bundesligist Niners Chemnitz am Sonnabend (24. Juli) bekanntgab, wird Dominique Johnson die Sachsen verlassen. "Mister Buzzerbeater" gehörte zu den Publikumslieblingen.

Dominique Johnson
Kultspieler Dominique Johnson verlässt die Niners Chemnitz. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Eibner

Dieser Abschied tut weh: Basketball-Bundesligist Niners Chemnitz muss künftig ohne  Dominique Johnson auf Korbjagd gehen. Am Sonnabend (24. Juli) gaben die Sachsen die Trennung nach zwei Jahren bekannt. Cheftrainer Rodrigo Pastore unterstrich in der Mitteilung: "DJ ist einfach ein großartiger Junge, den wir wirklich nur ungern ziehen lassen."

Strebt verlässliche Perspektive an

Johnson fasst schon jetzt seine Zeit nach der Karriere ins Auge und strebt eine verlässliche Perspektive an, um parallel zum Basketball auch ein Studium absolvieren zu können. Der 28-jährige gebürtige Bremerhavener war 2019 aus Karlsruhe nach Chemnitz gewechselt. Zuvor hatte er auch zwei Jahre beim Mitteldeutschen BC gespielt. Er gehörte bei den Niners zu den Publikumslieblingen.

Würfe für das Niners-Geschichtsbuch

Unvergessen bleiben wohl allen Chemnitzer Basketballfans zwei ganz besondere Würfe. Der erste fiel am 08. März 2020, als Johnson die Niners ausgerechnet im letzten Spiel vor dem coronabedingten Saisonabbruch gegen Kirchheim mit einem sensationellen Dreier zum 111:111-Ausgleich in die zweite Verlängerung rettete. Legendär auch, wie er anschließend das Team einschwor: "No more overtime. This ends right here. We need stops, stops, stops." DJ ging voran, seine Kameraden folgten und krallten sich gemeinsam einen furiosen 131:125-Sieg im punktreichsten ProA-Spiel aller Zeiten. Johnson schloss die Saison mit einem Schnitt von acht Punkten, vier Rebounds sowie zwei Assists ab und durfte sich kurz darauf über den Aufstieg in die BBL freuen. "Auch wenn wir das viel lieber gemeinsam mit unseren Fans in der Halle gefeiert hätten, wird mir das immer als einer der größten Erfolge meiner Karriere in Erinnerung bleiben", blickt Johnson stolz zurück.

red/pm/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 23. Juli 2021 | 14:40 Uhr

0 Kommentare