Basketball | ProA Knapper Sieg gegen Leverkusen: Science City Jena bleibt auf Aufstiegskurs

Playoffs

Die Basketballer von Science City Jena haben ihre Ambitionen auf den Bundesliga-Aufstieg eindrucksvoll untermauert. Im Playoff-Spitzenspiel gegen die Bayer Giants Leverkusen triumphierte das Team von Frank Menz am Donnerstag nach einer wahren Nervenschlacht.

Basketballspiel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Do 29.04.2021 21:45Uhr 01:39 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Basketballspiel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Do 29.04.2021 21:45Uhr 01:39 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der Traum von der Basketball-Bundesliga (BBL) lebt weiter. Dank eines 96:92 (43:36)-Erfolgs gegen die Bayer Giants Leverkusen ist Science City Jena in der Playoff-Gruppe 1 nach Pluspunkten mit den Rheinländern gleichgezogen. Damit kommt es am Sonntag (2. Mai) zum nächsten Endspiel gegen die Rostock Seawolves.

Jena über weite Strecken dominant

"Leverkusen ist momentan wie im Rausch. Die spielen ohne Druck", hatte Jenas Geschäftsführer Lars Eberlein im Vorfeld gewarnt. Doch sein Team begann stark und erspielte sich im Verlauf des ersten Viertels einen 24:18-Vorsprung. Im Anschluss konnten die Gäste das Geschehen zwar etwas eindeutiger gestalten, den Rückstand bis zur Halbzeit aber nicht entscheidend verkürzen (43:36). Ähnlich eng ging es im Anschluss weiter, doch das Team von Frank Menz hielt die Rheinländer weiter auf Distanz und ging mit einem Acht-Tore-Polster (68:60) in den Schlussabschnitt.

Julius Wolf gegen Dennis Heinzmann
Julius Wolf war mit 18 Treffern erfolgreichster Werfer bei den Thüringern. Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Leverkusen robbte sich heran und war zehn Sekunden vor Schluss beim Stand von 92:94 drauf und dran, das Match umzubiegen. Zwei erfolgreich verwandelte Freiwürfe von Robin Carl Lodders beseitigten schließlich die letzten Zweifel am Erfolg der Thüringer. Erfolgsreichster Werfer für Jena war Julius Wolf mit 18 Punkten. Kasey Jamal Hill und Lodders kamen auf 16 Körbe.  

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Jena und Leverkusen

Mit einem weiteren Erfolg am Sonntag gegen Rostock könnten die Thüringer als Gruppenerster das ProA-Finale gegen den Sieger der anderen Gruppe erreichen und den Aufstieg in die BBL perfekt machen. Durch eine Änderung des Modus berechtigt bereits die Finalteilnahme zum Sprung ins Oberhaus. In Jenas Gruppe 1 haben aktuell noch die Leverkusener dank des besseren Torverhältnisses die Nase knapp vorn. Sollten die Giants am letzten Spieltag gegen die Artland Dragons ebenfalls siegreich sein, würde es in ein siebtes Entscheidungsspiel um den Finaleinzug zwischen Jena und Leverkusen gehen.

---
jsc

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 29. April 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare