Basketball | ProA Science City Jena und Trainer Frank Menz trennen sich

Der ehemalige Basketball-Bundestrainer Frank Menz und Zweitligist Science City Jena haben sich auf ein Ende ihrer Zusammenarbeit verständigt. Dem waren längere Gespräche voraus gegangen.

Trainer Frank Menz während Pressekonferenz
Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Basketball-Zweitligist Science City Jena und Trainer Frank Menz gehen künftig getrennte Wege. Das gaben die Thüringer, die den Aufstieg in die Bundesliga BBL verpasst hatten, am Donnnerstag bekannt.

Der Klub sprach von einem "vorzeitigen wie einvernehmlichen Ende der Zusammenarbeit" nach "mehreren konstruktiven Gesprächen". Nach einer längeren Analyse hätten "unterschiedliche Auffassungen über eine Umstrukturierung und Neuausrichtung" zum Aus geführt.

Zweimal Dritter mit Menz

Frank Menz schaut und klatscht während eines Spiels.
Frank Menz Bildrechte: imago images / Jan Huebner

Das erste Jahr unter Menz hatte Science City in einer aufgrund von Corona abgebrochenen Saison 2019/2020 auf Rang drei beendet. In dieser Saison war man dabei als Tabellenführer in die Playoffs zu gehen. Eine zweiwöchige Corona-Quarantäne machte die Ausgangsposition zunichte. Gegen Rostock gab es das Playoff-Aus, am Ende stand erneut Platz drei.

"Habe Job in der Heimat wertgeschätzt"

"Hinter uns liegen zwei sportlich erfolgreiche Jahre mit viel Arbeit, die ich sehr wertgeschätzt habe", sagt Frank Menz. "In seiner Heimat dem Beruf nachgehen zu können, den man mit Freude und Begeisterung ausübt, ist im Profisport schließlich äußerst selten. Am Ende haben unterschiedliche Ansichten hinsichtlich der zukünftigen Zielsetzung und Ausrichtung den Ausschlag zur Beendigung unserer Zusammenarbeit gegeben. Ungeachtet dessen verabschiede ich mich von Science City mit einem guten Gefühl und freue mich auf eine neue Herausforderung", so Jenas scheidender Trainer, der auch als Sportdirektor fungierte.

Lars Eberlein
Geschäftsführer Lars Eberlein Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Jenas Geschäftsführer Lars Eberlein gab zu: "Manchmal kommt es im Profisport zu Situationen, die man aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten muss. Wir wollen und müssen künftig ein paar Dinge anders ausrichten. Frank bleibt bei Science City weiterhin ein gern gesehener Gast."

cke

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | Thüringenjournal | 27. Mai 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare