Basketball | BBL Syntainics MBC holt Routinier Darden zurück nach Weißenfels

Der Syntainics MBC hat Tremmell Darden zurück nach Weißenfels geholt. Der 38-jährige US-Amerikaner spielte bereits letzte Saison für die "Wölfe" und hatte großen Anteil am späten Klassenerhalt.

Tremmell Darden
Bildrechte: imago images/Hartmut Bösener

Voller Respekt ist der flexible Flügelspieler Tremmell Darden einmal mehr in Weißenfels begrüßt worden. "Seine Mitspieler mögen ihn als Person und respektieren ihn für seine Art. So ein Leader fehlte uns bisher noch", freute sich Chefcoach Björn Harmsen über die Rückkehr des Musterprofis.

Darden: "Genau für diesen Augenblick fit gehalten"

Harmsen lobte zudem die Defensivqualitäten des 38-Jährigen. Der MBC stellt mit beinah 1.500 kassierten Punkten die schlechteste Verteidigung der Liga. Aber Dardens Können wird unter beiden Körben gebraucht. Zuletzt holte er durchschnittlich 10,5 Punkte sowie 4,4 Rebounds und gab 2,2 Assists für die Sachsen-Anhalter.

Mit großem Enthusiasmus ließ der Routinier mitteilen: "In den Staaten habe ich mich in den letzten Monaten genau für diesen Augenblick fit gehalten. Viele denken, dass mein Alter eine Schwäche sei, doch wer mich letzte Saison auf dem Parkett gesehen hat, kennt meine Fähigkeiten und meinen Willen."

Vertrag bis Saisonende

Darden unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende, das im besten Fall - wie im vergangenen Jahr - vom Klassenerhalt gekrönt wird. Davon ist das BBL-Schlusslicht aktuell jedoch weit entfernt. Lediglich zwei Siege stehen nach 15 Partien zu Buche - davon noch keiner im heimischen "Wolfsbau". Die nächste Chance bietet sich am übernächsten Samstag (18. Januar, 20:30 Uhr) gegen die BG Göttingen.

---
mhe/pm

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 12. Januar 2020 | 12:40 Uhr

1 Kommentar

Vereinsbrille vor 29 Wochen

Mit der Personalpolitik im Basketball komme ich irgendwie nicht ganz mit. Da musste er sich bis jetzt fit halten für genau diesen Moment. Warum bekommt so ein Typ nur Vertrag bis Saisonende, wenn er doch so ein scheinbar Unterschiedspieler ist? Sollten die Verantwortlichen nicht ein gewisses Gespür und Erfahrung in der Personalplanung haben, damit nicht jedes Jahr nachjustiert werden muss?