Basketball | BBL MBC holt serbischen Center zurück

Der Kader der Weißenfelser Bundesliga-Basketballer nimmt Formen an. Mit Aleksandar Marelja hat der Syntainics MBC nun auch einen Center geholt. Insgesamt stehen neun Spieler unter Vertrag.

Aleksandar Marelja 31 (Mitteldeutscher BC) waehrend der Begegnung in der 1. Bundesliga (Herren) Saison 2018-2019 zwischen Mitteldeutscher BC und Giessen 46ers in der Stadthalle Weissenfels am 19. March 2019 in Weissenfels
Aleksandar Marelja Bildrechte: imago images / Hartmut Bösener

Basketball-Bundesligist Syntainics MBC hat Center Aleksandar Marelja zurück nach Weißenfels geholt. Wie der Verein am Dienstag bekannt gab, erhält der 28-jährige Serbe einen Einjahresvertrag.

Marelja kommt aus Braunschweig

2,07-Meter-Mann Marelja spielte bereits in der Saison 2018/19 für die Weißenfelser, kam aus Verletzungsgründen aber insgesamt nur zu 18 Einsätzen. In der vergangenen Spielzeit stand Marelja bei den Löwen Braunschweig unter Vertrag, wo er bis zum Abbruch der Saison in 20 Spielen zu 18 Einsätzen kam. "Wir waren auf der Suche nach einem offensivstarken Center. Mit Aleks haben wir ihn gefunden. Er ist ein spielender Center, der es versteht, zu punkten", wird MBC-Headcoach Silvano Poropat in der Mitteilung des Vereins zitiert.

"Gute Erinnerungen an den Club"

"Ich habe mich für eine Rückkehr entschieden, weil ich gute Erinnerungen an den Club und die Fans habe", so Marelja. Bei seinem Engagement in Weißenfels 2018/19 erzielte er dabei im Schnitt 10,1 Punkte, hatte eine starke Trefferquote von 64,9 Prozent aus dem Feld und sammelte 2,6 Rebounds. Zuletzt in Braunschweig kam er auf 4,61 Punkte im Schnitt und sammelte 2,2 Rebounds.

Der bisherige Kader der Weißenfelser

Marelja ist Nummer neun im MBC-Kader für die kommende Saison. Bisher stehen Roko Rogic, Quinton Hooker, Marko Krstanovic (alle Aufbau), Michal Michalak, Shavon Coleman, Kyndahl Hill, Sergio Kerusch, Nemanja Nadjfeji (alle Flügel) und Marelja (Center) unter Vertrag.

dh/pm

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 28. Juli 2020 | 09:43 Uhr

0 Kommentare