Basketball | 1. Bundesliga Aufstiegsheld Terrell Harris verlässt die Niners

Er war maßgeblich am Aufstieg der Niners Chemnitz beteiligt, jetzt verlässt Terrell Harris den Basketball-Bundesligisten. Nach zwei Jahren im Niners-Trikot zieht es den US-Amerikaner nun nach Crailsheim.

Terrell Dexter Deshawn Harris, Niners Chemnitz
Schließt sich einem anderen BBL-Klub an: Terrell Harris. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Hartmut Bösener

Shooting Guard Terrell Harris bricht zu neuen Ufern auf. Wie Basketball-Bundesligist Niners Chemnitz am Donnerstag (8. Juli 2021) bekanntgab, verlässt der 27 Jahre alte US-Amerikaner nach zwei Jahren die Sachsen und wird künftig für ein anderes BBL-Team auf Korbjagd gehen.

Harris geht nach Crailsheim

Über die Dienste von Harris können sich künftig die Fans der Merlins Crailsheim freuen. Das teilte der Bundesligist aus Baden-Württemberg am Donnerstagnachmittag mit. In Crailsheim wird Harris in der kommenden Saison vermutlich auf europäischer Ebene spielen können.

Niners-Coach Pastore: "Das ist eben Teil des Geschäfts"

Chefcoach Rodrigo Pastore brachte es auf den Punkt: "Das ist eben Teil des Geschäfts. Terrell ist ein großartiger Junge, der maßgeblich zu unserem Aufstieg und zum Klassenerhalt beitrug." Auch Harris fällt der Abschied nicht leicht: "Ich möchte mich bei jedem einzelnen Mitglied der Niners-Familie von Herzen bedanken. Sie alle haben mich vor zwei Jahren mit offenen Armen empfangen und ich werde mich immer an die schöne Zeit in Chemnitz zurückerinnern."

Beeindruckende Dreierquote

Der 27-Jährige war im Sommer 2019 von den Rostock Seawolves nach Chemnitz gekommen. Mit durchschnittlich 11,4 Punkten pro Partie war Harris hinter Marcus Thornton und George King drittbester Niners-Scorer in der BBL-Premierensaison. Besonders beeindruckend war seine Dreierquote von 48,1 Prozent. "Terrell arbeitete mit viel Akribie an seinem Wurf und diese beeindruckende Trefferquote ist der Lohn seiner Mühen", resümierte Trainer Pastore.

jmd/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 08. Juli 2021 | 19:30 Uhr

0 Kommentare