Basketball | DBB Trauer um frühere Nationalspielerin Birgit Menz

Birgit Eggert
Birgit Menz, geborene Eggert, bei einem Länderspiel 1997 gegen die US-Amerikanerinnen. Bildrechte: imago/Camera 4

Die frühere Nationalspielerin Birgit Menz ist im Alter von nur 52 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Dies gab der Deutsche Basketball Bund (DBB) bekannt. "Wir sind fassungslos und sehr traurig. Wir wussten, dass Biggi schwer krank war, aber ihr Tod ist dennoch ein großer Schock für uns. Sie war eine tolle Spielerin und ein wunderbarer Mensch. Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren", sagte DBB-Präsident Ingo Weiss.

Menz, Mädchenname Eggert, bestritt mehr als 100 Partien für die Nationalmannschaften der DDR und BRD, ihr größter Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille bei der EM 1997 in Ungarn. In der Bundesliga galt sie über viele Jahre als beste Verteidigerin. Zum Abschluss ihrer Karriere spielte sie von 2005 bis 2007 gemeinsam mit ihren Töchtern Tina und Jenny beim Zweitligisten TuS Jena. Vor ihrer Erkrankung arbeitete Menz auf der Geschäftsstelle des Thüringer Basketballverbandes.

Seit 2005 war sie mit Frank Menz verheiratet, der zwischen 2012 und 2014 die Herren-Nationalmannschaft als Bundestrainer betreute und seit dieser Saison wieder die Geschicke bei BBL-Absteiger Science City Jena übernommen hat. Science City teilte mit: "Wir verlieren mit Biggi Menz eine überaus sympathische, engagierte sowie stets von allen geachtete Sportlerin, die Familie zugleich eine liebevolle und fürsorgliche Ehefrau, Mutter und Oma."

---
red/sid

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 24. November 2019 | 10:40 Uhr

0 Kommentare