Basketball | Aufstiegsspiele Traum von der ProB - Wolmirstedt-Coach ist "superheiß"

Für die Baskets Wolmirstedt und die Red Dragons Königs Wusterhausen wäre es der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. In Hin- und Rückspiel geht es um den Zweitliga-Aufstieg. Und es steckt viel Brisanz in der Partie.

Eiko Potthast
Bildrechte: IMAGO / Hanno Bode

Zwei Spiele entscheiden über eine komplette Saison. Am Freitag (25. Juni, 20 Uhr im "SpiO"-Livestream) empfangen die Baskets Wolmirstedt die "Red Dragons" aus Königs Wusterhausen. Zwei Tage später steigt das Rückspiel. Der Sieger spielt ab Herbst in der zweiten Bundesliga, in der Pro B.

Spio Talk mit Eiko Potthast 21 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Do 24.06.2021 11:00Uhr 21:01 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zwei Ungeschlagene im Finale

"Wir sind alle superheiß. Für die meisten war es eine Saison quasi ohne Spiel. Seit Mitte Oktober bis heute gingen so viele Monate ins Land. Wir konnten ein wenig trainieren. Umso mehr sind alle heiß, dass man wieder loslegen kann", sagte Baskets-Coach Eiko Potthast im Talk von "Sport im Osten". Bei Abbruch waren beide Teams noch ungeschlagen, Wolmirstedt hatte fünf, Königs Wusterhausen drei Spiele gewonnen. Nun also treffen beide aufeinander, eine pikante Ansetzung.

Dragons-Trainer mit Wolmirstedt-Historie

Denn der Trainer der Red Dragons, Michael Opitz, hatte Wolmirstedt in die Regionalliga Nord geführt und musste dann vor drei Jahren überraschend seinen Hut nehmen. "Die Trennungsgründe waren mir nicht ersichtlich. Für Verantwortliche und Verein ist es mehr Motivation, sicher auch dort in Königs Wusterhausen. Es gibt einige Spieler, die schon hier gespielt hatten. Für uns ist es einfach ein Aufstiegsspiel", erklärte Potthast, der damals auf Opitz gefolgt war.

Michael Opitz, 2019
Michael Opitz war mit Wolmirstedt aufgestiegen. Bildrechte: IMAGO / Hanno Bode

Drei Spieler stehen voll im Saft

Eiko Potthast
Eiko Potthast Bildrechte: IMAGO / Hanno Bode

Ein kleiner Vorteil für die Baskets könnte sein, dass mit Philipp Lieser, Bill Borekambi und Oliver Clay drei Akteure in den letzten Monaten bei ProB-Team Koblenz Spielpraxis sammeln konnten und so voll im Saft stehen. Wie es um den Kader von Königs Wusterhausen bestellt ist, konnte Potthast nicht sagen. "Es war mit der Liga abgesprochen, dass es keine Nachverpflichtungen gibt. Dann fragte Königs Wusterhausen nach und jetzt ist das unbegrenzt möglich. Das ist eine schwierige Situation, wir wissen nicht, wer morgen Abend aufläuft. Es gibt keine offiziellen Listen."

Großer Optimismus bei Potthast

Dennoch ist der Coach aus Wolmirstedt sicher, dass die höhere Qualität und vor allem die Tiefe im Kader den Ausschlag für sein Team geben wird. "Wir haben einen Kader auf hohem Level für diese Liga zusammen. Wir haben alle Puzzleteile zusammen, um das Spiel zu gewinnen." Und etwas mehr als 200 Zuschauer dürfen auch live in der Halle dabei sein. Außerdem wird davor eine Leinwand aufgebaut. Und in der "Sport-im-Osten-App" gibt es die Partie im Livestream.

Sollte der Aufstieg gelingen, sieht Potthast den Verein im finanziellen Mittelfeld der Pro B. Neben einigen Zweitvertretungen der BBL-Teams gebe es viele Vereine im mittleren Bereich mit einem Etat zwischen 100.000 und einer Million Euro. "Da können wir eine Rolle mitspielen."

Dieses Thema im Programm: MDR+ | Sport im Osten | 24. Juni 2021 | 11:00 Uhr

0 Kommentare