Boxen Prozess gegen Boxer Tom Schwarz nach Eklat im Saal verschoben

Unglaubliche Szenen kurz vor dem geplanten Prozessauftakt gegen den Ex-Boxprofi Tom Schwarz, der seine Freundin geschlagen und schwer verletzt haben soll. Ein Journalist sorgte dafür, dass die Verhandlung gar nicht erst beginnen konnte.

Prozess mit Tom Schwarz
Der Prozess gegen Tom Schwarz soll nun voraussichtlich im November stattfinden. Bildrechte: MDR/Sport im Osten

Der geplante Prozessauftakt gegen Box-Profi Tom Schwarz war vorbei, ehe er begonnen hatte. Wegen eines drohenden Corona-Verstoßes brach der Richter Winfried Leopold die geplante Verhandlung am Dienstag (13. April 2021) im Amtsgericht Burg vorzeitig ab. "Das Verfahren ist hiermit ausgesetzt. Ein neuer Termin wird von Amtswegen bekanntgegeben", sagte Leopold und brachte den November als Neuansetzung ins Spiel.

Nur sechs Plätze für Journalisten und Angehörige

Der Angeklagte Schwarz, dem die Staatsanwaltschaft gefährliche Körperverletzung zur Last legt, kam kurz vor knapp in den Saal und saß seiner Ex-Freundin gegenüber. Aber die Verhandlung wurde erst gar nicht begonnen, weil Corona-bedingt zu viele Besucher in einem zu kleinen Raum waren. Für Pressevertreter und Angehörige standen nur sechs Sitzplätze zur Verfügung. Der Richter forderte deshalb alle, die standen auf, den Saal zu verlassen. Einer der Journalisten weigerte sich, daraufhin wurde die Verhandlung abgesagt.

Schwarz soll Ex-Freundin schwer verletzt haben

Schwarz, der im Beisein seines Rechtsanwaltes Thorsten Bornholdt und seiner neuen Freundin den Saal betrat, sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt. Er soll seine Ex-Freundin am 31. Mai 2020 zunächst zu Boden gestoßen haben. Dabei habe sie Prellungen und Hautabschürfungen erlitten. Später habe er ihr einen Faustschlag gegen das Kinn versetzt. Die Frau zog sich dabei laut Anklage multiple Frakturen am Unterkiefer und Blutungen im Mundraum zu. Schwarz drohen bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft.

Ulf Steinforth: "Lehnen jede Form von Gewalt ab"

Der SES-Boxstall, bei dem der Schwergewichtler unter Vertrag stand, hatte Schwarz Anfang Juni 2020 suspendiert. SES-Promoter Ulf Steinforth unterstrich damals: "Wir lehnen jede Form von Gewalt ab, da gibt es null Toleranz. Deshalb ist Tom Schwarz ab sofort suspendiert und hat keine Trainingsmöglichkeiten bei SES. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, behalten wir uns weitere Schritte vor."

Schwarz war einst im siebten Himmel

Der Schwergewichtsboxer stand im Juni 2019 im Rampenlicht, als er gegen Tyson Fury im MGM Grand Garden in Las Vegas boxen durfte. Schwarz unterlag klar durch TKO in der zweiten Runde. In seiner Profi-Karriere bestritt Schwarz bisher 27 Kämpfe, gewann davon 26. Seinen letzten Kampf bestritt der 26-Jährige am 28. September 2019, schlug da Ilja Mezencev.

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsen-Anhalt Heute | 13. April 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare