Boxen | Junioren-WM Halbschwergewicht und Schwergewicht in Magdeburg Eifert revanchiert sich gegen Dzemski - Kadiru bleibt unbesiegt

Revanche gelungen: Michael Eifert hat den zweiten Kampf gegen Tom Dzemski gewonnen - der Bautzner darf sich nun Junioren-Weltmeister dreier Verbände nennen. Bei der Box-Gala in Magdeburg war auch Peter Kadiru kurz aktiv.

Michael Eifert jubelt
Bildrechte: Eibner/Uwe Koch

Boxer Michael Eifert hat die Rematch gegen Tom Dzemski gewonnen und damit die Revanche für den umstritten verlorenen ersten Kampf im August 2020 geschafft. Der Halbschwergewichtler aus Bautzen besiegte den Hallenser am Samstagabend beim Kampfabend in Magdeburg nach Punkten und ist nun sogar dreifacher Titelträger. Neben dem Verband WBO hat er nun auch die Gürtel der IBF und des WBC.

Tom Dzemski gegen Michael Eifert 48 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tom Dzemski gegen Michael Eifert 48 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Das sind die wichtigsten Stunden in Deinem Leben!"

Michael Eifert (li.) gegen Tom Dzemski
Bildrechte: Eibner/Uwe Koch

Nach einem intensiven Duell votierten zwei Punktrichter mit jeweils 97:93 für Eifert, einer notierte 95:95 auf seinem Punktzettel. Eifert sagte: Ich war noch nie so fit, auch in der 10. Runde war ich nicht müde. Ich war in der Topform meines Lebens." Dzemski erkannte den Sieg seines Kontrahenten an, hatte dabei aber doch so seine Bauchschmerzen: "Er war heute einfach besser, warum sollte ich ihm das nicht anerkennen? ich finde aber auch, dass es sehr unsauber war. Jedes Mal, wenn ich eine Aktion setzen wollte, ist er abgetaucht, hat er mich festgehalten oder ich hatte einen Ellenbogen im Gesicht." Der 24-Jährige, der von Vater und Ex-Profi Dirk trainiert wird, kassierte in seinem 18. Gefecht die erste Niederlage. Nach der sechsten Runde hatte Eiferts Trainer Ali Celik seinem Schützling unmissverständlich erklärt: "Das sind die wichtigsten Stunden in Deinem Leben!" Und meinte danach: "Das war vorbereitet und spontan, ich bin da relativ kreativ."

Boxen | Junioren-WM Halbschwergewicht und Schwergewicht in Magdeburg Die Bilder zu den Hauptkämpfen von Magdeburg

Tom Dzemski gegen Michael Eifert
Der Hauptkampf des Abends sollte ein mit Spannung erwartetes Rematch zweier Junioren im Halbschwergewicht werden: Michael Eifert war auf Revanche aus. Denn das erste Duell gegen seinen SES-Stallkollegen Tom Dzemski hatte er nur sehr umstritten verloren. Bildrechte: Eibner/Uwe Koch
Tom Dzemski gegen Michael Eifert
Der Hauptkampf des Abends sollte ein mit Spannung erwartetes Rematch zweier Junioren im Halbschwergewicht werden: Michael Eifert war auf Revanche aus. Denn das erste Duell gegen seinen SES-Stallkollegen Tom Dzemski hatte er nur sehr umstritten verloren. Bildrechte: Eibner/Uwe Koch
Tom Dzemski gegen Michael Eifert
Gegner Tom Dzemski (li.) wollte diesmal einen klaren Sieg landen. Es ging, fast nebenbei, um die Junioren-WM der Verbände WBC und IBF. Bildrechte: Eibner/Uwe Koch
Tom Dzemski gegen Michael Eifert
Dzemski (li.,) begann stark und schien sein Vorhaben in die Tat umsetzen zu können. Bildrechte: Eibner/Uwe Koch
Tom Dzemski gegen Michael Eifert
Dann steigerte sich der Mann aus Bautzen (re.). Zudem traf er Dzemski einmal auch, als der Ringrichter wohl bereits ein "Break" gerufen hatte. Das war zumindest hart an der Grenze. Bildrechte: Eibner/Uwe Koch
Michael Eifert jubelt
Am Ende konnte Eifert jubeln: Er bleibt weiter WBO-Junioren-Champion. Und hat nun auch noch die Gürtel von IBF und WBC. Bildrechte: Eibner/Uwe Koch
Peter Kadiru gegen Adnan Redzovic
Deutschlands große Schwergewichtshoffnung heißt Peter Kadiru (re.). Der Hamburger (24) sollte nach der Corona-Pause wieder in Schwung bekommen und bekam den 20 Jahre älteren Adnan Redzovic (Bosien-Herzegowina) vor die Fäuste. Bildrechte: Eibner/Uwe Koch
Peter Kadiru gegen Adnan Redzovic
Bereits am Ende der ersten Runde traf Kadiru seinen Gegner hart und schickte ihn zu Boden. Bildrechte: Eibner/Uwe Koch
Adnan Redzovic am Boden
Nach 1:33 Minuten in der 2. Runde lag Redzovic dann endgültig auf den Brettern. Bildrechte: Eibner/Uwe Koch
Alle (8) Bilder anzeigen
Peter Kadiru gegen Adnan Redzovic
Bildrechte: Eibner/Uwe Koch

Schneller Auftritt von Kadiru nach Joshua-Camp

Peter Kadiru gegen Adnan Rezovic 18 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hier gibt es den gesamten Kampf plus die Stimmen zum Schwergewichtskampf von Peter Kadiru gegen Adnan Redzovic in Magdeburg.

Sport im Osten Sa 17.07.2021 22:35Uhr 17:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Peter Kadiru gegen Adnan Rezovic 18 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hier gibt es den gesamten Kampf plus die Stimmen zum Schwergewichtskampf von Peter Kadiru gegen Adnan Redzovic in Magdeburg.

Sport im Osten Sa 17.07.2021 22:35Uhr 17:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zuvor hatte Schwergewichtshoffnung und Junioren-Weltmeister Peter Kadiru erneut gewonnen. In einem Aufbaukampf besiegte der 24-Jährige den 44-jährigen Bosnier Adnan Redzovic nach einem Treffer am Ohr bereits nach 1:33 Minuten in der zweiten Runde. Schon am Ende der ersten Runde war Redzovic auf den Brettern gewesen. Kadiru hätte gerne länger geboxt: "Ich hatte es mir etwas länger vorgestellt. Er hat ein paar Tricks drauf. Aber unsere Taktik ist voll aufgegangen. Dadurch, dass ich mit dem Jab den Kampf kontrollieren konnte, kam er nicht richtig rein in den Kampf." Zuvor hatte Kadiru ein Sparring bei Weltmeister Anthony Joshua (ENG) in Sheffield absolviert. Trainer Christian Morales glaubt: "Das Camp bei Joshua war Gold wert. Heute wollten wir einfach nur wieder reinkommen." Demnächst könnte es für Kadiru dann wieder um einen Titel gehen.

Peter Kadiru gegen Adnan Redzovic
Peter Kadiru (re.) gegen Adnan Redzovic Bildrechte: Eibner/Uwe Koch

cke

Video-Beiträge rund ums Boxen

Alle anzeigen (77)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Juli 2021 | 22:35 Uhr

0 Kommentare