Boxen | Schwergewicht Agit Kabayel darf auf WM-Chance gegen Tyson Fury hoffen

Agit Kabayel
Agit Kabayel steht vor dem größten Kampf seiner Karriere. Bildrechte: imago images/opokupix

Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury wird seinen WBC-Titel sehr wahrscheinlich am 5. Dezember in London gegen den in Leverkusen geborenen Agit Kabayel verteidigen. Nach dpa-Informationen sind noch letzte Vertragsdetails zu klären. Kabayels Promoter Ulf Steinforth bestätigte dies auf MDR-Nachfrage und hoffte auf eine Einigung in den nächsten Tagen.

Februar 2020: Fury knockt Wilder aus

Fury hatte bereits im Juni 2019 in Las Vegas gegen den Magdeburger Tom Schwarz geboxt und in der zweiten Runde durch Technischen K.o. gewonnen. Ex-Europameister Kabayel bekommt nun die Chance, weil die dritte Auflage des Duells von Fury mit Deontay Wilder wegen einer Verletzung des US-Amerikaners ausfällt. Im vergangenen Februar wurde Wilder von Fury in Las Vegas in der 7. Runde ausgeknockt.

Tyson Fury
Tyson Fury im Februar mit dem verteidigten WBC-Gürtel. Bildrechte: imago images/MB Media Solutions

Kabayel hat alle seiner bisher 20 Profikämpfe gewonnen. Im Juli siegte er nach 504 Tagen Ringpause in seinem Comeback-Kampf gegen den Griechen Evgenios Lazaridis auf der Magdeburger Seebühne einstimmig nach Punkten. Der 28-Jährige kennt Fury bereits, war 2016 Sparringspartner des Briten.

___
red/dpa

Video-Beiträge rund ums Boxen

Alle anzeigen (76)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 08. November 2020 | 15:30 Uhr

0 Kommentare