Dresdner Eislöwen Torwart (Nr. 31) Marco Eisenhut
Marco Eisenhut im Tor der Dresdner Eislöwen. (Archivbild) Bildrechte: IMAGO

Eishockey | DEL2 Dresden verliert das Löwen-Duell - Füchse trotzen Spitzenreiter Punkt ab

46. Spieltag

Die Dresdner Eislöwen haben am 46. Spieltag gegen die Tölzer Löwen eine bittere 1:2-Niederlage hinnehmen müssen. Die Lausitzer Füchse setzten derweil mit einer 1:2-Niederlage nach Penaltyschießen beim Tabellenführer Bietigheim ein wichtiges Ausrufezeichen. Gegen Riessersee gingen die Eispiraten Crimmitschau leer aus.

Dresdner Eislöwen Torwart (Nr. 31) Marco Eisenhut
Marco Eisenhut im Tor der Dresdner Eislöwen. (Archivbild) Bildrechte: IMAGO

Die Dresdner Eislöwen haben zuhause gegen die Tölzer Löwen eine 1:2-Niederlage einstecken müssen. In der EnergieVerbund Arena sahen die 1.970 Zuschauer eine Nullnummer in den ersten 20 Minuten. Im zweiten Drittel kam jedoch das Schlusslicht aus Bayern nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Dresden (Foul von Rene Kramer) zu einem Tor. Im letzten Durchgang luden die Gäste aus Bayern die Eislöwen mit vier Zeitstrafen regelrecht zum Ausgleich ein, doch die Dresdner ließen sich bis zur vierten Überzahlsituation bitten, ehe sie durch Harrison Reed (55.) die Partie wieder offen gestalten konnten. Allerdings hielt dieser Spielstand nicht lange an, da sich das Team von Franz Steer gut drei Minuten vor Schluss erneut einen Rückstand gegen den Tabellenletzten einhandelte.

Lausitzer Füchse zeigen großen Kampf

Eishockey-Bilder Lausitzer Füchse - Bietigheim Steelers
Jeff Hayes von den Lausitzer Füchsen. Bildrechte: IMAGO

Die Lausitzer Füchse haben trotz einer Niederlage ein Ausrufezeichen gesetzt. Beim Tabellenführer Bietigheim Steelers konnte die Mannschaft von Robert Hoffmann erst im Penaltyschießen bezwungen werden. Nach einem ebenfalls ereignislosen ersten Drittel setzten sich die Gastgeber kurz nach Beginn des zweiten Durchganges in Führung (21.). Doch kurz darauf gelang den Füchsen, die ohne ihren Topscorer Anders Eriksson antreten mussten, durch Chris Owens und der Vorarbeit von Roope Ranta der Ausgleich (23.). Im Anschluss machte sich Weißwasser das Leben schwer, als in einer Powerplay-Situation zu viele Spieler auf dem Eis waren und sie infolge dessen nun selber auf einen Mann verzichten mussten. Allerdings nutze das Bietigheim nicht. Nach einem torlosen dritten Drittel sahen die 2.428 Zuschauer in der Ege Trans Arena in Bietigheim-Bissingen, den Gastgeber im Penaltyschießen triumphieren, nachdem Jeff Hayes auf Seiten der Füchse seinen Penalty vergab.

Eispiraten Crimmitschau unterliegen Riessersee

Gegen den SC Riessersee haben die Eispiraten Crimmitschau die vierte Punktspiel-Niederlage in Folge hinnehmen müssen - 3:6 (1:0, 0:1 2:5). Ivan Ciernik brachte die Hausherren im heimischen Sahnpark in Führung (9.). Mit dem ersten Powerplay der Partie für Garmisch fiel kurz nach dem Beginn des zweiten Drittels der Ausgleich (22.). In einem packenden Schlussabschnitt folgte auf das 1:3 (46.) ein Doppelschlag durch Vincent Schlenker und Jordan Knackstedt (52.). Mit drei Treffern in den letzten vier Minuten sicherte sich am Ende allerdings der Favorit die Punkte.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 14. Februar 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 22:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.