Eishockey | DEL2 Siege für Sachsen-Trio Crimmitschau, Weißwasser und Dresden

4. Spieltag

Tolle Aufholjagd, tolles Wochenende und tolles Spektakel: Die DEL2-Klubs sorgten am 4. Spieltag für jede Menge Unterhaltung. Crimmitschau holte einen großen Rückstand auf, Dresden feierte einen Erfolg kurz vor Schluss.

Dresdner Eislöwen: Jordan Knackstedt (Nr. 9) und Timo Walther (18)
Dresdens Torschützen Jordan Knackstedt (Nr. 9, li.) und Timo Walther (Nr. 18) (Archivbild) Bildrechte: IMAGO / Hentschel

Crimmitschau holt 0:3 auf

Die Eispiraten Crimmitschau haben in der DEL2 eine tolle Aufholjagd hingelegt und den vierten Sieg im vierten Saisonspiel gefeiert. Nach 0:3-Rückstand gegen den EHC Freiburg gelang den Westsachsen am Sonntag noch ein 4:3 nach Penaltyschießen.                 

Die 1.717 Zuschauer sahen eine packende Begegnung. Trotz einer Schussbilanz von 13:7 stand es nach dem ersten Drittel 0:3 (2./12.(19.). Mathieu Lemay brachte die Eispiraten in Minute 34 heran. Scott Fesers Doppelschlag (40./42.) ergab den 3:3-Ausgleich. Im Penaltyschießen besorgte erneut Lemay dann die Entscheidung.                

Lausitzer Füchse gewinnen bei Aufsteiger Selb   

Die Lausitzer Füchse fuhren ihren dritten Sieg im vierten Spiel ein. Sie gewannen vor allem durch ein starkes zweites Drittel bei Aufsteiger Selber Wölfen mit 6:3. Damit machten die Sachsen das Sechs-Punkte-Wochenende perfekt.          

Das Team von Füchse-Trainer Chris Straube war durch Treffer von Steve Hanusch (4.) und Roope Mäkitalo (11.) zunächst gleichauf mit den Hausherren (Tore: Nick Walters, Pascal Aquin). Im Mitteldrittel sorgten vor den 1.341 Zuschauern aber die Füchse-Spieler Clarke Breitkreuz (27.), Luis Rentsch (33.) und Luis Müller (37.) aber mit einem Offensivfeuerwerk für den Unterschied. Die Selber Wölfe trafen noch durch Nikota Naumann (46.), doch Weißwasser gab das Spiel nicht mehr aus der Hand. Peter Quenneville markierte den 6:3-Endstand (56.). Bei den Füchsen jubelten sechs verschiedene Torschützen.

Toni Ritter (Weißwasser), Lausitzer Füchse Weißwasser gegen Dresdner Eislöwen
Weißwassers Toni Ritter (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Hentschel

Eislöwen ringen Kaufbeuren nieder

Die Eishockey-Profis der Dresdner Eislöwen verbuchten ihren zweiten Saisonsieg. Am Sonntag gewann das Team von Ex-Nationalspieler Andreas Brockmann gegen den ESV Kaufbeuren dramatisch mit 5:4.

Dabei waren die Allgäuer, die am Freitag zuhause gegen Crimmitschau auch schon 4:5 verloren hatten, durch Joseph Lewis in Führung gegangen (8.). Arturs Kruminsch und Jordan Knackstedt (17./20.) drehten die Partie zunächst. Timo Walther (24.) erhöhte sogar, aber der ESV kam zum 3:3-Ausgleich (30./35.). Branden Gracels 3:4 (44.) konterte Simon Karlsson (48.), ehe erneut Knackstedt 1:18 Minuten vor dem Ende den Siegtreffer für die Gastgeber markierte.

---
red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 11. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare