Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR
Bildrechte: imago images/Oliver Vogler

Eishockey | DEL2Eislöwen verlieren Topspiel - Füchse jubeln - Eispiraten chancenlos34. Spieltag

Stand: 14. Januar 2022, 22:49 Uhr

Wichtige zwei Punkte für Kellerkind Lausitzer Füchse: In Landshut behielten die Ostsachsen die Nerven. Die Dresdner Eislöwen sicherten zumindest einen Zähler. Gänzlich ohne Chance blieben diesmal die Eispiraten.

Im Topspiel der DEL 2 haben die Dresdner Eislöwen in Bad Nauheim mit 1:2 nach Verlängerung verloren. Am Verdienst des Sieges der Gastgeber ließ Dresdens Trainer Andreas Brockmann keinen Zweifel: "Sie waren schärfer und wollten es mehr. Wir haben nicht so gut gespielt und daraus müssen wir lernen. Janick Schwendener und der Pfosten haben uns im Spiel gehalten. Am Ende des Tages müssen wir froh sein, dass wir den einen Punkt noch geholt haben." 

Die Sachsen starteten zunächst sehr druckvoll in die Partie, einzig der Puck wollte nicht in die Maschen. Vause traf bei Überzahl nur den Pfosten. Die Gastgeber entwickelten anschließend viel Druck, setzten das Tor von Keeper Schwendener unter Dauerbeschuss. In der 25. Minute brachte Karlsson Bad Nauheim in Front, als Dresden mit einem Mann weniger auf dem Eis war. Die Gastgeber bestimmten auch im Schlussabschnitt die Szenerie, ein Schuss von Andres brachte in der 60. Minute aber für die Eislöwen den glücklichen Ausgleich. Pollastrone ließ dann Bad Nauheim in der Verlängerung jubeln.  

Füchse ergattern zwei wichtige Punkte

Die Lausitzer Füchse haben beim EV Landshut einen 4:3-Sieg erkämpft. Einen Tag vor der Partie hatten die Füchse eine bittere Nachricht zu verdauen: Verteidiger Jens Baxmann verletzt sich im Training schwer am Auge, musste operiert werden und wird auf unbestimmt Zeit ausfallen. In Landshut, die vier Spiele in Folge gewonnen hatten, führte Weißwasser nach vier Minuten. Die Gastgeber machten danach ordentlich Dampf und lagen nach dem ersten Drittel verdient mit 2:1 in Führung. Doch die Ostsachsen schafften durch Quenneville in der 21. Minute den schnellen Ausgleich und gingen nach dem Treffer von Breitkreuz in der 37. Minute sogar mit 3:2 in Front. Danach wurde es ein Kampf auf Biegen und Brechen. Die Füchse hielten die Führung bis 77 Sekunden vor Schluss. In der Verlängerung fielen keine Tore. Und im Penaltyschießen jubelten die Gäste nach dem Treffer von Quenneville. Nun folgen drei Heimspiele.

Eispiraten diesmal ohne Chance

Die Eispiraten Crimmitschau haben die erste Niederlage im neuen Jahr kassiert. Gegen bärenstarke Frankfurter gab es für die Westsachsen ein 0:5. Erstmals seit vielen Wochen durften wieder Fans in den Sahnpark. Doch die 1.000 zugelassenen Anhänger sahen von der ersten Minute an einen deutlich überlegenen Gast. Moser und Sykora sorgten im ersten Drittel bereits für klare Fronten. Die Eispiraten hatten auch danach nicht den Hauch einer Chance, waren mit dem 0:4 nach 40 Minuten noch gut bedient. Im Schlussabschnitt kämpfte der ETC um das Ehrentor, doch nur die Gäste trafen

---
red

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 15. Januar 2022 | 19:00 Uhr