Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR
Die Dresdner Eislöwen im Penaltyschießen (Archivbild) Bildrechte: IMAGO / Hentschel

Eishockey | DEL2Crimmitschau mit Coup - Sieg auch für Füchse - Dresden verliert23. Spieltag

Stand: 12. Dezember 2021, 21:24 Uhr

Am 23. Spieltag in der 2. Eishockey-Bundesliga ist den Eispiraten Crimmitschau in Frankfurt eine große Überraschung gelungen. Tabellarische Nachbarschaftsduelle gab es für Dresden und Weißwasser.

Dresdner Eislöwen unterliegen im Verfolgerduell

Die Dresdner Eislöwen haben in der 2. Eishockey-Bundesliga das Verfolgerduell gegen den EC Bad Nauheim mit 2:3 nach Penaltyschießen verloren. Für die Sachsen ist es die erste Niederlage nach zuvor drei Siegen.

Es war eine ausgeglichene und umkämpfte Auseinandersetzung. Eislöwen-Neuzugang Kälble besorgte in seinem zweiten Profi-Spiel seinen ersten Treffer (14.). Hickmott glich aus (32.). Stephan legte nach (46.), aber nur 14 Sekunden später glich Drews wieder aus. Im Penaltyschießen konnte bei Dresden nur Knackstedt den Puck über die Linie bugsieren, Bad Nauheim war dagegen zweimal erfolgreich, durch Wörle und Vause. Eislöwen-Trainer Andreas Brockmann sagte: "Mit der Art und Weise wie wir gespielt haben bin ich zufrieden. Es war ein sehr intensives Spiel, in dem beide Teams nur sehr wenig zugelassen haben. Wir haben zweimal den Pfosten getroffen und einen guten Job gemacht. Im Penaltyschießen zu verlieren ist natürlich immer ärgerlich, aber wir haben gegen eine sehr sehr gute Mannschaft gespielt. Aber Kopf hoch, die Leistung war in Ordnung."

Lausitzer Füchse ringen EV Landshut nieder

Drittletzter gegen Vorletzter: Die Lausitzer Füchse haben in einem Kellerduell am Sonntag den EV Landshut mit 4:3 nach Verlängerung niedergerungen.

Weißwasser siegte zum zweiten Mal in Folge in der Verlängerung, Ex-Meister Landshut verlor zum achten Mal hintereinander. Dabei führten die Niederbayern gleich dreimal durch Forster (7.), Al-derson (14.) und Hult (50.). Mäkitalo (10.), Garlent (30.) und Baxmann (46.) brachten die Hausherren jeweils zurück. In der Verlängerung dauerte es 2:56 Minuten, ehe erneut der Kanadier Garlent das Spiel entschied.

Jubel bei den Lausitzer Füchsen mit Hunter Garlent (li. oben/Archivbild) Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

Crimmitschau mit Coup bei Spitzenreiter Frankfurt

Den Eispiraten Crimmitschau ist ein Coup gelungen. Die Sachsen gewannen bei Tabellenführer Löwen Frankfurt mit 3:2 nach Verlängerung.

Der bisherige Liga-Neunte, der nun auf drei Siege in den vergangenen vier Partien kommt, ging trotz leichter Unterlegenheit im ersten Drittel durch Pohl (11.) in Front. Vor 2.122 Zuschauern verdienten sich die Eispiraten die Führung im Mittelabschnitt. Demmler (27.) erzielte sogar das 2:0. Sykora (46.) und McMillan (55.) ließen den Favoriten dann wieder hoffen. In der Extratime aber besorgte Timmins nach exakt 4:00 min die Entscheidung

___
cke

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 13. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen