Lausitzer Füchse Torwart Mac Carruth.
Bildrechte: imago images/Peter Kolb

Eishockey | DEL2 Füchse erfolgreich - Eispiraten und Eislöwen verlieren

13. Spieltag

Vom mitteldeutschen Trio in der DEL2 waren am Sonntag nur die Lausitzer Füchse richtig erfolgreich. Die Eispiraten Crimmitschau holten zumindest einen Punkt, während die Dresdner Eislöwen leer ausgingen.

Lausitzer Füchse Torwart Mac Carruth.
Bildrechte: imago images/Peter Kolb

Füchse ringen Falken nieder

Die Lausitzer Füchse haben sich mit 2:1 (1:0,0:1,0:1) gegen die Heilbronner Falken durchgesetzt und den zweiten Sieg in Folge gefeiert.

Die Weißwasseraner gingen vor 2.351 Zuschauern in der weeEisArena schon nach 36 Sekunden durch den Treffer von Jordan George in Führung. Im zweiten Drittel glich Yannik Valenti für die Gäste aus (37.). Im dritten Abschnitt war wieder George für die Füchse erfolgreich (45.). Dabei blieb es. In der Tabelle der DEL2 rücken die Lausitzer nach dem sechsten Saisonsieg auf Rang fünf vor. Als nächstes spielen sie am Freitag in Freiburg.

Eispiraten verlieren nach Penaltys

MDR SACHSENSPIEGEL
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Eispiraten Crimmitschau haben am Sonntag mit 2:3 (2:1,0:1,0:0/0:1) nach Penalty-Schießen gegen die Löwen Frankfurt verloren.

Dominic Walsh brachte die Westsachsen nach neun Minuten in Führung, Lukas Vantuch erhöhte noch in der gleichen Minute auf 2:0. Kurz vor dem Drittelende gelang Stephen MacAulay der Anschluss (20.). Im zweiten Durchgang traf Eduard Lewandowski zum Ausgleich (39.), weitere Tore fielen weder in der regulären Spielzeit noch in der Overtime. Im Penalty-Schießen trafen die ersten vier Schützen nicht, bevor Lewandowski erfolgreich war.

Vergebliche Aufholjagd der Eislöwen

Mit den Dresdner Eislöwen geht es weiter bergab. Nach der Pleite in Heilbronn gab es für das Rossi-Team auch am Sonntag nichts zu holen. Gegen die Ravensburg Towerstars fiel die Niederlage zuhause mit 3:6 deutlich aus.               

Thomas Pielmeier,  ( 51, Dresden), Dresdner Eislöwen.
Thomas Pielmeier besorgte das 3:5. (Archiv) Bildrechte: imago/Hentschel

Zumindest bewiesen die Dresdner vor 1.847 Zuschauern im dritten Abschnitt so etwas wie Moral und bäumten sich noch einmal auf. Da waren aber bereits alle Messen gesungen, denn Ravensburg führte nach zwei Dritteln bereits mit 5:0. Zwei Tore von Nick Huard (41./50.) und ein Treffer durch Thomas Pielmeier (55.) gestalteten das Ergebnis zum 3:5 etwas freundlicher. Ravensburg legte aber noch das 6:3 nach.               

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 19. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2019, 20:10 Uhr

0 Kommentare

Die letzten Spiele