Eishockey | DEL2 Eispiraten gewinnen Derby gegen Füchse - Eislöwen verlieren in Frankfurt

22. Spieltag

Die Eispiraten Crimmitschau haben das prestigeträchtige Derby gegen die Lausitzer Füchse für sich entschieden. Die Dresdner Eislöwen mussten sich in Frankfurt knapp geschlagen geben.

Patrick Pohl ( 28, Eispiraten Crimmitschau)
Bildrechte: IMAGO

Crimmischau schlägt Weißwasser

Die Eispiraten Crimmitschau haben das Derby gegen die Lausitzer Füchse für sich entschieden. Die Westsachsen setzten sich am Dienstagabend mit 6:3 durch. Vor 2.026 Zuschauern im Sahnpark waren die Füchse durch Mike Hammond (15.) in Führung gegangen, die Christoph Körner (20.) kurz vor der ersten Sirene ausglich. Auch im zweiten Drittel legte Weißwasser durch Jordan George vor (21.). Danach drehten die Eispiraten auf: Adrian Grygiel (23.), Carl Hudson (29.) und Alexander Wideman (29.) stellten binnen sechs Minuten auf 4:2. Jakub Kania (30.) konnte zwar verkürzen, doch Ty Wishart (33.) stellte den alten Abstand wieder her. In einem umkämpften Schlussdrittel besiegelte schließlich Patrick Pohl (59.) die Niederlage der Füchse.

Eishockeyspiel zwischen den Lausitzer Füchsen und den Eispiraten Crimmitschau. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eislöwen nutzen Chancen nicht

Die Dresdner Eislöwen haben bei den Löwen Frankfurt mit 2:3 (1:0; 2:2; 0:0) den Kürzeren gezogen. Vor 4.129 Zuschauern brachte Lukas Koziol (10.) den Gastgeber in Front. Elvijs Biezais (23.) markierte den Ausgleich und Petr Pohl (24.) sorgte kurz darauf mit seinem Treffer im Powerplay für die Drresdner Führung. Doch Maximilian Eisenmenger (36.) war ebenfalls für die Frankfurter erfolgreich. Acht Sekunden vor der Pausensirene nutzte Martin Buchwieser eine Powerplaysituation und markierte bereits früh den entscheidenden Treffer zum 3:2-Sieg der Gastgeber (40.).   

"Es war ein sehr intensives Spiel, in das beide Mannschaften sehr viel investiert haben. Wir konnten trotz Überzahl nicht das 3:1 schießen und hätten nach dem 2:3 auch das 3:3 machen müssen. Nach wie vor ist unsere Chancenverwertung ausbaufähig. Wir haben uns viele Chancen erarbeitet, aber die Tore einfach nicht gemacht. Dennoch bin ich weder unzufrieden mit der Leistung noch mit dem Willen meiner Mannschaft", analysierte Eislöwen-Coach Rico Rossi die Niederlage.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 27. November 2019 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Ergebnisse & Tabelle

Letzte Spiele