Eishockey | DEL2 Jubilar Schietzold trifft zum Eispiraten-Sieg - Niederlagen für Füchse und Eislöwen

11. Spieltag

Was für eine Geschichte: Im 500. Spiel für die Eispiraten Crimmitschau hat Andre Schietzold seinen Farben den Sieg in der Overtime gesichert. Als Verlierer gingen die Lausitzer Füchse vom Eis. Die Dresdner Eislöwen gaben eine Führung aus der Hand, schaffte es aber noch in die Verlängerung.

Schietzold sichert im 500. Spiel zwei Punkte

Die Eispiraten Crimmitschau haben sich im Sahnpark zwei Punkte gesichert. Am Ende gewann das Team von Daniel Naud gegen die Bietigheim Steelers mit 2:1 nach Verlängerung. Für einen Crimmitschauer Spieler war es ein besonders erfolgreiches Jubiläum.

Im ersten Drittel bekamen die 1.738 Zuschauer keine Tore zu sehen. Die Gastgeber waren bemüht, doch die Führung erzielten dann die Gäste in der 28. Minute durch Benjamin Zientek. Alexander Wideman (53.) war es vorbehalten, mit seinem Tor zum 1:1 die Verlängerung zu erzwingen. Und da gab es einen Helden. In seinem 500. Spiel für die Eispiraten gelang Andre Schietzold (62.) der umjubelte Siegtreffer.

Andre Schietzold am Puck
Andre Schietzold sichert im 500. Spiel für die Eispiraten den Gastgebern zwei Punkte. (Archiv) Bildrechte: imago/masterpress

Füchse zuhause knapp geschlagen

Nach zwei Siegen in Folge sind die Lausitzer Füchse am Sonntag als Verlierer vom Eis gegangen. Gegen Bad Nauheim hieß es nach der Schlusssirene 1:2.

Nach einem torlosen ersten Drittel geriet Weißwasser vor 2.803 Fans nach einem Treffer von Andrej Bires in der 30. Minute mit 0:1 in Rückstand. Alle Bemühungen um den Ausgleich trugen dann im dritten Abschnitt Früchte: Mike Hammond (45.) gelang das 1:1. Jetzt ging Weißwasser auf das Siegtor. Das erzielte jedoch Gästespieler Marc El-Sayed (52.) für seine Farben.

Eislöwen geben 3:1-Führung aus der Hand

Nach der Derby-Pleite gegen die Lausitzer Füchse haben die Dresdner Eislöwen im Kellerduell bei den Bayreuth Tigers die nächste Niederlage kassiert. Die Sachsen gaben eine 3:1-Führung aus der Hand und verloren in der Overtime mit 3:4.

Die Dresdner begannen verheißungsvoll und gingen durch Dale Mitchell (6.) in Front. Den Ausgleich von Henry Martens (8.) steckten sie gut weg und legten im zweiten Abschnitt dank der Tore von Rene Kramer und Steve Hanusch (25./37.) ein 3:1 vor. Im Schlussdrittel schafften die Tigers noch das 3:3 (Ivan Kolozvary/49./Juuso Rajala/56.). Für die Entscheidung in der Verlängerung zugunsten der Bayreuther sorgte der Finne Rajala (65.).

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 14. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2019, 20:10 Uhr

0 Kommentare

Die letzten Spiele