Eishockey | DEL2 November bestätigt - Spielplan festgelegt - Duo zuhause

Nachdem der Saisonstart verschoben worden war, hat die 2. deutsche Eishockey-Liga den Auftakt für den November nun endgültig verkündet. Auch den Spielplan stellte die DEL2 vor. Zwei Sachsen-Klubs beginnen zuhause.

Einlauf der Lausitzer Füchse
Bildrechte: imago/Hentschel

Zwei der drei sächsischen DEL2-Klubs können ihren Saisonstart in der heimischen Arena bestreiten. Das gab der Ligaverband am Samstag bekannt und bestätigte gleichzeitig den Termin 6. November. Dieser Termin sei nach den Absprachen mit den örtlichen Behörden nun perfekt.

Füchse und Eispiraten zuhause

Die Lausitzer Füchse treffen auf die Bayreuth Tigers, die Eispiraten Crimmitschau bekommen es mit dem EV Landshut zu tun. Nur die Dresdner Eislöwen müssen reisen, in den Allgäu nach Kaufbeuren. Das Saisoneröffnungspiel ist die Partie von Hauptrundengewinner Frankfurt gegen Kassel.

Gleich am 2. Spieltag kommt es zum ersten Derby zwischen Dresden und den Lausitzer Füchsen, am 3. Spieltag heißt es dann Crimmitschau gegen Dresden.

Die ersten Spiele des Sachsen-Trios
6. November 19:30 Uhr ESF Kaufbeuren - Dresdner Eislöwen

Lausitzer Füchse - Bayreuth Tigers
  20:00 Uhr Eispiraten Crimmitschau - EV Landshut
8. November 17:00 Uhr Dresdner Eislöwen - Lausitzer Füchse

Bayreuth Tigers - Eispiraten Crimmitschau
10. November 20:00 Uhr Bietigheim Steelers - Dresdner Eislöwen
13. November 19:30 Uhr Lausitzer Füchse - Kassel Huskies
  20:00 Uhr Eispiraten Crimmitschau - Dresdner Eislöwen

DEL2: Weitere Lockerungen notwendig

DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch sagte: "In erster Linie freuen wir uns, dass wir uns nun zielgereichtet auf den Saisonstart fokussieren können. Weit entfernt von der Normalität werden jedoch die Gegebenheiten in den Arenen sein. Umso mehr erhoffe ich mir die Unterstützung der Fans und Sponsoren, dass wir gemäß den Vorgaben der Behörden zur Pandemiebekämpfung das Optimum für die Clubs erreichen und gemeinsam dafür einstehen, dass die Clubs im Rahmen der Bedingungen überlebensfähig sind. Ein weiteres Hinauszögern der Saison stellt für uns keine Alternative dar. Es müssen weitere Lockerungen gelingen, um die Wirtschaftlichkeit der Clubs in dieser Saison sicherstellen zu können."

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 19. September 2020 | 19:00 Uhr

0 Kommentare