Dresdner Eislöwen gegen Lausitzer Füchse, im Bild: Mike Hammond, Weißwasser
Bildrechte: imago images/Hentschel

Eishockey | DEL2 Füchse und Eislöwen jubeln - Eispiraten verlieren

14. Spieltag

Am 14. Spieltag der DEL2 haben die Lausitzer Füchse und die Dresdner Eislöwen ihre Spiele gewonnen. Die Eispiraten Crimmitschau sind dagegen leer ausgegangen.

Dresdner Eislöwen gegen Lausitzer Füchse, im Bild: Mike Hammond, Weißwasser
Bildrechte: imago images/Hentschel

Crimmitschau gibt Führung aus der Hand

Die Eispiraten Crimmitschau haben gegen die Heilbronner Falken nach eigener Führung noch 2:4 (0:0, 2:1, 0:3) verloren.

Im ersten Drittel passierte zunächst nichts Entscheidendes. Im zweiten Abschnitt brachte Patrick Pohl die Gastgeber in Führung (24.), Stefan Della Rovere glich umgehend aus (25.). Dominic Walsh erzielte dann das 2:1 für die Eispiraten (37.). Doch Heilbronn kam im letzten Drittel noch einmal zurück, drehte die Partie und nahm die Punkte mit: Louis Brune (47.) und Dylan Wruck (55.) und Ian Brady (60.) trafen für die Falken.

Eislöwen beenden Niederlagenserie

Nach vier Pleiten in Folge haben die Dresdner Eislöwen mal wieder einen Sieg feiern können. Beim EV Landshut siegte das Team von Trainer Rico Rossi nach hartem Kampf mit 7:4 (1:2, 3:0, 3:2).

Vor 2.981 Zuschauern im Eisstadion am Gutenbergweg brachte Elvijs Biezais die Eislöwen bereits nach 56 Sekunden in Führung, Erik Gollenbeck glich nach vier Minuten aus. Kurz vor dem Drittelende gelang Maximilian Forster das 2:1 für Landshut. Im zweiten Abschnitt schafften die Dresdner einen Dreierschlag durch Timo Walther (32.) und zweimal Dale Mitchell (32./40.). Mit einer 4:2-Führung ging es für die Gäste ins letzte Drittel. Gollenbeck traf dort zum Anschluss (47.), Mario Lamoureux stellte wieder auf die Zwei-Tore-Führung her (48.). Marc Schmidpeter gelang der erneute Anschluss (55.). Wieder Lamoureux traf schließlich zur Entscheidung (59.). Kurz darauf netzte auch noch Jordan Knackstedt ein (59).

Eishockey
Bildrechte: Les Rapaces de Gap

Lausitzer Füchse siegen in Overtime

Nach der zuletzt bitteren 3:7-Schlappe beim EV Landshut haben die Lausitzer Füchse wieder einen Sieg gelandet und mit 3:2 nach Verlängerung (0:0, 1:1, 1:1) bei den Wölfen aus Freiburg gewonnen.

In der Franz-Siegel-Halle gab es im ersten Drittel einen heißen Fight auf dem Eis. Beide Teams zeigten sich vor den Toren aber noch zu unentschlossen und so ging es mit einem 0:0 in das zweite Drittel. Gleich zu Beginn der zweiten zwanzig Minuten gingen die Freiburger mit einem Tor von Erik Betzold in Führung (24.). Doch dabei blieb es nicht. Die Füchse glichen postwendend durch Mychael Monteith aus (25.). Im vermeintlich letzten Drittel brachte Darcy Murphy die Sachsen in Führung (44.). Die Hausherren steckten jedoch nicht auf und retteten sich nach einem Tor von Luke Pither in die Overtime (48.). Doch da machten die Füchse kurzen Prozess und siegten durch ein schnelles Tor von Ondrej Prozivil (63.).

Dresdner Eislöwen gegen Lausitzer Füchse, im Bild: Mike Hammond, Weißwasser
Bildrechte: imago images/Hentschel

----
mze/tw/cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 26. Oktober 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Oktober 2019, 22:31 Uhr

0 Kommentare