Eishockey | DEL2 Füchse und Eispiraten belohnen sich - Zehnte Niederlage für Eislöwen

12. Spieltag

Viel Licht und etwas Schatten beim Sachsen-Trio in der Fremde. Während die Lausitzer Füchse ihr Aufgabe in Kaufbeuren bravourös lösten, jubelten die Eispiraten Crimmitschau in Landshut nach dem Penaltyschießen. Die Dresdner Eislöwen gingen in Heilbronn dagegen völlig leer aus.

Lofgos der verine Dresdner Eislöwen, Lausitzer Füchse und Crimmitzschauer Eispiraten vor Eishockeyhintergrund
Bildrechte: Colourbox/ MDR.DE

Füchse in Krefeld hellwach

Die Lausitzer Füchse haben die Heimniederlage gegen Bad Nauheim gut verkraftet und sind auswärts wieder in die Spur gekommen. Beim ESV Kaufbeuren gewann das Team von Corey Neilson mit 3:1. Der dritte Saisonsieg auf fremdem Eis.

Mychal Monteith am Puck
Mychal Monteith am Puck. (Archiv) Bildrechte: imago/Newspix

Im ersten Drittel mussten die 2.401 Zuschauer bis zur 16. Minute warten, dann bekamen sie den ersten Treffer zu sehen. Der ging auf das Konto von Clarke Breitkreuz, der aus dem Gewühl heraus das 1:0 für die Füchse erzielte. Auch im Mittelabschnitt blieben die Neilson-Schützlinge hellwach und erhöhten durch Tore von Jake Ustorf (32.) und Mychal Monteith (37.), der frei abzog und ins lange Eck traf, auf 3:0. Das 1:3 durch Sami Blomqvist (54.) konnten die Lausitzer problemlos wegstecken.

Eispiraten jubeln in Landshut

Die Eispiraten Crimmitschau haben am Freitagabend einen wichtigen Auswärtssieg eingefahren. Die Westsachsen setzten sich beim EV Landshut mit 5:4 n.P. durch.

Trainer Daniel Naud , mit verschränkten Armen das Spiel verfolgend.
Crimmitschau-Coach Daniel Naud. (Archiv) Bildrechte: imago images / Kessler-Sportfoto

Vor 4.203 Zuschauern war Crimmitschau durch den doppelten Überzahltreffer von Alexander Wideman (11.) in Führung gegangen, die Adrien Grygiel nach 30 Minuten auf 2:0 ausbaute. Vor der zweiten Sirene gelang dem EVL per Doppelpack erst der Ausgleich (32./33.), ehe Alexander Ehl im Powerplay die Partie drehte (49.). Dominic Walsh und Patrick Klöpper sorgten binnen 25 Sekunden (57.) für die erneute Eispiraten-Führung. Zwar rettete sich Landshut (60.) noch in die Verlängerung (torlos), doch Wideman machte im Penaltyschießen den Sieg für Crimmitschau perfekt.  

Dresdner Eislöwen glücklos in Heilbronn

Die Dresdner Eislöwen haben am Freitag eine bittere Auswärtsniederlage einstecken müssen. Im Duell bei den Heilbronner Falken stand am Ende ein 2:3 zu Buche.

Trainer Rico Rossi
Dresdens Trainer Rico Rossi. (Archiv) Bildrechte: imago images/Eibner

Vor 1.813 Zuschauern nahm die Partie erst im zweiten Drittel Fahrt auf. Nach der Dresdner Führung durch Thomas Pielmeier (25.) glichen die Gastgeber kurz darauf aus (27.). Mario Lamoureux brachte die Eislöwen allerdings wieder in Front (39.). Im Schlussabschnitt mussten die Sachsen in Unterzahl den erneuten Ausgleich hinnehmen (44.). Die Falken ließen auch im Anschluss nicht locker, legten kurz vor der Schlusssirene mit dem 3:2 nach (59.) und besiegelten somit die zehnte Saisonniederlage der Dresdner.  

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 19. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2019, 20:10 Uhr

0 Kommentare

Die letzten Spiele