Eishockey | DEL2 Dresdner Eislöwen verfolgen weiter das Ziel "DEL"

Sportlich können die Dresdner Eislöwen auch im Falle einer Meisterschaft voraussichtlich nicht in die DEL aufsteigen. Dort will der sächsische DEL2-Vertreter aber hin und versucht es deshalb auch auf einem anderen Weg.

Jubel der Dresdner Eislöwen
Spielen die Dresdner Eislöwen in der kommenden Spielzeit vielleicht schon in der DEL? (Archiv) Bildrechte: imago images/Hentschel

Weil im vergangenen Sommer ein formloser Antrag zu spät im Liga-Büro eingegangen sein soll, scheint der reguläre Weg in die DEL, auch im Falle der Meisterschaft, für die Dresdner Eislöwen vom Tisch zu sein. Nach einem Einspruch gegen die Entscheidung warte man nach Angaben des kaufmännischen Eislöwen-Geschäftsführers Maik Walsdorf in der "Sächsischen Zeitung" zwar weiter auf eine finale Entscheidung in dem Fall, jedoch plant man inzwischen auch ein anderes Szenario für den Weg ins Eishockey-Oberhaus.

Als wirtschaftlicher Nachrücker in die DEL?

So will sich der Zweitligist als möglicher wirtschaftlicher Nachrücker für die DEL bewerben. Konkret bedeutet das: Kann ein Erstligist die wirtschaftlichen Voraussetzungen für den Spielbetrieb in der DEL nicht mehr gewährleisten, wäre der Weg ins Oberhaus für einen Nachrücker frei.

Spio-Talk mit Maik Walsdorf
Maik Walsdorf hat den Aufstieg in die DEL noch nicht abgeschrieben. (Archiv) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sportlicher Aufstieg bleibt oberstes Ziel

Stichtag für die Bewerbung ist der 15. Februar. Und dieses Mal soll auch alles klappen. "Ja, wir werden die Bewerbung einreichen", so Walsdorf in der "Sächsischen Zeitung". Walsdorf machte klar, dass man keinem Erstligisten eine finanzielle Notlage wünsche. Sollte es doch so kommen, will Dresden aber bereitstehen. Dennoch bleibe es das oberste Ziel, die sportliche Qualifikation zu schaffen. Ohne eine Umkehr der DEL-Entscheidung zum sportlichen Aufstieg wäre das dann allerdings erst nach der nächsten Spielzeit möglich.

(ten)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 11. Januar 2022 | 19:00 Uhr