Eishockey | DEL2 Dresden und Crimmitschau siegen erneut

32. Spieltag

Die Dresdner Eislöwen und die Eispiraten Crimmitschau bleiben im neuen Jahr ungeschlagen. Während die Elbestädter einen klaren Sieg verbuchten, mussten die Westsachsen gegen Aufsteiger Selb bis zum Schluss zittern. Die Heimpartie der Lausitzer Füchse gegen den EHC Freiburg war wegen positiver Corona-Fälle im Team der Breisgauer abgesagt worden.

Dresden gewinnt Löwenduell

Die Dresdner Eislöwen haben den nächsten Sieg eingefahren. Im Heimspiel gegen die Tölzer Löwen setzten sich die Sachsen am Freitagabend klar mit 4:1 durch. Nach Walthers Führung (8.) brachte Suvanto die Eislöwen nach 24 Minuten mit 2:0 in Front.

Spieler, Tor,Timo Walther Dresdner Eisloewen, 18,Markus Eberhardt Toelzer Loewen, 17, GER, Eishockey,
Timo Walther trifft zum 1:0 für die Eislöwen. Bildrechte: imago images/Eibner

Kurz vor der zweiten Sirene mussten die Gastgeber allerdings den Anschluss durch Dibelka (39.) hinnehmen. Im letzten Drittel forcierte Dresden nochmals den Druck. Nach Mrazeks Treffer zum 3:1 (43.) sorgte Andres für den Endstand (56.). Durch den Sieg bleiben die Eislöwen mit 67 Punkten ärgster Verfolger von Spitzenreiter Ravensburg (68), der jedoch zwei Spiele weniger absolviert hat.

Crimmitschau holt nächsten Sieg

Die Eispiraten Crimmitschau haben den dritten Sieg im neuen Jahr Folge gefeiert. Die Westsachsen setzten sich bei Aufsteiger Selb allerdings mit einiger Mühe knapp mit 2:1 durch. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel, in dem Pohl die beste Chance für die Gäste verbuchte, hatte Schietzold die Eispiraten in Führung gebracht (36.). Lemay erhöhte im Schlussabschnitt nach Vorlage von Reisnecker auf 2:0 (51.) Die Oberfranken steckten jedoch nicht auf und belohnten sich in der 54. Minute mit dem Anschlusstreffer. Mehr ließ Crimmitschau aber nicht zu.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 08. Januar 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare