Lofgos der verine Dresdner Eislöwen, Lausitzer Füchse und Crimmitzschauer Eispiraten vor Eishockeyhintergrund
Bildrechte: Colourbox/ MDR.DE

Eishockey | DEL2 Dresden und Crimmitschau feiern - Rückschlag für die Füchse

48. Spieltag

Am Sonntag haben die Dresdner Eislöwen und die Eispiraten aus Crimmitschau wichtige Siege eingefahren. Für die ambitionierten Lausitzer Füchse setzte es hingegen eine späte Niederlage in Oberbayern.

Lofgos der verine Dresdner Eislöwen, Lausitzer Füchse und Crimmitzschauer Eispiraten vor Eishockeyhintergrund
Bildrechte: Colourbox/ MDR.DE

Eislöwen siegen erneut

Die Dresdner Eislöwen haben gegen den Deggendorfer SC mit 3:2 (0:0;2:2;1:0) gewonnen.

Die 3257 Zuschauer sahen ein torloses erstes Drittel. Im zweiten Drittel erzielte dann Pielmeier (25.) die Dresdner Führung. Die Bayern antworteten via Doppelschlag durch Treffer von Brittain (26. ) und Leinweber (33.). Noch vor Ende des Drittels waren wieder die Eislöwen am Zug: Davidek glich in der 39. Spielminuten für die Sachsen aus. Im Schlussdrittel hatten dann die Eislöwen die größeren Reserven und Huard (44.) traf zum 3:2-Sieg.

Nick Huard
Bildrechte: imago/Hentschel

Crimmitschau gewinnt Heimspiel gegen den ESVK

Die Eispiraten aus Crimmitschau haben den ESV Kaufbeuren mit 2:1 (1:0;0:1; 1:0) besiegt.

Die 2131 Zuschauer im Sahnpark mussten lange auf den ersten Treffer warten. Am Ende des ersten Drittels traf dann Hilbrich (16.) zur Führung für die Sachsen. Nach einer knappen halben Stunde Spielzeit kamen dann die Allgäuer zum verdienten Ausgleich: Schmidle brachte den Puk nach Vorarbeit von Schütz und Laakson im Tor unter (30.). Im Schlussdrittel gelang dann Crimmitschau, durch den zweiten Treffer von Hilbrich (57.), die Entscheidung.

Andre Schietzold, Patch Alber und Dominic Walsh
Bildrechte: imago/Eibner

Rückschlag für die Füchse

Die Lausitzer Füchse haben bei den Tölzer Löwen mit 4:3 (1:1;2:1;0:1/1:0) nach Overtime verloren.

Anders Eriksson (Weiߟwasser), Dresdner Eislöwen gegen Lausitzer Füchse Weiߟwasser, (Weisswasser)
Bildrechte: imago/Hentschel

In der 10. Spielminute eröffnete Pauli für Bad Tölz mit dem Führungstreffer. Zwei Minuten später glich Owens für die Füchse aus. Im zweiten Drittel brachte MacAulay (21.) die Löwen wieder in Front, aber Saviano glich noch in derselben Minute aus. In der 28. Minute war es Dibelka der den Bayern wieder in Führung schoss. Das einzige Tor des dritten Drittels erzielte Hayes zum wiederholten Aus- gleich (44.). In der OT traf dann Wehrs (63.) zur Entscheidung für Bad Tölz.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 18. Februar 2019 | 17:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2019, 21:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.