Eishockey | DEL2 Eislöwen beginnen Vorbereitung

Eishockey-Zweitligist Dresden bereitet sich seit Montag auf die kommende Saison vor. Eines steht auf jeden Fall fest: Verhungern werden die Eislöwen erst einmal nicht.

offizieller Trainingsauftakt der Eislöwen
Bildrechte: Thomas Heide

Das Eishockey-Zweitligateam der Dresdner Eislöwen ist am Montagmorgen mit 21 Profis offiziell in die Vorbereitung gestartet. Um 10:30 Uhr bat Cheftrainer Bradley Gratton seine Schützlinge auf das Eis. 

Für Essen ist gesorgt

Die kommenden zwei Wochen beginnen die Eislöwen dank der Unterstützung eines Hotels den Tag mit einem reichhaltigen Frühstück. Im Anschluss absolviert die Mannschaft unter Aufsicht von Fitnesstrainer Niels Böttger eine einstündige Athletikeinheit, bevor Thomas Pielmeier und Co. die Schlittschuhe schnüren und auf das Eis gehen. Mittags ist die Mannschaft dann in einer italienischen Schnellrestaurant-Kette zu Gast.

Trainer Bradley Gratton (Dresden) auf der Bank
Bildrechte: imago images / Hentschel

"Jungs haben hart gearbeitet"

Cheftrainer Bradley Gratton sagt: "Endlich geht es wieder los! Wir absolvieren zum Auftakt ein zweiwöchiges Trainingslager, sind mehrmals zwei Mal am Tag auf dem Eis. Ich bin aktuell sehr zufrieden mit den Leistungen des Teams. Die Fitnesstests vergangene Woche haben gezeigt, dass die Jungs über den Sommer hart gearbeitet haben. Die Stimmung ist gut und man merkt, dass jeder Einzelne bereit ist alles zu geben." Der von den Kassel Huskies geholte Angreifer Toni Ritter findet: "Es ist ein sehr gutes Gefühl nach so langer Zeit endlich wieder auf dem Eis zu stehen. Die Vorbereitung wird hart, aber das gehört dazu. Das Team hat mich super aufgenommen und ich fühle mich schon jetzt richtig wohl in Dresden." In der vergangenen Saison waren die Eislöwen im Playoff-Halbfinale an Frankfurt gescheitert.

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 05. August 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. August 2019, 13:54 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.