Eishockey | DEL2 Rossi führt Eislöwen zum Derbysieg - Füchse verlieren klar

5. Spieltag

Ausgerechnet im Derby gegen die Eispiraten Crimmitschau konnten die Dresdner Eislöwen mit ihrem neuen Trainer Rico Rossi den ersten Saisonsieg einfahren. Die Lausitzer Füchse unterlagen zuhause klar den Kassel Huskies.

Rossi feiert Einstand nach Maß

Trainer Rico Rossi
Trainer Rico Rossi führt die Eislöwen zum Sieg. (Archiv) Bildrechte: imago images/Eibner

Was für ein Einstand: Bei seinem Trainer-Debüt hat Rico Rossi die Dresdner Eislöwen im Derby gegen die Eispiraten Crimmitschau zu einem 5:3-Sieg geführt. Es war der erste volle Erfolg für die Dresdner, die zuvor viermal als Verlierer vom Eis gingen. Zudem gaben sie die Rote Laterne an Crimmitschau weiter.

Den 3.301 Zuschauern in der EnergieVerbund Arena wurde etwas geboten. Nach der Crimmitschauer Führung durch Patrick Klöpper (2.) drehten die Hausherren dank Elvijs Biezais und Timo Walther (5./8.) die Partie auf 2:1. Arne Uplegger (22.) legte zum 3:1 nach, Julian Talbot (29.) brachte die Gäste wieder auf 2:3 heran. Die Crimmitschauer durften hoffen, doch Nick Huard (35.) stellte mit dem 4:2 den alten Abstand wieder her. So ging es ins Schlussdrittel, in dem erneut Biezais (5:2/54.) einnetzte und die Eislöwen endgültig auf die Siegerstraße brachte. Das Tor von Alexander Widemann (59.) zum 3:5 für die Eispiraten war nur noch Ergebniskosmetik.

Füchse hoffen nur kurz

Lausitzer-Füchse-Trainer Corey Neilson inmitten seiner Mannschaft
Lausitzer-Füchse-Trainer Corey Neilson inmitten seiner Mannschaft. Bildrechte: imago images/Hentschel

Die Lausitzer Füchse haben beim 2:5 (1:1, 1:2, 0:2) gegen die Kassel Huskies die dritte Saisonniederlage hinnehmen müssen.

Vor 2.321 Zuschauern brachte Philip Kuschel das Team aus Weißwasser in der 5. Minute in Führung. Kassels Lois Spitzner glich noch vor dem Drittelende aus (18.). Im zweiten Durchgang traf Ryon Moser für die Gäste zum 2:1 (29.), Richard Mueller erhöhte drei Minuten später auf 3:1. Das Tor von Jordan George in der 37. Minute ließ noch einmal Hoffnung bei den Füchsen aufkommen. Doch im Schlussdrittel machte Justin Kirsch das 4:2 für die Huskies (50.) und Michael Christ eine halbe Minute noch das 5:2.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 28. September 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. September 2019, 22:15 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.