Eishockey | DEL 2 Ein Trainerfuchs für die Lausitzer Füchse – Christof Kreutzer übernimmt in Weißwasser

31. Mai 2024, 12:01 Uhr

Die Lausitzer Füchse haben einen Nachfolger für Erfolgstrainer Petteri Väkiparta gefunden: Der prämierte Christof Kreutzer hat künftig bei den Ostsachsen das Sagen.

Christof Kreutzer tritt bei den Lausitzer Füchsen in große Fußstapfen. Der 57-Jährige beerbt beim DEL2-Klub den Finnen Petteri Väkiparta, der die Mannschaft nach zweieinhalb erfolgreichen Jahren verlassen hat. Kreutzer setzte sich gegen mehrere Trainerkandidaten durch, teilten die Füchse am Freitag (31.05.2024) mit. Er wird gemeinsam mit Co-Trainer André Mücke die Geschicke leiten.

400 DEL-Spiele, 2016 Trainer des Jahres

"Ich freue mich über meine neue Aufgabe bei den Lausitzer Füchsen. Es ist eine wunderbare Herausforderung, die genau zu meinem Arbeitsstil passt", sagte Kreutzer. Der gebürtige Uerdinger bestritt als Verteidiger über 400 Partien in der höchsten Deutschen Eishockeyliga (DEL) und wurde fünfmal Deutscher Meister.

Nach seiner eigenen Spielerkarriere begann er als Coach im Nachwuchs der Düsseldorfer EG, 2014 feierte er seine Cheftrainer-Premiere und in der Saison 2015/16 wurde Kreutzer zum Trainer des Jahres in der DEL gekürt. In den weiteren Jahren fungierte er zum einen als Sportdirektor sowie als Headcoach in der DEL sowie DEL2. Beim EC Bad Nauheim arbeitete er zwei Jahre, bevor er zu den Schwenninger Wild Wings wechselte. Zuletzt war Kreutzer in Doppelfunktion beim DEL-Club Augsburger Panther unter Vertrag.

Christof Kreutzer
Christof Kreutzer: Als Spieler und Trainer erfolgreich. Künftig coacht er die Lausitzer Füchse. Bildrechte: Lausitzer Füchse

Wir werden von seinem Erfahrungsschatz profitieren und ich bin mir sicher, dass wir mit ihm eine tolle Saison vor uns haben.

Geschäftsführer Dirk Rohrbach über Christof Kreutzer

"Wir freuen uns sehr, dass wir einen so versierten und kompetenten Trainer verpflichten konnten", sagte Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach. Kreutzer habe nachgewiesen, dass er Talente entwickeln, dass er Spieler besser machen, dass er ein Team formen und führen könne. "Wir werden von seinem Erfahrungsschatz profitieren und ich bin mir sicher, dass wir mit ihm eine tolle Saison vor uns haben", so Rohrbach.

Füchse zwei Mal im Viertelfinale

Weißwasser wurde in den vergangenen Jahren von Petteri Väkiparta betreut. Er hatte die Mannschaft im Januar 2022 übernommen und noch zum Klassenerhalt geführt. In der nachfolgenden Spielzeit schafften es die Füchse bis ins Playoff-Viertelfinale.

Und auch in der abgelaufenen Saison überzeugte Weißwasser. Nach Platz acht in der Hauptrunde qualifizierte sich das Väkiparta-Team über Bad Nauheim fürs Viertelfinale. Dort zwang man den Sieger der Hauptrunde, Kassel Huskies, ins siebte Spiel.


Spio

Mehr zum Eishockey

Vorschaubild Klingenthal 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: Sport im Osten im MDR AKTUELL Nachrichtenradio | 31. Mai 2024 | 12:40 Uhr

4 Kommentare

Funny16 vor 6 Wochen

Wenn es so ist..um so schlimmer ist die Entscheidung des Herrn Väkiparta zu verstehen.
Man muss davon ausgehen.. dass wieder Leute..die keine Ahnung haben..gerade diesen Mann ausgesucht haben.
Probleme mit Verband und den Spielern sind vollprogramiert und auch die treuen Spieler hauen bei der nächsten Gelegenheit ab.

Funny16 vor 6 Wochen

Herzlich willkommen in Weisswasser.
Ich wünsche der Mannschaft und dem Herrn Kreuzer alles Gute!!
Vom Petteri Väkiparta bin ich sehr enttäuscht.
Es zählen für mich auch noch andere Werte..nicht nur das Geld!!
Die dem Club treuen Spueler bleiben un der Herr Väkiparta geht einfach..lässt die Mannschaft in Stich.
Dass er geht..würde ich noch irgendwie verstehen..aber er bleibt in der gleichen Liga..arbeitet für den grössten Gegner..direckt gegen die Füchse.
Wie charakterlos und draiß muss man da sein?
Schämen sie sich Herr Väkiparta...eine schwache Leistung.Kein Charakter..keine Moral.

R. Mamola vor 6 Wochen

Überall wo Herr Kreutzer bis jetzt war, ist man froh das man ihn los ist. Das wird in Weißwasser nicht anders sein.