Eishockey | NHL Ex-Erfurter Moritz Seider mit starkem NHL-Debüt

In der Nacht zum Freitag hat Moritz Seider sein erstes Spiel in der nordamerikanischen Profiliga NHL absolviert. Dabei überzeugte der Ex-Erfurter gleich mit zwei Vorlagen, konnte die Niederlage seiner Detroit Red Wings gegen den Meister aber nicht verhindern.

Moritz Seider
Moritz Seider Bildrechte: imago images/Icon SMI

Eishockey-Profi Moritz Seider hat sein Debüt für die Detroit Red Wings in der nordamerikanischen NHL gefeiert. Bei der 6:7 (1:0, 3:3, 2:3, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung gegen den Meister Tampa Bay Lightning überzeugte der 20 Jahre alte Verteidiger aus Zell an der Mosel am Donnerstag (Ortszeit) mit zwei Vorlagen. Der beim EHC Erfurt ausgebildete Seider war beim Draft 2019 an sechster Stelle ausgewählt worden und hatte in der Vorsaison unter anderem in Schweden Spielpraxis gesammelt. Dort wurde er zum besten Verteidiger gewählt.

Seiders Kindheitstraum: die Black Dragons

Mit fünf Jahren begann Seider in Erfurt mit dem Eishockey. An die NHL verschwendete er damals keine Gedanken. Sein Ziel war es, einmal für die Black Dragons aufzulaufen. "Das war der große Traum, den ich als kleiner Junge hatte. Wir sind jedes Wochenende zu den Spielen gegangen, haben das Team angefeuert und haben uns gefreut, wenn wir mal einen Schläger bekommen haben", erklärte Seider im Gespräch mit "MDR aktuell". Statt in Erfurt in der Oberliga zu spielen, ist er nun Teil der stärksten Liga der Welt. Und das bei einem der namhaftesten Vereine. "Es ist eine riesengroße Ehre, dieses Trikot selbst nur im Training überzuwerfen", berichtet Seider stolz.

Drei-Tore-Vorsprung reicht nicht

In der Partie gegen Tampa Bay führten die Red Wings nach 28 Minuten bereits mit 3:0 und mit seinem dritten Treffer stellte Tyler Bertuzzi auch den alten Vorsprung wieder her, nachdem Ondrej Palat zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzt hatte.

Bertuzzi und Wladislaw Namestnikow sorgten auch zu Beginn des Schlussabschnitts für eine vermeintlich komfortable 6:3-Führung, ehe Tampa Bay drei Treffer in knapp vier Minuten erzielte. Palat besorgte in der Verlängerung die Entscheidung. "Wenn man im dritten Drittel mit drei Toren in Führung liegt, ist es natürlich ein Schlag ins Gesicht, wenn man am Ende verliert", sagte Detroits Trainer Jeff Blashill.

___
red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL – Das Nachrichtenradio | 14. Oktober 2021 | 09:40 Uhr

1 Kommentar

Tamico161 vor 7 Wochen

Hut ab und viel Erfolg 🍀