Eishockey | DEL2 Eislöwen-Traum geplatzt – Sportlicher DEL-Aufstieg vom Tisch

Die Dresdner Eislöwen dürfen im Falle der DEL2-Meisterschaft nicht in die DEL aufsteigen. Dies hat das Schiedsgericht in Köln am Donnerstag entschieden. Der Sprung ins Oberhaus ist über die Hintertür aber weiter möglich.

Dresdner Eislöwen
Bildrechte: imago images/Hentschel

Die Sachsen waren am Dienstag in die Domstadt gereist, um im Landgericht die Nicht-Zulassung der Eislöwen am Lizenzierungsverfahren bei einem möglichen Auftstieg zu verhandeln. Die DEL hatte den Dresdnern vorgeworfen, dass die nötigen Unterlagen nicht fristgerecht eingereicht wurden. Die Eislöwen haben indes darauf bestanden, dass der Antrag formfrei sei, deshalb keine zwingende Schriftform erfordert und alle Unterlagen ohnehin fristgerecht eingereicht wurden. Nach einer zweistündigen Verhandlung entschieden die Richter nun zu Ungunsten der Elbestädter.

Walsdorf bittet um Entschuldigung

Entsprechend enttäuscht kommentiert Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf die Entscheidung in einer Vereinsmitteilung: "Die Gefühlslage nach dem gesprochenen Urteil war und ist natürlich ernüchternd, zumal wir im Verlauf der Verhandlung ein gutes Gefühl vermittelt bekamen. Dass die Stimmung nach dem von der DEL abgelehnten Vergleichsangebot so kippte, ist enttäuschend. Am Ende liegt es in meiner Verantwortung, dass alle nötigen Papiere und Anträge rechtzeitig im Ligabüro eintreffen. Dass dies nicht der Fall war, dafür entschuldige ich mich bei unseren Gesellschaftern und trage die Konsequenzen."

Nickel steht weiter zu Walsdorf: "Menschen machen Fehler"

Trotz des formalen Missgeschicks hält Bernd Nickel, Präsident Eissportclub Dresden e.V. und Hauptgesellschafter, weiterhin an seinem Geschäftsführer fest: "Maik Walsdorf steht nicht zur Disposition. Es gibt keinerlei Gründe, die uns veranlassen, dass wir hier eine Veränderung anstreben sollten. Natürlich ist das Ergebnis für uns alle enttäuschend, aber Menschen machen Fehler. Dennoch werden wir nicht einreißen, was in den vergangenen Monaten und Jahren gemeinsam aufgebaut und erreicht wurde."

Aufstieg als wirtschaftlicher Nachrücker?

Trotz der juristischen Niederlage haben die Eislöwen neben den Löwen Frankfurt und den Kassel Huskies als möglicher wirtschaftlicher Nachrücker weiterhin die Chance, in die Beletage des deutschen Eishockeys aufzusteigen. Dazu müsste allerdings ein Erstligist aus wirtschaftlichen Gründen zurückziehen.

Aus sportlicher Sicht geht es für die Dresdner ab 16. März mit dem Playoff-Viertelfinale weiter.

red/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 10. März 2022 | 19:30 Uhr