Ticker

Sonnabend | 06.08.2022 | 13:00 Uhr

Fussball Regionalliga Nordost

Chemnitzer FC 3:0 (2:0) Tennis Bor. Berlin

Statistik

Tore

1:0 Pagliuca (18.)
2:0 Pagliuca (41.)
3:0 Brügmann (70.)

Chemnitzer FC

Jakubov - Berger, Zickert (81. Pribanovic), Pelivan, Campulka, Walther - Kurt (72. Keller), Müller - Pagliuca (81. Mensah) - Ulrich, Brügmann (72. Stagge)

Tennis Bor. Berlin

Albers - Sait (73. Bach), Bähr, Traboulsi - Tloczynski, Opfermann Arcones - Czosnyka (83. Ceesay), Wagner (46. Karaman), Neumann - Brechler (46. Travassos), Heydemann (68. Tekin)

Zuschauer

2.588

Gelb

Bähr (47.)
Neumann (71.)

Gelb-Rot

Bähr (64./TeBe/wdhl. Foulspiel)

Ticker

Zusammenfassung

Der Chemnitzer FC ist mit einem klaren 3:0-Sieg gegen Tennis Borussia Berlin in die neue Saison gestartet. Mann des Spiels war der Schweizer Kilian Pagliuca, der schon vor der Pause zwei Mal aus spitzem Winkel traf. "Die erste Halbzeit war sehr gut, da müssen wir höher führen", sagte der 25-Jährige nach dem Spiel. TeBe musste in der Sommerpause alle offensiven Top-Leute ziehen lassen, tat sich schwer, kam aber nach einem Fehler von Keeper Jakubov wenigstens zu einer Großchance. Als Berlins Kapitän Bähr nach zwei Foulspielen an CFC-Neuzugang Ulrich vom Platz flog, machte Brügmann per Abstauber den Deckel drauf. TeBe wird in dieser Saison gegen andere Mannschaften Punkte holen müssen. Der CFC war nicht die Kragenweite der Berliner.

Tiffert im Interview

Christian Tiffert darf sich über einen erfolgreichen Einstand in die Regionalliga-Saison freuen. Was im Falle einer Niederlage passiert wäre und worüber er sich am meisten freute, verriet Tiffert im Interview. (nur in der App)

Doppeltorschütze Pagliuca

Mit zwei Treffern ebnete Kilian Pagliuca den Weg zum Chemnitzer Auftaktsieg. Abheben ist nicht sein Ding. "Es war das erste Spiel. Wir müssen ruhig bleiben und versuchen jedes Spiel zu gewinnen", sagte er im Interview nach dem Abpfiff.

Abpfiff

Schlusspfiff in Chemnitz! Der CFC gewinnt verdient mit 3:0 gegen über weite Strecken harmlose Gäste aus Berlin. Die Tore erzielten Pagliuca (2) und Brügmann. TeBe musste die letzten 25 Minuten in Unterzahl überstehen, weil Kapitän Bähr Gelb- Rot sah. Die Höhepunkte des Spiels sehen Sie später bei "Sport im Osten". Jetzt kommt dort HFC -Dynamo.

90' Nochmal Freistoß für TeBe

Tekin, erst am Samstag verpflichtet, steht bereit. Das Netz wackelt, allerdings nur das Außennetz. Aber immerhin - könnte man meinen.

89' Viele Wechsel...

... in dieser Schlussphase. Ansonsten ist das Spiel durch. Hier passiert nichts mehr. TeBe ist nur noch darum bemüht, einen weiteren Gegentreffer zu verhindern.

83' Wechsel Tennis B. Berlin

Ceesay für Czosnyka

81' Wechsel Chemnitzer FC

Pribanovic für Zickert

81' Wechsel Chemnitzer FC

Mensah für Doppeltorschütze Pagliuca

81' Nächste Chance

Mal sehen, ob TeBe das Spiel ohne einen vierten Gegentreffer übersteht. Der lag gerade wieder in der Luft.

79' CFC skandieren...

... "Spitzenreiter, Spitzenreiter". Natürlich nur eine Momentaufnahme, aber recht haben die Anhänger.

75' Mal ein Hauch...

... von Torgefahr von TeBe, aber Zickert bereinigt die Situation und klärt ehe Jakubov eingreifen muss.

74' Nachtrag

Kurz vor den Wechseln hatte Brügmann noch eine verheißungsvolle Kopfballchance nach einem Freistoß. Der Aufsetzerball landete aber auf dem Tornetz.

73' Wechsel Tennis B. Berlin

Bach für Sait

73' Wechsel Chemnitzer FC

Stagge für Brügmann

72' Wechsel Chemnitzer FC

Keller für Kurt

72' Gelbe Karte Tennis B. Berlin

Nächste Verwarnung. Diesmal für Neumann, der Walther foult.

70' Tor Chemnitzer FC!

3:0! Diesmal macht es Brügmann. Nach einer Eingabe von Walther klärt Albers den ersten Versuch, aber direkt vor die Füße von Brügmann, der abstaubt.

68' Wechsel Tennis B. Berlin

Tekin für Heydemann

67' Wieder schlampig

Chemnitz spielt das bis zum Strafraum wirklich gut, doch dann wird es fahrlässig. Gerade passte Brügmann wieder in ein Bein der Berliner statt in den Lauf des mitgelaufenen Ulrich.

64' Gelb-Rote Karte Tennis B. Berlin!

Der Kapitän fliegt runter. Bähr - in seinem ersten Pflichtspiel für TeBe - mit dem zweiten Foul - wieder gegen Ulrich. Er sieht Gelb-Rot. Jetzt wird es eine Mammutaufgabe für die Gäste.

61' Zeit für Wechsel?

Ein bisschen verflacht das Spiel gerade. Der Pokalmarathon über 120 Minuten gegen Bundesligist Union Berlin wirkt offenbar etwas nach. Wechsel würden dem Spiel vielleicht gut tun.

59' Neue Halbzeit...

... altes Spiel: Die Chemnitzer sind deutlich überlegen, spielen aber zu ungenaue Bälle im letzten Drittel. Es wird nach sehr friedlichen ersten 45 Minuten jetzt etwas ruppiger.

55' Abwehr spielt nun auch mit

Jetzt kommen auch Abwehrchef Zickert und Co. ins Schwitzen. TeBe macht Druck, weil Sait jetzt offensiver agiert und schon einige ordentliche Aktionen auf der linken Seite hatte.

51' Brügmann mit Risiko

Feine Aktion von Felix Brügmann, der den Ball direkt nimmt. Da fehlte nicht viel zum 3:0.

50' TeBe wirkt mutiger

Die ersten Minuten nach der Pause sind absolviert und TeBe wird mutiger. Das eröffnet dem CFC natürlich noch mehr Räume.

47' Gelbe Karte Tennis B. Berlin

Erste Verwarnung im Spiel für Bähr nach einem Foulspiel.

47' Wechsel Tennis B. Berlin

Karaman ist im Spiel. Wer dafür vom Feld gegangen ist, tragen wir nach. Es ist Wagner... Sorry für die Verspätung.

47' Wechsel Tennis B. Berlin

Travassos für Brechler

46' Weiter geht's

Nach kurzer Verschnaufspause geht es weiter. TeBe hat doppelt gewechselt.

Halbzeit

Pause! Der Chemnitzer FC führt verdient mit 2:0. Mann der ersten 45 Minuten war Pagliuca, der seit dieser Saison die "10" trägt. Er erzielte beide Treffer und ist von den Berlinern oft nicht einzufangen. Den Gästen merkt man die vielen Abgänge an. Sie kommen kaum zur Entfaltung, hätten aber nach einem bösen Patzer von Jakubov das 1:1 machen müssen.

45' Wieder verstolpert

Chemnitz machten noch einmal ordentlich Dampf. Müller gerade als Vorbereiter, doch in der Mitte kommt kein Himmelblauer zum Abschluss.

44' Es wird es vogelwild

Die Ecke landet am zweiten Pfosten, wo Pokal-Torschütze und Kapitän Müller lauert. Er hat aus 14 Metern Platz und Zeit - zielt Richtung Dreiangel, aber eine Etage zu hoch. Jetzt noch ein Treffer und die Partie wäre entschieden.

42' Fast das 3:0

Berger hat viel Platz auf der rechten Seite und geht mit Dampf in den Strafraum, sein Rückpass kommt nicht an. Ecke.

41' Tor Chemnitzer FC!

Im Gegenzug das 2:0. Und wieder trifft Pagliuca. Und auch noch fast gleicher Position. Wieder aus spitzem Winkel, wieder von rechts.

40' Riesenglpück für den CFC!

Fast das 1:1. Jakubov fliegt unter einer Flanke durch, Brechler muss den Ball nur ins leere Tor köpfen. Und was macht der Stürmer? Er köpft drüber. Es war die erste dicke Chance der Gäste.

37' Wie gewonnen...

... so zerronnen. Der CFC gewinnt mit indivudeller Klasse und Abgezocktheit viele Zweikämpfe, schenkt die Bälle aber mit schwachen Abspielen weg. Mit mehr Präzision wäre viel mehr drin und die Führung wohl höher.

34' Uiiii!

Pagliuca fast mit seinem zweiten Streich, diesmal dribbelt der Mittelfeldmotor energisch in den Strafraum, Albers klärt den Schuss zur Ecke.

28' Fehlerhaftes Passspiel

Der CFC verschenkt gute Möglichkeiten mit schlampigen Pässen in der Offensive. Da kommt momentan nur wenig an.

26' Erster Abschluss....

... der Gäste. Notieren wir, auch wenn es mehr Verzweiflung bei Opfermann Arcones war. Sein Schuss aus 28 Metern feht deutlich drüber. CFC-Keeper Jakubov dürfte bisher langweilig sein.

24' Brügmann...

... fehlen Zentimeter. Nach einer Flanke von der rechten Seite tauchte er am langen Pfosten auf. TeBe wird früh gestört und hat bisher arge Probleme im Spielaufbau.

21' Oh ja!

Sieht ganz danach aus. Berger mit einer Halbfeldflanke auf Ulrich, der schraubt sich hoch, erwischt den Ball aber nicht richtig. Bei seinem Startelfdebüt - im Pokal saß er zunächst auf der Bank - fehlt ihm bisher noch das Glück.

21' Führung und jetzt?

Mal sehen, ob der CFC das Tempo hochhält und auf den zweiten Treffer geht.

19' Tor Chemnitzer FC!

Da ist Die Führung! Pagliuca setzt sich im Strafraum durch und drückt aus spitzem Winkel energisch ab. Der Ball klatscht vom Innenpfosten ins Tor. Führung. Absolut verdient.

17' Berger verletzt

Die Chemnitzer suchen mit Diagonalbällen immer wieder Berger (kam von Lok Leipzig). Er macht ordentlich Betrieb und bekam gerade von Sait auf die "Socken". Es geht aber weiter.

16' Kopfballchance

Pagliuca schraubt sich nach oben, bekommt aber keinen Druck hinter den Ball. Der 19-jährige Albers hat leichtes Spiel und schnappt sich die Kugel.

14' Berlin steht tief

Die Berliner haben nach der schwungvollen Anfangsphase der Chemnitzer etwas den Rückzug angetreten und machen hinten dicht. Chemnitz sucht nach der Lücke, wird defensiv bisher aber nicht gefordert.

11' Nächste Chance

Pagliuca mit feinem Außenrist auf Ulrich, der Neue aus Rostock streckt sich, kommt aber nicht an den Ball. Ein Berliner klärt zur dritten Ecke.

9' TeBe mit mehr Kontakten

Die Berliner haben sich nach fünf wackligen Minuten etwas stabilisiert. Das ändert aber nichts daran , dass der CFC Herr im Haus ist. Der letzte Pass ist derzeit noch etwas ungenau.

5' Druckvoller Start

Die Chemnitzer machen hier gleich ernst, TeBe kann sich kaum befreien. Alles riecht nach einem frühen Tor.

4' Dicke Chancen!

Ulrich hat das 1:0 auf dem Fuß. Nach einem Steckpass geht er allein auf den Torwart zu, scheitert aber am jungen Albers, der zur Nr. 1 aufgerückt ist.

2' Eckenfestival

Gleich zu Beginn setzt sich der CFC in der Hälfte von TeBe fest - zwei Ecken in Folge bringen Gefahr, aber kein Tor.

1' Anpfiff

Und damit rein ins Spiel und die neue Saison. Die Gäste hatten Anstoß. Der Ball landete aber nach exakt zwei Sekunden schon beim CFC...

Sie sind da!

Schiedsrichter Ostrin (Eisenach) führt die Mannschaften auf das Feld. Der CFC wie immer in blauen Trikots und weißen Hosen. Gleich geht es los.

Wo bleiben Sie denn?

Nanu, noch ist von den Spielern keine Spur. Zumindest die Hymne erklingt schon und die CFC-Fans sind auf Temperatur - auch wenn wir heute von der Pokalkulisse von fast 14.000 weit entfernt sind.

Slapstick im Rückspiel

Beim Stand von 0:0 zwischen Chemnitz und TeBe lief CFC-Akteur Benjika Caciel mit spektakulärem Dribbling allen davon & kam dann vor dem leeren Tor ins Nachdenken. Immerhin: Der CFC gewann - auch dank Caciels Vor- Vorlage.

Kleine Ankedote

Schon in der vergangenen Saison spielten Chemnitz und TeBe am ersten Spieltag gegeneinander. Beim NOFV hatte man offenbar wenig Lust auf Veränderung... Dem CFC wird es recht sein. Damals gewann man 3:1. Die Tore wurden gerade noch einmal auf der Leinwand eingespielt. #Anheizer

Sechs Neue in der Startelf

Wenn wir uns nicht verzählt haben, stehen bei den Berlinern sechs Neue in der Startelf. Der Wechsel von Innenverteidiger Traboulsi ist offenbar brandneu. Er wird eigentlich noch unter "vereinslos" geführt. BVon null auf 100 in die Startelf. Kann man mal machen.

TeBe mit neuem Team

Die Berliner starten mit einem neuem Trainer Abdou Rahman Njie und einem runderneuertem Team. Fast alle Stammspieler der vergangenen Spielzeit haben den Klub verlassen. Auch deshalb wird es für TeBe nur um den Klassenerhalt gehen können.

So spielt der CFC

So sieht die Startelf der "Himmelblauen" aus: Jakubov, Walther, Pelivan, Kurt, Pagliuca, Ulrich, Campulka, Zickert, Berger, Brügmann, Müller

Ein Wechsel beim CFC

Der Chemnitzer FC startet mit einer Veränderung im Vergleich zum Pokalspiel gegen Union: Neuzugang Ulrich rotiert für Roscher ins Team.

Ziel: Besser als im Vorjahr

Das Wort Staffelsieger nimmt beim CFC keiner in den Mund. "Besser abschneiden als im Vorjahr", sagte Coach Tiffert zu den Zielen. Letzte Saison war Chemnitz Fünfter und bestes Rückrunden-Team.

Personal-Update

Christian Tiffert kann aus seinem "kleinen, aber feinen Kader" fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Nachwuchsmann Jasin Jusic fehlt wegen eines Menikuseinrisses. "Er ist noch nicht im Mannschaftstraining", sagte Tiffert.

Herzlich willkommen ...

... nach der großartigen Pokalschlacht gegen Union Berlin - leider ohne Happy End - geht es für den Chemnitzer FC am Samstag ums Kerngeschäft Regionalliga. Erneut ist eine Berliner Mannschaft zu Gast. Diesmal Tennis Borussia Berlin.