Neues vom Krügel-Platz | Folge 17 Vertreter der FCM-Fanhilfe über Pyro-Technik, Kollektivstrafen und Corona-Regeln im Stadion

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Oliver Wiebe ist Mitglied der Fanhilfe Magdeburg. Im Podcast erklärt der FCM-Anhänger, warum sich der DFB "in einer irren Welt" bewegt und wie in der aktiven Fan-Szene über die Corona-Regeln diskutiert wird.

Oliver Wiebe, Mitglied der FCM-Fanhilfe 40 min
Bildrechte: MDR/Imago/Ronny Hartmann
40 min

MDR SACHSEN-ANHALT Di 09.11.2021 19:00Uhr 40:17 min

Audio herunterladen [MP3 | 36,9 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 73,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kruegel-platz/audio-fcm-podcast-fanhilfe-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Oliver Wiebe war dabei, als 2015 die Fanhilfe Magdeburg gegründet wurde. Seitdem setzt sich der gebürtige Magdeburger für die Anliegen der Fans des 1. FC Magdeburg ein. Er selbst ist seit der Jahrtausendwende bereits Anhänger des Klubs, zählt sich zur "Generation Amateurfußball".

In Folge 17 von "Neues vom Krügel-Platz” spricht Wiebe über ...

... gegenwärtigen Erfolg und vergangene Fehler – ab Minute 02:10

31 Punkte aus 15 Partien, Tabellenplatz eins – der 1. FC Magdeburg spielt bislang eine hervorragende Saison und lässt seine Anhänger nach schweren Jahren wieder regelmäßig jubeln.

FCM-Fan Oliver Wiebe spricht mit Daniel George über seine Verbundenheit zum Klub, den aktuellen sportlichen Erfolgslauf und die Aufarbeitung der Fehler der Vergangenheit.

... Corona-Regeln im Stadion und Fan-Sein während der Pandemie – ab Minute 12:00

Aktuell gilt in der MDCC-Arena die 3G-Regel: Geimpfte, Genesene und Getestete erhalten Zutritt zu den Heimspielen des 1. FC Magdeburg. Seit Kurzem gibt es zudem die Empfehlung, auch an den Plätzen eine Maske zu tragen. Anderswo gelten angesichts steigender Inzidenzen bereits strengere Regeln.

Im Podcast diskutieren Wiebe und George über die Corona-Konzepte, das Fan-Sein während der Pandemie und personalisierte Tickets, die gerade für die aktive Fanszene ein großes Thema sind.

Oliver Wiebe, Fanhilfe Magdeburg
Bildrechte: MDR/Ronny Hartmann

Fans sind nicht nur Konsumenten. Sie bezahlen nicht nur teilweise hohe Eintrittsgelder und hinterlassen ihre persönlichen Daten und trinken teures Bier und essen teure Würste, sondern sie wollen auch einfach mal wieder ein bisschen Freude im Stadion haben und ihr Ding machen in Form von Choreografien.

Oliver Wiebe, Fanhilfe Magdeburg

... das aktuelle Urteil zu Kollektivstrafen im Fußball – ab Minute 23:00

Der Bundesgerichtshof hat in der vergangenen Woche entschieden, dass der DFB die Vereine bei Fehlverhalten der Fans weiter zur Kasse bitten darf. Eine Klage des FC Carl Zeiss Jena, der diese Praxis abgeschafft sehen wollte, wurde abgewiesen.

Der DFB sieht sich bestätigt und versteht seine Geldstrafen als Präventivmaßnahme. Doch die Entscheidung des BGH steht auch in der Kritik, weil es sich dabei um so genannte Kollektivstrafen handelt. Fanvertreter sprechen von Willkür und Sippenhaft – und auch Oliver Wiebe hat eine klare Meinung dazu.

Ein weiteres großes Thema: die Legalisierung von Pyrotechnik – und welche Rolle der 1. FC Magdeburg und seine Fans dabei spielen könnten.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Mehr zum Thema

MDR/Daniel George

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07. November 2021 | 19:00 Uhr

2 Kommentare

Altmagdeburger vor 28 Wochen

Wer mit Pyrotechnische Sachen am Eingang erwischt wird, darf nach Hause fahren und wer eine Jahreskarte hat, darf nicht nur nach Hause fahren, sondern auch bei nächsten Heimspiel zu Hause bleiben.
Zur DDR Zeit wurden am Eingang nicht nur Taschen kontrolliert, sondern auch was man unter den Sachen versteckt hat. Stark angetrunkene Personen kamen auch nicht rein. Ordnungshüter macht euere Hausaufgaben richtig, dann braucht auch der Verein keine unsinnige Strafen zu bezahlen und der U-Block würde ich besonders unter der Lupe nehmen.

Thommi Tulpe vor 28 Wochen

Wir leben nicht mehr in DDR-Zeiten. Und das ist (außer aus sportlicher Sicht vielleicht für den Club) gut so.

Ein Angebot von