DDR-Oberliga - Die Wendesaison Punktverluste für FCM und Dynamo – Aue überrascht

21. April 1990 | 21. Spieltag

Fünf Spieltage vor Schluss ist der Titelkampf in der Oberliga wieder richtig spannend: Tabellenführer FCM und auch sein bislang härtester Konkurrent Dynamo kamen auswärts nicht über Unentschieden hinaus. FC Berlin und FCK nutzten das aus und bilden mit Dresden nun ein punktgleiches Trio, das Magdeburg auf den Fersen ist. Bewegung gab es aber auch im Abstiegskampf.

Szene aus Stahl Brandenburg - Dynamo Dresden am 21.04.1990 - Torsten Gütschow auf dem Weg zu einem Tor
Torsten Gütschow auf dem Weg zu Dresdens 1:1 in Brandenburg Bildrechte: MDR/DRA

Rot-Weiß Erfurt – 1. FC Magdeburg 1:1 (0:1)

Szene aus Rot-Weiß Erfurt - FCM am 21.04.1990 - Uwe Rösler wird für sein Tor gefeiert 1 min
Bildrechte: MDR/DRA

Alles lief in den erwarteten Bahnen: Der FCM begann ballsicher, dominant und mit einem schönen Kopfballtreffer von Uwe Rösler. Der eine oder andere hatte schon einen deutlichen Auswärtssieg vor Augen, aber Erfurt spielte da nicht mit. Die Rot-Weißen zeigten Willensstärke, Einsatz und gingen konditionell an ihre Grenzen. Und sie hätten Torwart Dirk Heyne berühmt geschossen, wenn er nicht schon berühmt wäre. Den Lohn der Arbeit – ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf - strich RWE in letzter Sekunde ein: Vogel ging zur Grundlinie, setzte sich dort gegen mehrere Gegenspieler durch und bediente Schmidt, der gekonnt vollendete.

Stahl Brandenburg – Dynamo Dresden 2:2 (2:1)

Auch in diesem Spiel ergatterte ein Abstiegskandidat einen Punkt gegen einen Titelanwärter. Dieser Zähler ist ebenfalls verdient – und hat auch mit Cheftrainer Eckhard Düwiger zu tun. Dieser war vor eineinhalb Monaten nach Brandenburg zurückgekehrt und hat seitdem in sechs Spielen sieben Punkte geholt. Seine Schützlinge spielten vor immerhin 8.000 Zuschauern beachtenswert, selbst wenn es mit einem Sieg trotz zweimaliger Führung nichts werden sollte. Denn Dynamo ließ sich auch nicht hängen.

Wismut Aue – Energie Cottbus 2:1 (1:0)

Das Brandenburger Schicksal schien auch Wismut Aue zu ereilen, doch für die "Veilchen" ging es noch mal gut. Es wäre auch wirklich schade um den einen Zähler gewesen, denn Aue war klar besser. Harald Mothes brachte das Tabellenschlusslicht nach einem Eckball in Front, vergaß danach aber, die Führung auszubauen. Chancen dafür waren vorhanden. Nach dem Ausgleich der elf Punkte und acht Ränge besseren Gäste gab Wismut nicht klein bei, sondern erackerte sich druckvoll den Siegtreffer, den Stefan Persigehl besorgte.

Ein Schuss des Auers Harald Mothes wird pariert
Wismut Aues Harald Mothes schließt ab Bildrechte: Frank Kruczynski

1. FC Lok Leipzig – FC Karl-Marx-Stadt 1:2 (0:0)

Beim 1. FC Lok ist irgendwie die Luft raus. Spielerisch, was die Ideen betrifft, ergebnistechnisch sowieso. Dazu die Verunsicherung nach dem Pokaldesaster gegen Liga-Klub Schwerin. Dabei war diese Niederlage gar nicht unbedingt notwendig. Einige gute Möglichkeiten gab es, aber einmal mehr haperte es an der Effizienz. Die glanzlosen Karl-Marx-Städter hingegen verwandelten zwei Konter in Tore und spielen weiter um die Meisterschaft mit.

Eisenhüttenstadt – FC Carl Zeiss Jena 1:2 (1:1)

Der FC Carl Zeiss Jena ist auch weiterhin das Team dieser Rückrunde. Nach 11:15 Punkten in der Hinserie wurden in der Rückrunde nun schon 13:3 Zähler geholt. Für den Sieg in Eisenhüttenstadt sorgten die beiden 19-Jährigen Frank Eschler und Carsten Klee. Beim Siegtreffer selbst profitierten die Thüringer aber auch von einem schlechten Rückpass des eigentlich erfahreneren Frank Bartz. Wie auch immer – Jena liegt nun auf Rang fünf, und mit etwas Glück ist vielleicht sogar ein EC-Platz drin.

Bischofswerda – HFC Chemie 0:4 (0:3)

Vom Europapokal meilenweit entfernt sind derweil die Kontrahenten dieser ziemlich mäßigen Partie. Mann des Spiels war der Hallenser René Tretschock, der einen seiner beiden Treffer per Fallrückzieher erzielte und die Flanke zu Lutz Schülbes 4:0 gab. Beim Stand von 3:0 hatte Tretschock mit einem seiner starken Dribblings auch noch einen Elfmeter rausgeholt, aber Volker Wawrzyniak scheiterte  an Keeper René Groß.

Spiel am Vorabend

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 26. April 2020 | 15:30 Uhr

0 Kommentare

Die vorherigen Spieltage