Badkurvenversteher | Folge 16 Experte: "Klar steckt der HFC in der Krise"

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie geht der Blick beim Halleschen FC nach unten. Die HFC-Experten Oliver Leiste und Stephan Weidling analysieren die Schwächen und überlegen, was das Team jetzt ändern muss. Dabei sprechen sie auch über die zahlreichen Veränderungen, die Trainer Schnorrenberg zuletzt vorgenommen hat.

Logo des Halleschen FC 39 min
Bildrechte: MDR/Max Schörm
39 min

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie geht der Blick beim Halleschen FC nach unten. Die HFC-Experten analysieren die Schwächen und überlegen, was das Team jetzt ändern muss.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Di 30.11.2021 10:03Uhr 38:56 min

Audio herunterladen [MP3 | 35,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 71 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/badkurvenversteher/audio-hfc--koeln-krise100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Gegen Viktoria Köln hat der HFC die dritte Liga-Pleite in Serie kassiert. In den Monaten September, Oktober und November gelangen den Rot-Weißen gerade mal zwei Siege. Doch was sind die Gründe für den langsamen Niedergang in der Tabelle? Darüber diskutieren die HFC-Experten des MDR, Oliver Leiste und Stephan Weidling.

Folge 16 des Badkurvenverstehers in der Übersicht:

Analyse der Niederlage in Köln – ab Minute 1:50

"Die Mannschaft ist soweit weg vom Leistungslimit, wie noch nie in dieser Saison", sagt Stephan Weidling. "Das ist schon ein mittelgroßer Grund zur Sorge. Auf den Punkt gebracht: Es passte nichts zusammen." Anschließend diskutieren die beiden Experten ausführlich, welche Fehler der HFC zuletzt gemacht hat und an welchen Schwächen die Mannschaft arbeiten muss.

Personelle Wechsel und warum sie nicht aufgingen – ab Minute 15:30

Eine veränderte taktische Formation, die nicht die gewünschten Veränderungen brachte. Außenspieler, die seit Wochen ihre Form suchen. Und dann sorgten gegen Köln auch noch mehrere Personalentscheidungen für Aufsehen: Fynn Otto durfte für den HFC erstmals von Beginn an ran. Nach einem sehr unglücklichen Auftritt war zur Halbzeit Feierabend. Für ihn kam Jan Löhmannsröben, der nach langer Verletzungspause sein Comeback gab. Doch auch ihm wurde damit nicht unbedingt ein Gefallen getan, sind sich Weidling und Leiste einig. Zumal "Löh", wie er von Fans und Mitspielern genannt wird, kurz vor Schluss vom Platz flog.

Und dann war da noch der Wechsel im Tor. Daniel Mesenhöler ersetzte Tim Schreiber. Von Fans wird so ein Wechsel gerne als "letzte Patrone" eines Trainers bezeichnet. Doch war sie das wirklich? Stephan Weidling ist da anderer Meinung.

Was der HFC jetzt besser machen muss – ab Minute 32:50

Zum Abschluss der Folge erklärt Stephan Weidling, was der HFC jetzt besser machen muss, um aus der Krise zu kommen. Und nimmt dabei vor allem Florian Schnorrenberg in die Pflicht: "Es braucht wieder seine positive Ausstrahlung der ersten Monate", sagt Weidling. "Die Leichtigkeit ist ihm etwas abhanden gekommen. Doch der HFC braucht frischen Optimismus und die positive Ausstrahlung des Trainers." Aber auch an die Mannschaft formuliert Stephan Weidling anschließend klare Wünsche.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

MDR (Oliver Leiste)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 28. November 2021 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

peter1. vor 8 Wochen

Zum gleichen Zeitraum Eintritt,kurz vor der Wonterpause. Das war auch schon so als man nicht über viele Verletzte zu klagen hatte. Begonnen hat das eigentlich in der Ära Ziegner und dann laufend. Letzter "Profiteur" war Schnorrenberg.
Was beim HFC auffällt,seit der Zeit S.Köhler, keine Kontinuität mehr in der Personalie Trainer vorhanden ist.
Und die ehemaligen Trainer des HFC haben danach auch nicht mehr etwas "gerissen" . Ob Böger, Ziegner usw. Momentan schwebt Rico Schmitt in Meppen auf einer Erfolgswelle,aber abwarten. Also ist die Qualität des Trainers genau wie der Mannschaft hier mal zu hinter fragen.
Da muß ich revolvere recht geben.
Am 9.12. ist MV beim HFC,mal sehen ob da was passiert. Ob dann mal die gewünschten Ziele der letzte Jahre doch noch möglich sind,ein Abstieg wäre da eher hinderlich.
Rot-Weiße Grüße vom Neiderrhein

revolvere vor 8 Wochen

wie ich schon woanders sagte, denken die spieler offenbar zu viel an sich und zu wenig an der verein. hier muss schnorrenberg ansetzen, das spielchen muss ein ende haben. mehr kann ich ihm nicht raten.

peter1. vor 8 Wochen

Was mich beim HFC wundert ist,daß jedesmal wenn eine Krise Eintritt dieses immer zum gleichen Zeit

Ein Angebot von