SpiO Eberhard Vogel 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | Legende DDR-Ausnahmefußballer Eberhard "Matz" Vogel wird 80

08. April 2023, 11:01 Uhr

Er war Rekordspieler in der DDR-Oberliga, gewann mit der Nationalmannschaft Bronze bei den Olympischen Spielen 1964 und 1972. Am 8. April feiert Eberhard Vogel seinen 80. Geburtstag - herzlichen Glückwunsch.

Er ist mit Sicherheit einer der größten Fußballer, den die DDR hatte. Beim FC Karl-Marx-Stadt, dem FC Carl Zeiss Jena und in der Nationalmannschaft hat der Linksfuß bleibende Spuren hinterlassen. Am Samstag (08.04.2023) feiert Eberhard "Matz" Vogel seinen 80. Ehrentag.

Außergewöhnliche Karriere

Mit seinen 440 Einsätzen in der DDR-Oberliga stellte er einen Rekord auf, spielte davon 335 Mal für den FC Carl Zeiss Jena, wo er auch 154 Tore erzielte. Erst mit 39 Jahren beendete er beim FCC nach 20 Oberliga-Jahren unter Trainer Hans Meyer seine Karriere. Vor seiner Jenaer Zeit war er mit dem FC Karl-Marx-Stadt Meister geworden. Bei den Himmelblauen feierte Vogel im Herbst 1961 sein Debüt gegen den 1. FC Magdeburg und macht auch gleich ein Tor. Als Mitglied der DDR-Nationalmannschaft absolvierte Vogel 74 Länderspiele, war 1974 bei der ersten und einzigen WM-Teilnahme dabei, gewann bei den Olympischen Spielen 1964 und 1972 die Bronzemedaille. In den 70er Jahren gab es sogar einmal ein Angebot vom brasilianischen Erstligisten FC Santos. Für 2 Millionen D-Mark sollte Vogel zum Pele-Klub wechseln.

Ebernhard Vogel
Ebernhard Vogel im Trikot der DDR-Nationalmannschaft (Arivbild von 1974) Bildrechte: IMAGO / Magic

Olympia verpasst – Finalniederlage mit Jena

Ausgerechnet beim historischen WM-Spiel gegen die Bundesrepublik 1974 fehlte Vogel. Er hatte sich eine Muskelverletzung zugezogen. Eine große Enttäuschung war für den Ausnahmefußballer auch, dass er von Nationaltrainer Georg Buschner für die Olympischen Spiele 1976 – die DDR holte damals Gold – nicht berücksichtigt wurde. Ein zweites enttäuschendes Erlebnis war das Finale im Europacup 1981 gegen Tiflis. Jena führte 1:0, ließ sich dann auskontern und schenkte den Titel weg.

Trainer Hans Meyer (Mitte) und Eberhard Vogel (li., beide Jena) im Gespräch - UEFA Cup 1978/1979
Eberhard Vogel mit seinem Jenaer Trainer Hans Mayer am Randes eines UEFA-Cup-Spiels gegen Duisburg (1978) Bildrechte: IMAGO / Kicker/Eissner

Er war ein begnadeter Stürmer, der in jeder Weltklassemannschaft gespielt hätte

Hans Meyer über Eberhard Vogel

Sein einstiger Mitspieler und späterer Trainer Hans Meyer schwärmte über Vogel: "Er war ein begnadeter Stürmer, der in jeder Weltklassemannschaft gespielt hätte." Und er legte noch einen Superlativ nach: "Die Art, wie er die Linksaußenposition interpretierte, wäre reif für Lehrfilme gewesen." Je älter Vogel wurde, umso professioneller lebte er für den Fußball. "Er war ein bescheidener, ehrlicher Charakter, der eine phänomenale Entwicklung machte, weil er die richtige Einstellung für seinen Job mitbrachte. Ich bin froh und glücklich, dass ich mit ihm als Spieler arbeiten durfte."

Eberhard Vogel
Eberhard Vogel hier noch im Trikot des FC Karl-Marx-Satdt Bildrechte: Frank Kruczynski

Als Coach mit Jena in die 2. Bundesliga

Als Trainer arbeitete Vogel für den Fußballverband der DDR im Nachwuchsbereich. Mit drei DDR-Nachwuchsmannschaften gewann er einen kompletten Medaillensatz bei WM und EM. Das Ende des DDR-Fußballs erlebte Vogel als Assistenztrainer der letzten Nationalmannschaft an der Seite von Eduard Geyer. Nach der Wende betreute er unter anderem Hannover 96 und schaffte in seiner Zeit zwischen 1994 und 1997 mit seinem FC Carl Zeiss Jena den Sprung in die 2. Bundesliga. Unvergessen auch sein Engagement 2000 bis 2001 beim 1. FC Magdeburg, als dem damaligen Viertligisten die Pokal-Sensationen mit Siegen gegen den 1. FC Köln, den Karlsruher SC und den FC Bayern München gelangen. Der finanzielle Erfolg rettete den Verein damals vor der Insolvenz.

Die Magdeburger Spieler um Kapitän Bodo Schmidt (2.v.l.) und Trainer Eberhard Vogel (r.)
Die Magdeburger Fußball mit Trainer Eberhard Vogel feiern die Pokalüberraschung gegen Karlsruhe. Bildrechte: dpa

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 08. April 2023 | 19:30 Uhr

5 Kommentare

Mica vor 46 Wochen

Glückwunsch zum 80. dem begnadeten DDR-Fußballer und erfolgreichen Ost-Trainer Eberhard Vogel - ein wirklich schöner 5-Minuten-Video-Bericht mit den ereignisreichen Stationen als Spieler (Chemnitz und Jena) und als Trainer (DDR-Nachwuchs-Nationaltrainer, Togo Nationaltrainer, Magdeburg Pokalsensation) - als Höhepunkt ein 1964 mit links direkt verwandelter Außenrist-Eckball und ein Länderspieltor 1970 bei 1:3 im legendären Wembleystadion gegen England

fossizweifor1903 vor 46 Wochen

Alles Gute Eberhard Vogel. Ich gehöre zu der Generation, die diesen Ausnahmefussballer noch live im Stadion/Sportfeld erleben durfte. Auch wegen ihm bin ich zum Jena-Fan geworden. Ich höre heute noch, wie es aus 15000 Kehlen , Eberhard, Eberhard, Eberhard durchs Stadionrund schallt und die Gänsehaut kommt heute noch , wenn ich daran denke. Ich hätte mir gewünscht, dass Leute wie er und davon gibt es in Jena doch einige, eine Funktion begleiten würden. Aber dafür ist ist es nun doch zu spät. Danke für die schöne Zeit Matz und herzliche Grüße aus dem Jenaer Umland - Nur der FCC 🔵🟡⚪️

AufmerksamerBeobachter vor 46 Wochen

Ich durfte ein paar Anekdoten seiner ehemaligen Banknachbarin hören, wenn wir zum Kaffeetrinken in Niederwiesa weilten… sehr interessant und wenn er hier mitliest: Glückwünsche von Gieslinde!