Fußball | DFB-Pokal-Classics Eintracht Frankfurt scheitert erneut im Lößnitztal

27. Oktober 2015: Zum zweiten Mal wurde Erzgebirge Aue im DFB-Pokal zur Endstation für den hochfavorisierten Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Bereits 2012 hatte der FCE die Hessen in der 1. Hauptrunde mit einem 3:0-Sieg aus dem Wettbewerb geworfen.

Eintracht Frankfurt hat sich im DFB-Pokal erneut gegen Erzgebirge Aue blamiert. In der zweiten Runde setzte sich der Drittligist mit 1:0 (0:0) durch. Aue schaffte damit erstmals in der Vereinsgeschichte den Einzug ins Achtelfinale, der zudem mit 527.000 Euro versüßt wurde.

Erzgebirge Aue - Eintracht Frankfurt
Die Auer Spieler jubeln nach dem Abpfiff. Bildrechte: imago/Picture Point

Aue mit bärenstarker erster Halbzeit

Vor 10.750 Zuschauern begann der Außenseiter aus dem Lößnitztal mit viel Schwung. Gegen die kompakt verteidigenden Gäste gelang es in der ersten Hälfte jedoch kaum, gefährlich vor das Eintracht-Tor zu kommen. So blieb es bei einigen Distanzschüssen, die Frankfurt-Keeper Lukas Hradecky aber meisterte. Kurz vor dem Pausenpfiff vergab Simon Handle mit einem abgefälschten Schuss die Chance zur Auer Führung (43.).

Frankfurt drückt - Wegner trifft

In der zweiten Halbzeit wurde Frankfurt stärker und erarbeitete sich mehr Ballbesitz. Alexander Meier kam in der 72. Minute zur besten Chance der Gäste, doch der hessische "Fußballgott" scheiterte freistehend am glänzend reagierenden FCE-Schlussmann Martin Männel. Zwei Minuten später schlug der Underdog eiskalt zu: Max Wegner markierte in der Drangphase der Frankfurter mit seinem Schuss von rechts ins lange Eck (74.) die Führung der Sachsen.

Tor für Aue. Max Wegner zieht ab und trifft zum 1:0
Die 74. Minute: Max Wegner zieht ab und trifft zum 1:0 für Aue. Bildrechte: imago/Picture Point

Im Anschluss packten die "Veilchen" ihr Kämpferherz aus und verteidigten die knappe Führung mit vereinten Kräften. Handle hatte in der Schlussphase sogar noch zwei Chancen, scheiterte jedoch am starken Hradecky.

Das sagten die Trainer

Armin Veh (Eintracht Frankfurt): "Aue war in der ersten Halbzeit richtig gut im Spiel, weil wir viel zu pomadig waren und viel zu wenig nach vorn gespielt haben. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurden wir dann dominierend, aber Aue gewinnt am Ende aufgrund des ersten Durchgangs völlig verdient."

Pavel Dotchev (Erzgebirge Aue): "Meine Mannschaft hat heute alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Das Tor von Max Wegner war sehr gut herausgespielt. Ich denke, der Sieg geht in Ordnung, weil wir sehr konzentriert und auch kämpferisch stark waren. Die Mannschaft hat damit die richtige Antwort auf die Kritik der letzten Tage gegeben."

Erzgebirge Aue:

Männel – Rizzuto, Susac, S. Breitkreuz, Hertner – Skarlatidis (80. Samson), Riese, Tiffert (85. Riedel), Handle – Kvesic (82. Kluft) – Wegner

Eintracht Frankfurt:

Hradecky – Hasebe, Carlos Zambrano, Russ, Djakpa (46. Oczipka) – Aigner, Medojevic, Reinartz (46. Waldschmidt), Stendera – Meier – Seferovic

Tore:

1:0 Wegner (74.)

Zuschauer:

10.750