Fussball | SpiO-Classics Europapokal-Finaleinzug und Bundesliga-Aufstieg: Sternstunden des 1. FC Lok und VfB Leipzig

Der Countdown läuft. Zur Einstimmung auf die Drittliga-Aufstiegsspiele des 1. FC Lok blicken wir auf zwei der größten Momente in der Geschichte des Probstheidaer Fußballs zurück. Den Europapokal-Finaleinzug 1987 des FCL und den Bundesliga-Aufstieg des VfB 1993. Ab Mittwoch, 22:30 Uhr, im on-Demand-Video.

René Müller im Halbfinal-Rückspiel des 1. FC Lok Leipzig gegen Girondins Bordeaux
Uwe Bredow (re.) Uwe Zötzsche (verdeckt) und Olaf Marschall stürzen sich auf Halbfinalheld René Müller. Bildrechte: IMAGO

Loks Sternstunde im Europapokal 1987

Wir schreiben das Jahr 1987. Ein Jahr, in dem Lok Leipzig international für Furore sorgte. Nach Siegen über Glentoran Belfast, Rapid Wien und den FC Sion stand die "Loksche" im Halbfinale des Europokals der Pokalsieger. Dort wartete Girondins Bordeaux. Was folgte, war ein Abend für die Geschichtsbücher. Vor der Rekordkulisse von mehr als 100.000 Zuschauern musste das Rückspiel im Leipziger Zentralstadion nach 120 Minuten vom Punkt entschieden werden. Dabei stieg vor allem ein Spieler zum ewigen Helden auf: Torwart René Müller.

Die "lange Lok-Nacht 2017"

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums an den Finaleinzug ins Europapokalfinale erinnerte "Sport im Osten" 2017 im Rahmen der "langen Lok-Nacht" an den magischen Abend im Zentralstadion. In der LVZ-Kuppel begrüßte MDR-Moderatorin Stephanie Müller-Spirra den damaligen Lok-Trainer Hans-Ulrich Thomale, die Spieler Wolfgang Altmann und Heiko Scholz sowie ihren langjährigen MDR-Kollegen Joachim Schröter, der das Halbfinal-Rückspiel live für das DDR-Fernsehen kommentierte. Eingeladen war zudem die gesamte Lok-Elf von 1987 (Die Sendung in voller Länge on-Demand ab Mittwoch, 22:30 Uhr).

Sport

René Müller im Halbfinal-Rückspiel des 1. FC Lok Leipzig gegen Girondins Bordeaux 180 min
Bildrechte: IMAGO

Sport

René Müller im Halbfinal-Rückspiel des 1. FC Lok Leipzig gegen Girondins Bordeaux 180 min
Bildrechte: IMAGO

1993: VfB Leipzig steigt in die Bundesliga auf

Sonntag, 6. Juni 1993. Ein letzter Kraftakt, dann würde der VfB Leipzig den Aufstieg in die Bundesliga perfekt machen. Vor 38.000 Zuschauern im Zentralstadion ging es gegen Mainz 05. Es begann eine Zitterpartie, denn im Fernduell mit Waldhof Mannheim musste die Elf von Jürgen Sundermann möglichst einen Sieg einfahren. Übrigens: Bekannte Namen waren auf beiden Seiten mit dabei. Während der VfB beispielsweise mit dem späteren Bundesliga-Trainer Dieter Hecking oder Jürgen Rische, Torsten Kracht, Frank Edmond und Maik Kischko auflief, spielte für die Mainzer der spätere Meister- und Champions-League-Siegertrainer Jürgen Klopp (Ausführliche Zusammenfassung on-Demand ab Donnerstag, 8:30 Uhr).

Spieler auf dem Feld 13 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler auf dem Feld 13 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

---
jsc

Dieses Thema im Programm: MDR+ | Sport im Osten | 24. Juni 2020 | 22:30 Uhr

3 Kommentare

Loko 66 vor 12 Wochen

War beim Aufstiegsspiel gegen Mainz sowohl auch 1987 gegen Girondins Bordeaux live dabei.
Es ist sehr schade heute nur vorm TV zu sitzen. Viel Glück FCL !!!

Chili Palmer vor 12 Wochen

Ich habe dieses Jahrhundertmatch leider wegen eines Handball-Sichtungslehrgangs in MD nur am TV genießen können. Aber im Gegensatz zu vielen damaligen Liveteilnehmern habe ich meine Vereinsfarben in der Folge nicht gewechselt.

Blumenfreund vor 12 Wochen

Damals vor 100.000 Zuschauern, und ich war dabei.
Also auf gehts Lok !!