Fans des SC Paderborn 07.
Bildrechte: imago/Picture Point

Fußball | Bundesliga Nach RB-Kooperation: Paderborner Fans drohen Verein mit Boykott

RB Leipzig und Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn wollen künftig kooperieren. Das sorgt in der aktiven Fanszene für Wut. Die Anhänger kündigten in einem offenen Brief einen Boykott der Spiele an.

Fans des SC Paderborn 07.
Bildrechte: imago/Picture Point

Die Aufstiegseuphorie beim SC Paderborn war groß. Doch jetzt könnte es still bleiben bei den Heimspielen in der Benteler Arena. Grund ist die am Dienstag bekannt gewordene Kooperation zwischen dem SC Paderborn und RB Leipzig. Für die Anhänger der aktiven Fanszene ist das ein "No-Go". Sie drohen in einem offenen Brief mit dem Fernbleiben bei Bundesliga-Spielen ihres Vereins.

Fans fordern: Abstand von RB

In den Brief wird der Vorstand des SCP aufgefordert, "von der anvisierten Kooperation mit dem Konstrukt RB Leipzig Abstand zu nehmen". Mögliche sportliche Vorteile würden durch den Verlust der Seele und Identität des bodenständigen Fußballvereins teuer erkauft, heißt es in dem Schreiben weiter. "Unser SCP stand immer für ein demokratisches und von den Mitgliedern geprägtes Vereinsleben. Mit einem Konstrukt, in dem diese Werte mit Füßen getreten werden, kann keine Partnerschaft eingegangen werden", fordern die Fans. Es sei unakzeptabel, dass die Entscheidung ohne den Einbezug von Fans und Mitgliedern getroffen wurde. Der Verein verliere durch die Zusammenarbeit mit RB an Image und werde jetzt schon als "Leipzig-Filiale" oder "Farmteam"verschmäht. Der Brief war von sechs Fangruppierungen unterzeichnet worden.

Die Fans vom SC Paderborn mit ihrer Choreographie.
Vorwärts, mein SCP! Aber nach Meinung der Ultra-Fans bitte ohne RB. Bildrechte: imago images / Joachim Sielski

Unser SCP stand immer für ein demokratisches und von den Mitgliedern geprägtes Vereinsleben. Mit einem Konstrukt, in dem diese Werte mit Füßen getreten werden, kann keine Partnerschaft eingegangen werden.

Zitat aus dem offenen Brief der aktiven Fanszene

Pressesprecher Hack: "Werden kein Teil von RB Leipzig"

In der Führungsebene des SC Paderborn stößt die Kritik nicht auf taube Ohren. Pressesprecher Matthias Hack erklärte auf Anfrage von Sport im Osten: "Wir werden natürlich mit unseren Fans darüber sprechen und auf sachliche Weise diskutieren. Es ist offenbar auch etwas falsch verstanden worden. Die Kooperation bezieht sich rein auf den sportlichen Bereich - und das kann für uns nur gut sein. Wir werden deshalb kein Teil von RB Leipzig."

RB will Paderborn unterstützen

Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff hatte auf der Pressekonferenz am Dienstag erklärt, dass es denkbar sei, dass Spieler in Zukunft erst nach Paderborn ausgeliehen werden, bevor man sie nach Leipzig holt. Hintergrund der Zusammenarbeit ist der Wechsel von Paderborns Markus Krösche, der neuer RB-Sportdirektor wird.  Im Zuge dieser Gespräche habe RB überlegt, wie man Paderborn ein Stückweit sportlich unterstützen könne, so Mintzlaff.  Neben möglichen Spieler-Ausleihen sei auch eine Kooperation im Scouting-Bereich und auf Hospitationen denkbar. Es seien in den Gesprächen mit dem SCP "viele Ansätze und Ideen" ausgetauscht worden, die man nun "in der Praxis konkretisieren" will.

Oliver Minzlaff bei einer Pressekonferenz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 05.06.2019 11:33Uhr 02:03 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-306986.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Markus Krösche 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 04.06.2019 13:00Uhr 01:16 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-306632.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Markus Krösche 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 04.06.2019 13:00Uhr 01:16 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-306632.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 05. Juni 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Juni 2019, 12:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

32 Kommentare

07.06.2019 09:32 RBLer 32

@Sr. Raul: Du hast keine Ahnung. Nachdem Markranstädt und RB schon wieder so lange auseinander sind, eine solche Behauptung in den Raum zu stellen, ist schon abenteuerlich. Bei Markranstädt wird´s nicht mehr so laufen, weil der Originalsponsor NUSSBAUM nicht mehr so viel Geld gibt, wie früher. Und da siehst du wieder. Ohne Moos nix los.

06.06.2019 13:13 19nullvier 31

Da kommt nun ein 2.ter Österreicher zum SCP, erst benteler und jetzt rb. Tradition und Identität wurde doch schon vor Jahrzehnten verkauft und verraten. Das ist nicht nur im Fussball so.

06.06.2019 12:09 Sr.Raul 30

Ich sehe da etwas weiter als "...dem Westen zu helfen.", @27 (Udo841). Für mich die Fortsetzung Markranstädt 2009 bis zum heutigen Stand. Die BuLi ein Produkt mit sehr guten Vermarktungspotential und da möchte der Event-, Meinungsmache- und Manipulationskonzern natürlich nicht nur dabei sondern selber Akteur sein (siehe "Ein bisschen ballaballa") und der SCP nimmt, andersartig, die gleiche Rolle ein wie einst der SSVM, den "Türöffner". Aus meinem Verständnis muss diese Kooperation durch die Verbände verboten werden, da hier unter bestimmten Konstellationen in den Wettbewerb eingegriffen werden kann. Beispiel: Letzter ST, Rasenballsport 2., punktgleich, -5 Tore, bei oder daheim gegen den feststehenden Absteiger oder sicher geretteten SCP. Der 1. XYZ daheim gegen den 3, welcher noch die beste Defensive stellt... .

06.06.2019 11:42 Ingeborg Helmstedt 29

Was ist Tradition eigentlich wert ?
Heute sind doch die an der Spitze, die ausreichend Geld haben und das ist nicht nur im Sport so.
Den Hass auf RB kann ich nur über den Umweg von Neid erkennen.

06.06.2019 06:10 Sr.Raul 28

Wer, @8 (MaikZ) hat behauptet, dass das Projekt am aktuellen Niedergang des SSVM Schuld hat? Ich habe lediglich darauf hingewiesen, da einmal hinzu schauen, was aus solchen "Kooperationen" werden kann. Die haben sich nun mal unter Aufgabe ihres Spielrechts in Liga 5 mit denen ins "Bett" gelegt, in der Hoffnung das es nach der 5 jährigen "Ehe" schon irgendwie weiter gehen wird. Nun gut, geht es ja.
Und auch aktuell wird man beim SCP, im Rausch der Versprechungen, zu kurz gesprungen sein. Wird für einen Aufsteiger sicher ein Fest daheim, teilweise, boykottiert und auswärts bei jedem Spiel, außer beim "Kooperationspartner" natürlich, gnadenlos ausgepfiffen zu werden. Ist sicher hilfreich.

05.06.2019 23:57 Udo841 27

Wie hieß es doch bei der Gründung von RB ? Das hilft dem Ostfußball. Erst den Nachwuchs der anderen Ostklubs leer kaufen, und dann dem Westen helfen. Das ist wahrlich gut für...

05.06.2019 22:09 Gabi 26

Da kann man die SCP Fans verstehen - absolut nachvollziehbar

05.06.2019 20:12 Rennsteiger 25

@9 eSKaa Deine Bescheidenheit, besser noch Bedürfnislosigkeit finde ich einfach rührend. Allerdings geht es im Fußball wie in jeder anderen Sportart auch um Leistung und Erfolge. Will dir aber dein Anspruchsniveau nicht ausreden.

05.06.2019 19:36 Chemieschwein 24

Einfach köstlich diese Konsumenten ... was haben wir Chemiker den mit den Einkauf eures Spielrechtes zu tun , Ihr kennt doch den Unterschied zwischen Fusion und dem was ihr da in Makrans gemacht habt .. was haben wir mit Financial Fairplay von Red Bull zu tun , und was haben wir damit zu tun , das man österreichische Verhältnisse schaffen will und in Deutschland jetzt anfängt Farmteams installieren ... n bissl weniger hauseigene Taurinbrause könnte helfen , die Nebenwirkungen zu verringern . Es ist gut das es Lok und Chemie gibt , eine gute Alternative zu Eurem Konstrukt .

05.06.2019 18:44 Tobi 23

Ja an RB scheiden sich wie gewohnt die Geister. Kann mich noch gut an das Kino erinnern als RB Torwart nach Halle kam... am Ende war er Publikumsliebling und zog weiter nach Nürnberg. Ich finde es wird zuviel Theater gemacht die Vereine werden allesamt mit Geld am Leben erhalten. Paderborn wird wohl dabei nicht gerade Miese machen....

Mehr zu RB Leipzig