Fußball | Bundesliga der Frauen Erster Punktgewinn für Jenaer Bundesliga-Fußballerinnen

3. Spieltag

Die Frauen vom FC Carl Zeiss Jena haben im Kellerduell gegen Werder Bremen ihr erstes Tor und ihren ersten Punkt gefeiert. Wobei, richtig glücklich waren die Thüringerinnen nach dem Abpfiff nicht.

Rita Schumacher FC Carl Zeiss Jena, 19 und Margarita Gidion SV Werder Bremen, 17 im Zweikampf
Rita Schumacher war die auffälligste Jenaerin. Hier wird sie von Margarita Gidion per Foulspiel gestoppt. Bildrechte: imago images/foto2press

Da war mehr drin. Die Frauen von Carl Zeiss Jena mussten sich am Sonntag (12.09.2021) mit einem 1:1 (1:0) gegen Werder Bremen begnügen. Beide Mannschaften waren vor diesem Kellerduell noch ohne Tor und Punkt. Die FCC-Frauen hätten um ein Jahr sogar drei Zähler eingesackt, Rita Schumacher vergab aber in der Schlussminute die Großchance zum sicheren 2:1. So blieb zumindest ein Punkt, mit dem Jena auch einen kleinen Sprung nach oben in der Tabelle macht.

Carl Zeiss Jena - Werder Bremen 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 12.09.2021 15:30Uhr 04:41 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Carl Zeiss Jena - Werder Bremen 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 12.09.2021 15:30Uhr 04:41 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Schumacher macht den Unterschied

Bremen erwischte den besseren Start, war bissiger ín den Zweikämpfen und optisch deutlich präsenter. Es fehlte allerdings an Genauigkeit, so fischte FCC-Torfrau Schuldt die Fernschüsse locker raus. Jena hielt sich lange zurück, war in der 24. Minute dem Tor aber gleich zwei Mal ganz nah. Rita Schumacher scheiterte erst mit einem Schuss, den Abpraller köpfte sie knapp am Tor vorbei. Diese Chance gab Auftrieb. Carl Zeiss wurde mutiger im Spiel nach vorn und jubelte in der 36. Minute über die 1:0-Führung. Die auffällige Schumacher sorgte mit einem wunderschönen Schlenzer ins Eck für den ersten Saisontreffer der Thüringer, die mit zwei Niederlagen und einem Torverhältnis von 0:8 gestartet waren.

Spielerinnen des FC Carl Zeiss Jena beim Torjubel
Tor für Jena: Torschützin Rita Schumacher inmitten der Jubeltraube. Bildrechte: IMAGO / foto2press

Bremen war zum Zeitpunkt des Rückstandes in Unterzahl, weil Katharina Schiechtl nach einem Zusammenprall mit ihrem Teamkollegin Tuana Shahnis Keles lange behandelt werden musste.

Ausgleich aus dem Nichts

Nach dem Wechsel versuchte es Bremen zu oft mit der Brechstange und hohen Bällen, die die jetzt sichere Defensive der Gastgeberinnen aber nicht in Schwierigkeiten brachte. Jena verteidigte lange souverän, leistete sich aber gut 15 Minuten vor dem Abpfiff einen katastrophalen Abwehrfehler. Svenja Paulsen und Nicole Woldmann ließen Werders Maja Sternad an der Außenlinie gewähren, die passte in die Mitte und Lena Hausicke drückte den Ball über die Linie.

Das 1:1 fiel in einer Phase, in der es überhaupt nicht nach einem Tor roch. Danach war alles wieder offen. Beide Mannschaften hatten Chancen, die zweifelsfrei klarste vergab Schumacher in der letzten Minute. Nach einer Eingabe spitzelte sie den Ball aus zwei Metern über den Kasten.

---
sst

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Vorschaubild Netcast Köln - Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Emil Forsberg - Mittelfeldspieler RB Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (59)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 12. September 2021 | 19:30 Uhr

0 Kommentare