Fußball | Bundesliga Markus Krösche: "Nicht aus den Flip-Flops in die Fußballschuhe"

RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche will das kommende Fußball-Notprogramm "so normal wie möglich" gestalten - und fordert entsprechend Disziplin. Auch von der 3. Liga.

Markus Krösche, RB-Sportdirektor, während einer Webkonferenz. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 12.05.2020 12:06Uhr 01:28 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-408704.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Markus Krösche, RB-Sportdirektor, während einer Webkonferenz. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 12.05.2020 12:06Uhr 01:28 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-408704.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Ganz gewöhnlich wird es für Markus Krösche am kommenden Wochenende nicht laufen. Der Sportdirektor von RB Leipzig werde beim Bundesliga-Re-Start gegen den SC Freiburg am Samstag (Anstoß: 15:30 Uhr im Live-Ticker in der SpiO-App) nicht wie üblich auf der Bank sitzen, sagte er am Mittwoch in einer Medienrunde: "Es macht mehr Sinn, wenn ein Arzt oder ein Physiotherapeut auf der Bank sitzt."

Motto: Das Ding jetzt durchziehen!

Klar, es ist eine spezielle Situation, die spezielle Maßnahmen nach sich zieht: Abstand halten, Maske tragen. Was im Supermarkt gilt, erfordert auch Umsetzung im Stadion. "Wir werden eine zweite Kabine benutzen", sagte Krösche. Wichtig sei aber, "dass wir nicht zu viel Mehraufwand haben". Effizienz sei gefragt.

Man merkt: Krösche will in dieser unnormalen Situation mit Virus und ohne Impfstoff möglichst viel Normalität walten lassen. Nach dem Motto: Das Ding jetzt durchziehen und sich nicht durcheinanderbringen lassen. Auch nicht von möglichen positiven Corona-Tests wie jüngst bei Dynamo Dresden. "Es gibt noch genug freie Termine für Englische Wochen", versuchte Krösche bewusst den Druck herauszunehmen. Und selbst in Quarantäne könne man "einen gewissen Fitness-Stand halten".

"Nicht aus den Flip-Flops in die Fußballschuhe"

Nachdem die Bundesregierung in der vergangenen Woche grünes Licht für Geisterspiele gegeben hatte, sorgten die zwei positiv Getesteten bei Dynamo Dresden wieder für Diskussionsstoff. Das Bundesliga-Notprogramm wirkte in diesem Moment wie ein Kartenhaus, das mühsam zusammengebaut wurde und nur durch einen Windhauch wieder einstürzen könnte.

Doch Krösche will, dass das Haus hält und probiert sich entsprechend als Stützpfeiler. Probleme? Gibt es erstmal nicht, seien "hypothetisch", auch eventuelle Muskelverletzungen, die nach zwei Monaten ohne Fußball nun einmal vermehrt auftreten können. Krösche: "Es ist ja nicht so, dass wir aus den Flip-Flops direkt in die Fußballschuhe steigen."

Krösche macht Druck auf 3. Liga

Doch wo er den Druck rausnimmt, erhöht er ihn zugleich auch wieder - gerade in Bezug auf die 3. Liga, an die er entsprechende Erwartungen hat: "Die 3. Liga ist auch eine Profiliga. Die Vereine trainieren unter ähnlichen Bedingungen."

Das dürfte man in Halle, Zwickau, Jena und Magdeburg anders sehen. Jens Rauschenbach, der Präsident des Halleschen FC, hatte erst am Dienstag betont, dass die HFC-Kabine nur einen Abstand von 20 Zentimetern erlaube. Und eine zweite Kabine wie RBL hat der HFC nun einmal nicht zur Verfügung. Die Bedingungen sind unterschiedlich, das dürfte auch Krösche wissen.

Und dennoch: Der Sportdirektor will sich nun wieder vermehrt auf den Sport konzentrieren. RBL hat nach wie vor Chancen auf die deutsche Meisterschaft. Mit einem Sieg gegen Freiburg könnte man vorlegen, auf zwei Punkte an den FC Bayern heranrücken, der am Sonntag bei Union Berlin spielt.

Upamecano? "Keinen Leistungsträger ablösefrei ziehen lassen"

Wohl auch deshalb ging es am Mittwoch gleich wieder um Personalien, und zwar solche, die mit Corona rein gar nichts zu tun haben. Etwa um Verteidiger Dayot Upamecano, den Krösche schon gern halten würde - aber: "Es ist klar, dass wir keinen Leistungsträger ablösefrei ziehen lassen." Der Vertrag des Franzosen läuft 2021 aus, deshalb heißt es wohl jetzt: Verlängern oder abgeben!

Zugleich bekundete Krösche weiter Interesse an einer Verpflichtung des Bremer Stürmers Milot Rashica, doch "es ist völliger Quatsch, dass man in der jetzigen Situation schon Konkretisierungen vornehmen kann".

---
mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Mai 2020 | 15:30 Uhr

11 Kommentare

Voice vor 12 Wochen

Stand jetzt, wird es bei Saisonabbruch Absteiger geben. Und den fordern ja die Meisten hier. Auch ich finde es unter den gegebenen Umständen zweifelhaft, die Saison einfach so fortzusetzen. Mit der Regelung, dass es dann auch Absteiger gibt, sorgt die DFL allerdings dafür, dass abgeschlagene Vereine oder deren Fans keinen Grund haben, einen Saisonabbruch zu provozieren, weil sie meinen, dann drin zu bleiben. Aber ich bin sicher, der Eine oder Andere würde versuchen, es einzuklagen.
Nochmals. Auch ich bin für Saisonabbruch!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Zwickauer vor 12 Wochen

Wenn man keine Ahnung hat, kommt so was raus. Weder personell noch finanziell ist das Hygienekonzept für einen Drittligisten "einfach mal so" umsetzbar. Das weiß man als allgemein informierter Fußballfan - auch ohne aufgesetzte Vereinsbrille.

SitBull vor 12 Wochen

Es ist ein klarer Wettbewerbsnachteil, wenn man später ins Training einsteigt. Wundert mich, dass sich z.B. Dresden in sein Schicksal ergibt. Bei Hoffenheim kam die klare Ansage, dass bei Mannschaftsquarantäne die Saison beendet ist. Man kann natürlich schön daher reden, wenn man nicht betroffen ist. Solange die Mannschaftsärzte die Proben nehmen, glaube ich nicht an objektive Ergebnisse.