Fußball | Bundesliga RB Leipzig ist Herbstmeister

17. Spieltag

Mit einem kleinen Kraftakt hat RB Leipzig zum Abschluss der Bundesliga-Hinrunde und des Jahres den FC Augsburg 3:1 (0:1) bezwungen. Der Lohn für die Aufholjagd am Samstag ist der sagenumwobene Titel des Herbstmeisters.

Julian Nagelsmann bei einer Pressekonferenz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Leipziger, denen die Gäste teils mächtig auf den Füßen standen, machten von Beginn an Druck. Anschauungsunterricht bekamen sie aber vom FC Augsburg, der gleich seine erste Chance zum frühen 1:0 nutzte: Nach einer (von RB trotz Überzahl nicht verhinderten) Flanke von rechts traf Florian Niederlechner (8.). Es war sein fünftes Tor gegen RB, aber das erste im FCA-Trikot. Leipzig war dem Ausgleich danach oft sehr nahe, ließ viele Großchancen liegen (2x Schick, Upamecano, Nkunku, Laimer).

Halbzeit zwei gingen die Gastgeber etwas fahrig und ungenau an. Aber der Wille, das Spiel zu drehen, war unübersehbar - und hatte seinen Höhepunkt im 1:1 durch Konrad Laimer, der den Ball 20 m vor dem Kasten eroberte und dann ins rechte Eck wuchtete (68.). Nach diesem "Tor des Willens" war RB kaum noch zu halten. Die Folge war das 2:1 durch Patrik Schick (79.), der bei seinem Kopfball nach einer Ecke aber auch erstaunlich frei war. Die 40.000 RB-Fans mussten um die Führung nur kurzzeitig zittern, denn Augsburg wehrte sich nur kurz. Den Deckel auf die Partie machte Joker Yussuf Poulsen (89.) nach einem selbstlosen Querpass des wieder sehr agilen Timo Werner.

RB Leipzig - FC Augsburg in Bildern

Rückstand aufgeholt, zum wiederholten Mal drei Tore in 90 Minuten erzielt und am Ende die Herbstmeisterschaft gefeiert. Der Schlusspunkt von RB in Bildern.

Einlaufen der Mannschaften
RB Leipzig will gegen den FC Augsburg die Herbstmeisterschaft klarmachen. Bildrechte: Picture Point
Einlaufen der Mannschaften
RB Leipzig will gegen den FC Augsburg die Herbstmeisterschaft klarmachen. Bildrechte: Picture Point
Martin Schmidt
Augsburgs Trainer Martin Schmidt hat mit seiner Mannschaft zuletzt aufhorchen lassen. Bildrechte: Picture Point
Dayot Upamecano, Konrad Laimer und Diego Demme
Schon kurz nach Beginn geht Augsburg in Führung. Dayot Upamecano, Konrad Laimer und Diego Demme sind enttäuscht. Bildrechte: Picture Point
Jeffrey Gouweleeuw und Tyler Adams
RB versucht dann, sich in die Partie hineinzukämpfen - stellvertretend dieser Zweikampf zwischen Jeffrey Gouweleeuw und Tyler Adams. Bildrechte: Picture Point
Kopfball von Patrick Schick
Doch Patrick Schick vergibt mehrere Chancen zum Ausgleich. Bildrechte: Picture Point
Amadou Haidara vor Ruben Vargas
Grundsätzlich ist RB (hier mit Amadou Haidara vor Ruben Vargas) dominant. Bildrechte: Picture Point
Amara Borduchi Iago, Timo Werner und Augsburgs Torwart Tomas Koubek
Auch Timo Werner bringt den Ball vor der Pause nicht an Augsburgs Torwart Tomas Koubek vorbei. Bildrechte: Picture Point
Jan Moravek, Felix Uduokhai, Konrad Laimer und Jeffrey Gouweleeuw
Dann aber bricht Konrad Laimer (gegen Jan Moravek, Felix Uduokhai und Jeffrey Gouweleeuw) den Bann und erzielt den Ausgleich. Bildrechte: Picture Point
Marcel Sabitzer und Patrick Schick jubeln
RB macht weiter - und dreht das Spiel: Patrick Schick (hier mit Marcel Sabitzer) erzielt das 2:1. Bildrechte: Picture Point
Leipziger Torjubel nach dem 2:1 durch Patrick Schick.
Großer Jubel bei den Leipzigern, die nun in der Spur sind. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Torschütze Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig) trifft gegen Torwart Tomas Koubek (21, Augsburg)
Yussuf Poulsen macht schließlich mit dem dritten RB-Tor den Deckel drauf. Bildrechte: Picture Point
Stadionanzeigetafel
3:1 heißt es am Ende nach einer starken zweiten Halbzeit. Bildrechte: Picture Point
Die Spieler von RB Leipzig jubeln
RB hat somit die Herbstmeisterschaft sicher. Bildrechte: Picture Point
Alle (13) Bilder anzeigen

Das sagten die Trainer

Martin Schmidt (Augsburg): "Mein Fazit ist: Die Leipziger sind gar nicht so schlecht! (Lachen bei Schmidt und Nagelsmann) Ich glaube, wir haben heute volle Bundesliga-Power vor die Nase gekriegt. Das war heute ein Prüfstein, und wir nehmen sehr viel mit für den Frühling. Wir haben 70 Minuten lang gut verteidigt. Mit Händen, Armen und Beinen, aber irgendwann war das Tor drin. Das war der Knackpunkt. Bei uns war der Mut etwas weg, das Stadion wurde lauter, Leipzig noch schneller. Und dann war das nicht mehr zu verteidigen. Kompliment an Leipzig: Zu dem Tempo, zu der Power und zu dem Gegenpressing kommt jetzt auch noch ein sehr, sehr feiner Fußball."

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Wir sind früh in Rückstand geraten, weil wir einmal ein bisschen larifari verteidigt haben. Danach haben wir viele Chancen rausgespielt. Das einzige, was gefehlt hat, war tatsächlich das Tor. In der Pause haben wir gesagt, dass wir geduldig bleiben müssen, weil Augsburg im Konter sehr klare Abläufe hat. Das hat man in der ersten Halbzeit bei einer Chance gesehen. In der zweiten Halbzeit haben wir das aber sehr gut wegverteidigt. Man hatte schon das Gefühl, dass wir in der Lage sind, noch zu gewinnen. Irgendwann hat es etwas lang gedauert, bis das 1:1 fiel. Danach war der Druck wieder groß. Auch nach dem 2:1 sind wir auf dem Gas geblieben. Augsburg hat eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen hungrigen Spielern. Deshalb sind wir froh, dass wir gewonnen haben."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. Dezember 2019 | 16:30 Uhr

76 Kommentare

Reisender vor 39 Wochen

Dir will niemand Deine RB-Spassveranstaltung streitig machen, ich würde da bestimmt nicht hin gehen. Und das hat weder was mit DDR -Geruch noch mit ewiggestrig oder Traditionalisten zu tun. Und Angst habe ich bis jetzt noch in keinem Stadion , welches ich besucht habe , verspürt.
Putzig nur , dass Du in Deiner Kindheit Lok-Fan warst und jetzt nicht mehr, was geht denn da so ab bei Lok und was hast Du dagegen getan, wenn da was abgehen sollte?
@mdr , jetzt genehm? Manchmal frag ich mich, nach welche Kriterien Ihr so geht, wenn Ihr den Besen benutzt.

Alucard vor 39 Wochen

Schön das Sie glauben das Lok oder CHemie das nicht brauchen. Ihr habt doch nur Angst das Lok oder Chemie doch wieder erfolgreicher wird und eventuell in naher Zukunft 1. oder 2. Liga spielen wird. Ob dann immernoch alle zu euch rennen werden steht dann auf einen anderen Blatt.

Quentin aus Mondragies vor 39 Wochen

Hui, Upa in der Elf des Tages. Hatte ich live irgendwie anders in Erinnerung. Aber vielleicht bin ich auch schon wieder zu kritisch. Was macht JN nur, wenn alle wieder fit sind? Da bin ich echt gespannt, ob da alle zufrieden bleiben. Wird dann eine Herausforderung für den Trainer. Ist dann blöd, dass es keine U23 gibt.