Bruma trifft mit Schmackes zum Endstand.
Bruma trifft mit Schmackes zum Endstand. Bildrechte: Picture Point

Fußball | 1. Bundesliga RB Leipzig siegt dank Doppelschlag gegen Schalke 04

18. Spieltag

RB Leipzig hat sich in einem packenden Spiel mit 3:1 (1:0) gegen den FC Schalke 04 durchgesetzt. Damit überholte das Team von Ralph Hasenhüttl die "Knappen" in der Tabelle und ist bis Sonntag neuer Zweiter. RB konnte nach vier Ligaspielen ohne Sieg wieder gewinnen. Die Mannschaft von Domenico Tedesco, der vergangene Saison Erzgebirge Aue trainiert hatte, ging nach 13 Pflichtspielen ohne Niederlage als Verlierer vom Platz. Auch abseits des Rasens wurde eine Menge geboten.

von Felix Thiel und Sven Kups (Leipzig)

Bruma trifft mit Schmackes zum Endstand.
Bruma trifft mit Schmackes zum Endstand. Bildrechte: Picture Point

Augustin zu lässig - Keita im Glück

Beide Teams versuchten es vor 42.558 Zuschauern mit schnellen Pässen in die Spitze. Allerdings blieb es beim Versuch. Die kompakten Abwehrreihen dominierten und ließen kaum Torraumszenen zu. So griffen beide Mannschaften auf Fernschüsse zurück, die von Péter Gulácsi und S04-Schlussmann Ralf Fährmann sicher entschärft wurden. Gulácsi war in seinem 50. Bundesligaspiel für RB Leipzig ein sicherer Rückhalt.

Schalke war in den ersten 30 Minuten besser im Spiel, RBL in der Offensive zu harmlos. Dann bekamen die Hausherren die Chance zur Führung. Benjamin Stambouli trat Jean-Kévin Augustin im Strafraum in die Hacken und Schiedsrichter Deniz Aytekin gab Strafstoß. Doch der Gefoulte scheiterte mit einem schwach geschossenen Elfmeter am gebürtigen Karl-Marx-Städter Fährmann (37.).

Naby Keita
Naby Keita Bildrechte: Picture Point

Kurz darauf hatte RBL dann das Glück auf seiner Seite: Der engagiert spielende Naby Keita brachte die Gastgeber mit einem abgefälschten Schuss in Führung (41.). Es war das 600. Pflichtspieltor von RB Leipzig.

Hasenhüttl wechselt den Sieg ein

Nach der Pause steigerte sich RBL, Schalke baute mit zunehmender Spielzeit ab. Obwohl S04 durch ein Kopfballtor von Naldo zum Ausgleich kam (56.), kamen die Mentalitätsmonster aus Gelsenkirchen nicht in Schwung. Auf der anderen Seite sah Keita die fünfte Gelbe und fehlt Leipzig in Freiburg. Als der Mittelfeldmann gelb-rot-gefährdet war, wechselte Hasenhüttl den zuletzt angeschlagenen Stürmer Yussuf Poulsen ein.

Naldo köpft das 1:1.
Naldo köpft das 1:1. Bildrechte: Picture Point

Das Spiel war in der Folge völlig offen. Ein Doppelschlag brachte RBL letztlich auf die Siegerstraße: Nach einem Doppelpass von Konrad Laimer und Marcel Sabitzer vollendete der eingewechselte Timo Werner mit rechts zum 2:1 (69.). Zwei Minuten später traf Bruma mit Schmackes zum Endstand. Leipzig hätte durch Werner sogar noch erhöhen können.

Quo vadis, Naby Keita?

Hat Keita zum letzten Mal für RB Leipzig gespielt? Der Mittelfeldspieler, der laut einiger Medien vor einem vorzeitigen Wechsel zum FC Liverpool steht, soll nach Angaben von RB-Sportdirektor Ralf Rangnick bis Sommer in der Messestadt spielen. Hasenhüttl erklärte bereits unter der Woche, dass RB den 22-Jährigen im Winter nicht ziehen lassen werde. Zudem habe RBL kein Angebot vom FC Liverpool für eine vorzeitige Verpflichtung von Keita bekommen, so Rangnick am Sonnabend.

Seit Tagen wird spekuliert, dass Liverpool den Wechsel Keitas noch in diesem Transferfenster vollziehen will. Der "Bild" zufolge sollen die Reds mit Trainer Jürgen Klopp 15 bis 20 Millionen bieten, um Keita sechs Monate vor dem bereits feststehenden Wechsel an die Anfield Road zu holen.

Es liegt für keinen der Spieler, die heute für uns auf dem Platz stehen oder auf der Bank sitzen, von irgendeinem Verein eine Anfrage oder ein Angebot vor.

Sportdirektor Ralf Rangnick bei Sky

Ausnahme: Rangnick bestätigte, dass der Hamburger SV eine offizielle Anfrage für Dominik Kaiser gestellt hat. Einzelheiten wurden nicht bekannt. Das Transferfenster ist bis zum 31. Januar geöffnet.

Bilder zur Partie RB Leipzig - Schalke 04

Naby Keita
Hat Naby Keita zum letzten Mal für RB Leipzig gespielt? Der Mittelfeldspieler, der laut einiger Medien vor einem vorzeitigen Wechsel zum FC Liverpool steht, soll nach Angaben von RB-Sportdirektor Ralf Rangnick bis Sommer in der Messestadt spielen. Bildrechte: Picture Point
Naby Keita
Hat Naby Keita zum letzten Mal für RB Leipzig gespielt? Der Mittelfeldspieler, der laut einiger Medien vor einem vorzeitigen Wechsel zum FC Liverpool steht, soll nach Angaben von RB-Sportdirektor Ralf Rangnick bis Sommer in der Messestadt spielen. Bildrechte: Picture Point
Naby Keita im Zweikampf mit Daniel Caligiuri.
Naby Keita im Zweikampf mit Daniel Caligiuri. Bildrechte: Picture Point
Guido Burgstaller (hier gegen Leipzigs Kevin Kampl) sorgt für Torgefahr.
Guido Burgstaller (hier gegen Leipzigs Kevin Kampl) sorgt für Torgefahr. Bildrechte: Picture Point
Franco Di Santo im Zweikampf mit Dayot Upamecano.
Franco Di Santo im Zweikampf mit Dayot Upamecano. Bildrechte: Picture Point
Benjamin Stambouli stoppt Keita im Strafraum. Schiedsrichter Deniz Aytekin lässt das Spiel laufen.
Benjamin Stambouli stoppt Keita im Strafraum. Schiedsrichter Deniz Aytekin lässt das Spiel laufen. Bildrechte: Picture Point
Kurz darauf gibt es Elfmeter für RB, doch Jean-Kévin Augustin scheitert an Ralf Fährmann.
Kurz darauf gibt es Elfmeter für RB, doch Jean-Kévin Augustin scheitert an Ralf Fährmann. Bildrechte: Picture Point
Der engagiert spielende Keita bringt die Gastgeber mit einem abgefälschten Schuss in Führung (41.). Es ist das 600. Pflichtspieltor von RB Leipzig.
Der engagiert spielende Keita bringt die Gastgeber mit einem abgefälschten Schuss in Führung (41.). Es ist das 600. Pflichtspieltor von RB Leipzig. Bildrechte: Picture Point
Doch Schalke schlägt zurück: Naldo köpft nach Flanke Caligiuri den Ausgleich.
Doch Schalke schlägt zurück: Naldo köpft nach Flanke Caligiuri den Ausgleich. Bildrechte: Picture Point
Nach einem Doppelpass von Konrad Laimer und Marcel Sabitzer vollendet der eingewechselte Timo Werner mit rechts zum 2:1 (69.).
Nach einem Doppelpass von Konrad Laimer und Marcel Sabitzer vollendet der eingewechselte Timo Werner mit rechts zum 2:1 (69.). Bildrechte: Picture Point
Zwei Minuten später trifft Bruma mit Schmackes zum Endstand. Leipzig hätte durch Werner sogar noch erhöhen können.
Zwei Minuten später trifft Bruma mit Schmackes zum Endstand. Leipzig hätte durch Werner sogar noch erhöhen können. Bildrechte: Picture Point
Alle (10) Bilder anzeigen
Nach einem Doppelpass von Konrad Laimer und Marcel Sabitzer vollendet der eingewechselte Timo Werner mit rechts zum 2:1 (69.).
Nach einem Doppelpass von Konrad Laimer und Marcel Sabitzer vollendet der eingewechselte Timo Werner mit rechts zum 2:1 (69.). Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer

Domenico Tedesco (Schalke): "Glückwunsch an RB Leipzig für einen verdienten Sieg. In der ersten halben Stunde haben wir unsere Sache ganz gut gemacht. Wir haben vermieden, in die Pressingzonen von RB zu spielen und selbst gut gegengepresst. Wir hatten auch zwei gute Konter, die wir uns durch Ballgewinne erarbeitet haben. In dem Moment, als wir das Gefühl hatten, dass Richtung gegnerisches Tor etwas gehen könnte, haben wir den Elfmeter und auch das Gegentor bekommen. In der Pause haben wir uns viel vorgenommen, weil wir im ersten Durchgang durch das Pressing eine gute Kontrolle hatten. Aber im zweiten Durchgang hatten wir zu viele Ballverluste. Und dann auch noch Ballverluste in Räumen, die RB erwartet. Damit haben wir RB stark gemacht. Denn es gibt keine bessere Position, einen Konter einzuleiten, als im Zentrum. Da hat man noch alle Optionen."

Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig): "Das war heute ein Spiel, mit dem wir etwas geraderücken wollten. Im Hinspiel hatten wir nicht schlecht gespielt, sind da aber taktisch untergegangen. Da waren wir etwas zu naiv. Heute war es auch von der Herangehensweise eine andere Situation: Wir spielten als Tabellenfünfter gegen den Tabellenzweiten. Der Plan war, sie etwas mehr zum Spielen einzuladen. Um uns damit ein paar mehr Räume zu schaffen, die wir im Hinspiel nicht hatten. Selbst nach dem 1:1 konnten wir an unserem Plan festhalten und haben an uns geglaubt. Es ist natürlich auch kein Nachteil, wenn man mit Spielern wie Poulsen und Werner noch mal nachlegen kann. Dadurch konnten wir noch eine Welle setzen und den Gegner noch vor weitere Probleme stellen. Deswegen waren die zwei Tore dann auch zwangsläufig."

Aktuelle Berichte zur 1. Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (25)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 14. Januar 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2018, 22:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

48 Kommentare

15.01.2018 22:35 Reisender 48

@45 RBLer, wo hab ich geschrieben, dass ich in den Iduna-Park gehe? Und wenn Du irgend wann mal den Unterschied zwischen " das ist alles meine und ich brauche keine anderen bunten Bilder an der Bande" und einem Sponsorenpool ( und komme mir jetzt nicht mit den " ich springe auf das fahrende Schiff" - Ur-Krostitzer und Konsorten) begriffen hast, werde ich sesshaft. Aber ich habe die Hoffnung schon lange aufgegeben. Übrigens ist auch Red Bull ( nicht das Gesöff) daran Schuld, dass ich meinen Sky-Vertrag gekündigt habe. Ich hatte vor langer Zeit mal einen werbefreien Vertrag abgeschlossen. Dass ich jetzt auch noch aller 45 min mit dieser Brausewerbung bei 2.Liga-Übertragungen berieselt werde und das auch noch bezahlen soll, stand so explizit nicht drin. Also abgewählt. Und nun Feuer frei, zeigt mir , wie ewig gestrig ich doch bin.

15.01.2018 18:59 Pessimist 47

Noch ca. 7 Punkte bis zum Nicht-Abstieg. Hamburg hatte letzte Saison als 14. Platz 38 Punkte.
Das sollte doch machbar sein (-:

15.01.2018 18:31 Roter Bulle 46

Zur Stimmung: Stand im Block 50.1 und da war ich als RB-Fan in der Unterzahl. Schalke hat schon noch den Vorteil, dass sie im ganzen Bundesgebiet viele Anhänger haben. Habe auch Schalker aus Zwickau getroffen. Die haben schon ordentlich Stimmung gemacht. So ist es nicht. Allerdings sind schon 3/4 des Stadions fest in Leipziger Hand gewesen. Habe auch einige gesehen, die Schalke und RB-Schal um hatten. Gibt es auch. Alles in allem ein Fußballfest und mit dem Schauen in der Kneipe nicht zu vergleichen.
Ein absoluten Negativpunkt bekommt allerdings der Ordnungsdienst, der verhindert hat, dass man auch mal eine Zweitvariante beim Toilettengang in der Halbzeit nutzen kann. Des Weiteren diese hirnlosen Schmähgesänge gegen Werner. Langsam müsste man begreifen, dass der Junge dies in positive Energie umwandelt und dann Tore erzielt.

15.01.2018 18:06 RBLer 45

@43Reisender: Ich halte das nicht für konsequent, sondern eher für scheinheilig, wenn man nicht zur Brause geht, aber z.B. zur schwarz gelben Aktiengesellschaft in den Signal Iduna Park. Aber gut, Reisende soll man nicht aufhalten.

15.01.2018 16:53 RBLer 44

@zwigger: Nach offizieller Meldung ausverkauft mit 42.558 Zuschauern. Begräbnisstimmung gab´s nach dem 2:1 nur im Gästeblock. Nix Support! Wo die vielen Schalker im Fanblock gewesen sein sollen, ist mir auch nicht klar. Auf den neutralen Tribünen saßen vereinzelt ein paar Schalker, aber das ist ja nichts besonderes. In welchem Forum warst du eigentlich?

15.01.2018 16:12 Reisender 43

@38 Rennsteiger, was ist daran nicht zu verstehen bzw. armseliges Argument? Wie ich noch im alten Forum schrieb, auch ich werde dieses Stadion, solange es dem Getränkekombinat gehört, nicht mehr betreten, selbst bei irgend welchen Konzerten. Das hat was mit Konsequenz zu tun. Da ich zwar blaue Augen aber nicht blauäugig bin, bedeutet das für mich wahrscheinlich bis ich das Zeitliche segne. Und bevor hier jemand wieder das berühmte englische Wort raus holt, erst den Unterschied zwischen dem und Ablehnung raus finden:-)

15.01.2018 15:27 zwigger 42

3. Versuch
Glückwunsch nach der Leistung in der 2. HZ zum verdienten Sieg
Ich hab es auch wie Raul vorgezogen das Spiel nur in der Vereinskneipe mit 50 Schalkern zu schauen.
Die Gründe schreib ich hier lieber nicht sonst .....
In Eurem Forum wird sich ja ausgelassen was für eine Begräbnisstimmung in den sogenannten Fanblock herrscht ,der soll ja regelrecht von Schalker eingenommen wurden sein
Frage: woher hatten die Schalker die ganzen Karten, ohne Gäste wers ja mal wieder nicht gut gefüllt gewesen Nur 1 Punkt hinter Euch aber noch vor unseren ungeliebten Nachbarn aus der verbotenen Stadt. Alles im grünen Bereich

15.01.2018 15:06 Bernd 41

@Raul, richtig als der Schalker Spieler um den Bambi kaempfte, dachte ich na was wird jetzt. Aber es war wieder mal, Keita war in HZ1 Freiwild, knapp 1/3 der Fouls wurden geahndet geschweige denn Gelb gegeben. Dann foult Keita 1x der Schalker der danach weiterlaeuft wie ein junger Gott jault erst mal so dass man schon das naechste Beerdigungsinstitut rufen moechte und es gibt Gelb.

15.01.2018 15:04 w.a. 40

Jawohl Sir Raul So muss das sein, auch in der Niederlage Anstand zeigen und keine gehässigen Kommentare abgeben. Man sollte immer die sportliche Leistung einer Mannschaft anerkennen ohne ein Fan von ihr zu sein.

15.01.2018 14:33 Sr.Raul 39

Korrekt,@37 (Bernd),schrieb ich ja auch sinngemäß so, was die Fehlabspiele anbelangt. Auch interessant wäre gewesen, ob es den offensiven (Doppel) Wechsel überhaupt gegeben hätte, wenn sich Keita zu diesem Zeitpunkt dort aufgehalten hätte wo er längst hätte sein müssen, unter der Dusche. Ich sage mal Nein und den Kelch der eigenen Fehler, hätte man sich u.U. so nicht selber über die Rübe geschüttet.

Ergebnisse und Tabelle