Fußball | Bundesliga RB gibt Sieg gegen Hertha in Unterzahl aus der Hand

28. Spieltag

Die Partien zwischen RB Leipzig und Hertha BSC bleiben torreich. Auch am Mittwoch fielen wieder vier Treffer. Einen Sieger gab es nicht - und das, obwohl Hertha lange in Überzahl spielte und RB trotzdem bis kurz vor Schluss führte.

RB Leipzig hat die Chance verpasst, in der Bundesliga-Tabelle auf den zweiten Platz zu klettern und sich im Kampf um die Champions-League-Plätze etwas von der Konkurrenz abzusetzen. Das Team von Coach Julian Nagelsmann kam am Mittwoch (27.05.2020) gegen Hertha BSC nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Mit dem dritten Remis in Serie bleiben die Leipziger Bundesliga-Dritter. Mit 55 Punkten liegt RB neun Zähler hinter Spitzenreiter Bayern München und nur knappe zwei Zähler vor Mönchengladbach und Leverkusen.

Sport

RB Leipzig vs. Hertha BSC in Bildern

Redbull Arena in Leipzig
Geisterspielatmosphäre in Leipzig - beim ersten Spiel ohne Zuschauer spielte RB gegen Freiburg 1:1. Gegen Hertha sollte ein Sieg her. Bildrechte: Pool/Roger Petzsche/Picture Point
Redbull Arena in Leipzig
Geisterspielatmosphäre in Leipzig - beim ersten Spiel ohne Zuschauer spielte RB gegen Freiburg 1:1. Gegen Hertha sollte ein Sieg her. Bildrechte: Pool/Roger Petzsche/Picture Point
Matheus Cunha
Im Hertha-Kader u.a. der Ex-Leipziger Matheus Cunha. Der Brasilianer traf zuletzt vier Mal in Serie und wollte an seinem 21. Geburtstag seine Serie fortsetzen. Bildrechte: Pool/Roger Petzsche/Picture Point
Konrad Laimer, Timo Werner, Willi Orban und Hannes Wolf
Das Leipziger team um Torjäger Timo Werner (Mitte) wollte dagegen die Niederlage von Dortmund gegen die Bayern nutzen und auf Tabellenplatz zwei klettern. Bildrechte: Pool/Roger Petzsche/Picture Point
Tyler Adams (14, RB Leipzig)
Zunächst musste RB-Coach Nagelsmann aber umdisponieren: Kevin Kampl zog sich kurz vor dem Spiel eine Muskelverletzung zu, für ihn rückte Tyler Adams ins Team. Bildrechte: Roger Petzsche / PICTURE POINT / Pool
Marko Grujic mit den Teamkollegen
Überraschung in der Anfangsphase: Nicht Favorit RB sondern die Gäste aus Berlin führten. Nach einer Ecke traf Grujic (Mitte) unbedrängt. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche / Pool
Lukas Klostermann (16, RB Leipzig)
Ebenfalls nach einer Ecke der Ausgleich: Klostermann machte das 1:1. Bildrechte: Roger Petzsche / PICTURE POINT / Pool
Timo Werner (11, RB Leipzig)
In der chancenarmen Partie hatte Timo Werner wenig Möglichkeiten, zu glänzen. Bildrechte: Roger Petzsche / PICTURE POINT / Pool
Matheus Cunha und Marcel Sabitzer
Herthas Cunha (li.) machte ein gutes Spiel, hier ist er im Zweikampf mit Sabitzer. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche / Pool
v.l.: Dodi Lukebakio (28, Berlin) und Marcel Halstenberg (23, RB Leipzig)
Nach dem Wechsel kassierte Leipzigs Marcel Halstenberg (re.) die Gelb-Rote-Karte, RB musste etwa 30 Minuten in Unterzahl agieren. Bildrechte: Roger Petzsche / PICTURE POINT / Pool
Tor für Hertha. Krzysztof Piatek (7, Berlin) trifft per Foulelmeter zum 2:2 Ausgleich gegen Torwart Peter Gulacsi (1, RB Leipzig)
Trotzdem ging RB in Führung, dank Patrik Schick (Mitte) ... Bildrechte: Roger Petzsche / PICTURE POINT / Pool
Tor für RB Leipzig. Patrick Schick (21, RB Leipzig) trifft zum 2:1
... und unter Mithilfe von Hertha-Keeper Jrastein, der den haltbaren Ball durch die Hände gleiten ließ. Bildrechte: Roger Petzsche / PICTURE POINT / Pool
Tor für RB Leipzig. Patrick Schick (21, RB Leipzig) trifft zum 2:1.Torwart Rune Jarstein (22, Berlin) enttäuscht
Ärger über das vermeidbare Gegentor bei Jarstein. Bildrechte: Roger Petzsche / PICTURE POINT / Pool
Tor für RB Leipzig. Patrick Schick (21, RB Leipzig) trifft zum 2:1
Das 2:1 war aber noch nicht der Schlusspunkt. Per Foulelfmeter brachte Herthas Piatek den Berlinern noch das 2:2.. Bildrechte: Roger Petzsche / PICTURE POINT / Pool
Alle (13) Bilder anzeigen

Hertha beginnt offensiv - RB ohne Kampl

Die Partie begann nicht mit dem erwarteten Leipziger Offensivfußball. Stattdessen setzten die Gäste, die mit zwei Siegen unter Neu-Trainer Bruno Labbadia angereist waren, die ersten Akzente. Hertha ging mit der gleichen offensiv ausgerichteten Startelf wie beim 4:0-Sieg gegen Union Berlin ins Spiel. Und nach nur neun Minuten lagen die Gäste vorn - nach einer Schlafeinlage der kompletten RB-Hintermannschaft konnte Marko Grujic unbedrängt aus Nahdistanz einschießen (9.).

In Rückstand bekam RB etwas mehr Zugriff auf das Spiel, richtig gefährlich wurde es zunächst aber nicht. Kurz vor dem Spiel musste RB-Coach Nagelsmann noch umdisponieren, weil sich Kevin Kampl bei der Erwärmung eine Muskelverletzung zuzog. Das Fehlen des Kreativkopfes war im Leipziger Aufbauspiel zu spüren.

Der Ausgleich fiel dann auch nicht aus dem Spiel heraus sondern erneut nach einer Ecke: Lukas Klostermann köpfte aus spitzem Winkel zum 1:1 ein (24.). Nun folgte die beste Phase der Leipziger, RB konnte Ballbesitzvorteile aber nicht in Chancen umsetzen. Auch die zweite gute RB-Chance im Spiel ergab sich nach einem Standard: ein 18-Meter-Freistoß von Marcel Sabitzer wurde aber von der Mauer noch knapp neben das Tor abgefälscht (38.).

RB führt in Unterzahl - Ausgleich per Elfmeter

Matheus Cunha und Marcel Sabitzer
Matheus Cunha (Hertha/li.) und Marcel Sabitzer (RBL/re.) kämpfen um den Ball. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche / Pool

Nach der Pause erwischte zunächst Hertha wieder den besseren Start. In dem von vielen kleinen Fouls geprägten Spiel musste RB dann zudem knapp 30 Minuten in Unterzahl bestehen: Abwehrspieler Marcel Halstenberg flog nach zwei Fouls mit Gelb-Rot vom Platz (64.).

Trotz Unterzahl ging RB in Führung. Patrik Schick traf dank freundlicher Mithilfe von Hertha-Torwart Rune Jarstein, der den 16-Meter-Schuss durch die Hände gleiten ließ zum 2:1 (68.). RB verteidigte die knappe Führung zunächst gut. In den letzten zehn Minuten nahm Leipzigs Trainer Nagelsmann die beiden Stürmer Timo Werner und Schick vom Platz, um mit Willi Orban und Hannes Wolf die Defensive zu stärken. Leipzigs Ademola Lookman machte die Taktik mit einem Foul im Strafraum an Hertha-Angreifer Matheus Cunha aber zunichte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Krzysztof Piatek (82.) sicher zum 2:2 - er setzte damit den Schlusspunkt unter eine insgesamt chancenarme Partie.

Stimmen zum Spiel 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Stimmen zum Spiel

Bruno Labbadia (Berlin): "In bin zufrieden mit der Art und Weise, wie die Mannschaft hier auftreten ist, wie sie reagiert hat auf das sehr unglückliche 2:1. Die Spielanlage war gut, die Einstellung gut. Aber wir hätten gern einen Dreier eingefahren. Das wäre heute möglich gewesen, obwohl wir wissen, dass Leipzig eine Top-Mannschaft ist. Ich habe meiner Mannschaft ein Kompliment gemacht für den Auftritt, das war sehr selbstbewusst. Die Reaktion nach dem 2:1 habe ich herausgestellt. Jeder steht für den anderen ein. Das hat die Mannschaft nach dem Fehler vorn Rune gemacht. Rune hat in den beiden Spielen zuvor viel gehalten und auch heute eine Top-Partie gemacht."

Julian Nagelsmann
Nagelsmann: "Das ist ein Punktverlust" Bildrechte: Pool/Roger Petzsche/Picture Point

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Ich bin nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Auch nicht mit dem Spiel. Wir haben das selbst verschuldet. Das ist ein Punkteverlust. Beim 0:1 war das eine katastrophale Standardverteidigung. In einer zentralen Position kriegen wir in Höhe von fünf Metern einen Torabschluss mit dem Fuß – das sagt eigentlich alles aus. Der Elfmeter und die Gelb-Rote- Karte waren berechtigt. Wir haben ein Heimspiel. Wir sind relativ weit vorn in der Tabelle. Hertha nicht. Von daher haben wir zwei Punkte verloren."

Peter Gulacsi (Torhüter RB Leipzig): "Es gibt nicht viele Gründe, jetzt in der Kabine zu loben. Das war zu wenig heute. Wir waren nicht so effektiv wie normalerweise. Wir können das besser machen. Wir haben viele Bälle in der Mitte verloren. Das war heute zu wenig. Mitgefühl hat man immer, wenn einem Kollegen so ein Fehler passiert. Das war sehr unglücklich. Ich bin aber sicher, dass er in dieser Saison noch viele Punkte retten wird."

Lukas Klostermann (Torschütze RB): "Ich glaube, dass wir in den letzten beiden Spielen eine bessere Performance abgeliefert haben als heute. Es wäre trotzdem mehr drin gewesen, auch wenn das zweite Tor für uns sehr glücklich war. Aber gegen Freiburg hatten wir eine Fülle großer Chancen – insofern war das vielleicht ausgleichende Gerechtigkeit. Auch wenn wir in Unterzahl für nicht so viel Entlastung sorgen konnten, haben wir es eigentlich gut verteidigt. Außer dem Elfmeter kann ich mich nicht an eine weitere große Chance erinnern. Das hilft aber nichts, wir müssen nun in den kommenden Spielen die nötigen Punkte holen."

Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 27. Mai 2020 | 21:45 Uhr

39 Kommentare

SitBull vor 9 Wochen

So Freiburg, bitte heute Leverkusen ärgern. Ansonsten ist ja nun etwas mehr Zeit zwischen den Spielen von RB. Das Rumgejammere auf der Pressekonferenz zwecks Pausenzeiten habe ich nicht verstanden. Man kann ja jetzt 5 Mann auswechseln, oder? Und die zwei, drei Fehler können passieren, wenn man vorne genug Chancen kreiert. War nicht der Fall. Der Rasenschach ging an Labbadia. Da war auch taktisch noch mehr drin. Schick und Werner wirkten irgendwie deplatziert.

RumBelballer vor 9 Wochen

Hey wicky, Du verlangst zu viel. Empathie muss man haben, um sich in sowas reinversetzten zu können. Das bezweifle ich aber nach den vollwertigen Beiträgen der Freunde der Dosen. Spare Dir Deine Energie für sinnvolle Sachen auf, hier würdest Du nur Wasser in die Elbe schütten.
Was ich mit Gewissheit sagen kann, ich wünsche dem Getränkekombinat genau das Gleiche, was jochen, die Stimme und die anderen vollwertigen Mitglieder der Gesellschaft unserer SGD wünschen🤭Ups.
Ich hoffe , mein Beitrag verstößt nicht die Kommentarrichtlinien, schließlich kommuniziere ich mit Dir und beleidige niemanden.
Schöne Pfingsten

wicky 67 uncut vor 9 Wochen

Ganz Genau! Die Frisuren bei den RB-Spielern sind mindestens genauso ,,interessant" wie jochen seine mittlerweile schon mit Spinnenweben behangene 34-Punkte-Wette.... 😂😅🙃🤩🖤💛👍🏻👻👻👻😆🤣 Darauf ein Prosit zum gemeinsamen Abschmunzeln darüber lieber RumBelballer!🍻🍻
Dynamische Grüße!!! 🖤💛🖤💛🍀
Falls wir am Ende doch absteigen sollten, halten wir trotzdem weiterhin zusammen!!! Aber noch ist ja zum Glück die Hoffnung am Leben!!! 🍀🍀🍀🍀🖤💛😏 Alles wird GUT!!! 👍🏻👍🏻👍🏻🌠🌠🌠☀️☀️☀️